49. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

58447_660850470620048_251803269_nDer Treffbunt ist ein Stammtisch für alle queeren Menschen in Darmstadt. Ob vielbunt-Mitglieder oder Interessierte, ganz egal. In der Regel findet er jeden 2. Montag im Monat statt. Das Besondere: eine Stammkneipe gibt es nicht. Die nächste Location wird jedes Mal ausgelost. Also entdecke mit uns Darmstadt, lerne neue Leute kennen und verbringe einen schönen Abend!

Wenn du neu dabei bist, Fragen hast oder einfach ein bisschen Hilfe beim Kennenlernen brauchst, melde dich bei uns unter treffpunkte@vielbunt.org oder einfach direkt beim Treffbunt.

Manchmal schleichen sich Traditionen ein. Schon letzten Februar (beim 37.) waren wir im Johannesviertel zu Gast und haben den Abend sehr genossen. Wieder lockt uns das indische Essen und die grandiosen Steaks auf dem heißen Stein in ein Kleinod der Darmstädter Gastronomie… Kommt alle und erfahrt was für das große Treffbunt Jubiläum (der 50te!) im März geplant ist. Um es ein bisschen spannender zu machen veröffentlichen wir das nämlich erst nach dem Treffbunt auf der Webseite und bei Facebook.

Am 09. Februar 2015 ab 19:30 Uhr treffen wir uns im Riwwelmaddes. (http://www.riwwelmaddes.de/)

Adresse: Wilhelm-Leuschner-Straße 24, 64293 Darmstadt

Haltestelle: Willy-Brandt-Platz
(Linien 2,4,5,6,7,8,9 sowie die Buslinien F,H,K und diverse Regionalbusse)

Logo_Treffbunt

48. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

Der Treffbunt ist ein Stammtisch für alle queeren Menschen in Darmstadt. Ob vielbunt-Mitglieder oder Interessierte, ganz egal. In der Regel findet er jeden 2. Montag im Monat statt. Das Besondere: eine Stammkneipe gibt es nicht. Die nächste Location wird jedes Mal ausgelost. Also entdecke mit uns Darmstadt, lerne neue Leute kennen und verbringe einen schönen Abend!

Schrill und Laut – ICE, ICE, BABY!

ICE, ICE, BABYWährend der Winter im Rest der Stadt frostige Stimmung verbreitet und frierende Menschen gegen den Durchzug abgefressene Plüschdackel vor den Türspalt legen, reißen wir die Türen ganz weit auf um heiße Menschen reinzulassen.
In der klirrenden Januarkälte liefern wir euch ein heißkaltes Tiefschneegestöber von pinguinesken Ausmaßen. Heißregen! Kaltes Feuer! Glitzer und Fanfaren!
Musik kommt von DJ Carsten, dem coolsten den wir haben und Schneekönigin Rosa wirft euch außer einem eisigen Blick vielleicht auch noch die eine andere andere Überraschung zu.

Schrill und Laut – ICE, ICE, BABY!
Freitag, 16. Januar 2015
ab 22 Uhr // 4 (3) Euro
Schlosskeller Darmstadt
hier geht’s zum Facebook-Event!

Schrill und Laut „Liebe und Hiebe“

Liebe und HiebeWeihnachten, das Fest der Liebe! Voller Familienidylle, Harmonie, Enttäuschung, Besinnlichkeit und Vorwürfen. Vati hat Mutti wieder das falsche Geschenk gekauft, sie schmollt in der Küche. Die verwöhnten Kinder deiner Schwester haben dein Geschenk aufgerissen und sich nicht mal bedankt. Und über Oma brauchen wir gar nicht erst reden.
Diese Scheiße kann kein Mensch nüchtern ertragen!
Wenigstens eine gute Sache hat die Weihnachtszeit: Schrill und Laut Liebe und Hiebe! Wir mobilisieren alle verfügbaren Kräfte inklusive Magd Ruprecht um dem Fest der Liebe endlich einen Sinn zu geben:
DJ Andy spielt S+L Partyclassics deluxxxe, wir haben wieder das Liebe-Triebe-Hiebe-Duo am Start und natürlich drücken sich wieder etliche gut aussehende Singles unter dem Mistelzweig herum.
Süßer werden die Glocken echt nicht klingen.

Schrill und Laut – „Liebe und Hiebe“
Freitag, 19. Dezember 2014
ab 22 Uhr /// 4 (3) Euro
Schlosskeller Darmstadt
hier gehts zum Event bei facebook

47. Treffbunt – Kreuz und queer durch Darmstadt

IMG_20141203_152530Alle Jahre wieder…. Und doch diesmal anders

Der Treffbunt ist ein Stammtisch für alle queeren Menschen in Darmstadt. Ob vielbunt-Mitglieder oder Interessierte, ganz egal. In der Regel findet er jeden 2. Montag im Monat statt. Das Besondere: eine Stammkneipe gibt es nicht. Die nächste Location wird jedes Mal ausgelost. Also entdecke mit uns Darmstadt, lerne neue Leute kennen und verbringe einen schönen Abend!

Wenn du neu dabei bist, Fragen hast oder einfach ein bisschen Hilfe beim Kennenlernen brauchst, melde dich bei uns unter treffpunkte@vielbunt.org oder einfach direkt beim Treffbunt.

Weiterlesen

Pressebericht: Die drittkleinste Aids-Gala der Welt

Auch 2014 stellten wir wieder eine spektakulöööse Solidaritätsveranstaltung zum Welt-AIDS-Tag auf die Beine und lieferten mit euch und für euch eine bunte Revue aus Entertainment, Perücken und ganz viel Glamour ab. Durch das Programm mit Profis und Newcomern führte mal wieder die hinreißende und zudem sehr, sehr schlaue Rosa Opossum. Genau wie alle anderen Künstler_innen arbeitete auch sie ohne Gage für die gute Sache.
Da unsere Gala auch den Zweck hat, Spenden für die AIDS-Hilfe Darmstadt zu sammeln, verkaufen wir jedes Jahr Glühwein und selbst gebackene Plätzchen und baten um eine freiwillige Spende von 5 Euro pro Person. Der Erlös von 778,70 Euro ging vollständig an die AIDS-Hilfe und unterstützt deren wichtige Arbeit.

drittkleinste Aids-Gala der WeltDer Verein Vielbunt lud für Sonntagabend zur „Drittkleinsten Aids-Gala der Welt“ ins Hoffart-Theater. Viele Gäste kamen, um die witzigen, tragikomischen wie auch berührenden Nummern der Musiker, Sänger und Travestiekünstler zu sehen.
Hier geht es zum Online-Bericht im Darmstädter Echo

Queer Cinema im Dezember in Weiterstadt

Queer Cinema

Zwar ist das diesjährige QUEER Film Fest vorüber, aber das Kommunale Kino Weiterstadt zeigt im Dezember noch zwei bereits im Rahmen des Festivals gelaufene sowie einen neuen Film, nämlich „Mommy“ (siehe Bild), das brandneue Werk des Regie-Wunderkindes Xavier Dolan, dessen Film „Sag nicht, wer Du bist“ zudem nochmals gezeigt wird.

Hier die Termine im Überblick:
Mommy„, der – nicht schwule, aber hervorragende – neue Film von Xavier Dolan kommt am:
11. Dez. um 20:00 + am
13. Dez. um 21:00 + am
14. Dez. um 18:00 + am
15. Dez. um 20:00.

Sag nicht, wer Du bist“ („Tom at the Farm“) wird wiederholt am
12. Dez. um 21:00 + am
13. Dez. um 18:00 + am
14. Dez. um 21:00 + am
16. Dez. um 20:00.

Queen of Amsterdam„, der Abschlussfilm, wird ebenfalls wiederholt: Am
27. Dez. um 18:00 + am
30. Dez. um 21:00
Wer ihn noch nicht gesehen hat, sollte sich den nicht entgehen lassen!

Nähere Infos zum Queer Cinema unter: www.kino-weiterstadt.de

Veranstaltungsort: Kommunales Kino im Bürgerzentrum, Carl-Ulrich-Strasse 9, Weiterstadt. Telefon: 06150 12185

Rückblick: CSD Darmstadt 2014

Jetzt auch noch mal von unserer Seite der offizielle Rückblick auf den CSD Darmstadt in 2014 als Video. Wir danken Jörg Kalitowitsch und Moritz Bechtold für den tollen Film. Während der Film auf sehr schöne Art zurück schaut, blicken wir schon sehr weit nach vorne. Wenn ihr euch für die Vorbereitung des CSD in 2015 interessiert, meldet euch einfach bei uns: AG Christopher Street Day

2014 ist viel geLAUFen

DF1 

Im Januar starteten wir ins neue Laufjahr durch mit den üblichen Verdächtigen und einigen neuen Gesichtern. Nachdem wir uns im Februar warmgelaufen hatten, folgten im März unsere Trainingsläufe für unser erstes Großevent – den 23.ten semi marathon international de nice. Gut trainiert starteten sechs Helden am letzten April Wochenende nach Nizza – als legendären Roadtrip. Hier konnten wir Kontakte zu Frontrunnern aus Nizza, Köln und Dublin knüpfen und einen tollen Lauf an der Côte d’Azur erleben.

DF2 DF3

Im Mai folgte sofort der zweite Erfolg unserer beiden Strongmänner beim Lauf am Nürburgring durch Matsch, Stacheldraht und andere Hindernisse.
DF4

Die Sommermonate brachten wieder mal den Wechsel auf die Sommerstrecke rund ums Oberfeld. Hier haben wir gut für den Merck Firmenlauf, den Darmstädter Stadtlauf, den Mitsommerlauf in Wallau und den Gießener Altstadtlauf trainieren können.

DF5 DF6 DF7 DF8

 

 
Diesen Sommer gabs auch zwei Neuerungen bei den darmstadt frontrunners. So begann im Juni der erste Durchgang unseres Couch to 5 Programms und seitdem laufen wir auch am Donnerstag. Beim CSD Frankfurt haben wir dann den vielbunten LKW als Wagenengel durch die sengende Hitze begleitet.

DF9

Den Darmstädter CSD unterstützten wir zu zwölft und liefen rund um die Parade und stellten dann auch die Aussage unter Beweis, dass wir bei jedem – wirklich JEDEM – Wetter laufen.

DF10
Der Herbst kam und die Läufe kamen mit ihm. Die Couch to 5 Gruppe startete in die zweite Generation. Unsere Teilnahme beim Lauf für mehr Zeit der AIDShilfe in Frankfurt brachte neben einem Superlauf, auch ein Spendenergebnis von 155 € ein. Unseren Abschluss der offizielen Läufe war beim Darmstädter Waldlauf im Oktober geplant.
 
DF12

 
Nun folgen nur noch Läufe in kleinen Gruppen und die Weihnachtsfeier der frontrunners im Dezember… dachten wir.  Aber es kommt ja oft anders als gedacht … stärker als je laufen wir weiterhin an beiden Terminen Montags und Donnerstags. Beide couch to 5 Projekte sind beendet und die Läufer fit in die Gruppe integriert. Wir haben auch noch zwei weitere Asse im Ärmel und vor Silvester ist das Laufjahr ja auch nicht um. Lasst euch einfach überraschen und rechnet einfach überall mit uns, wo ihr uns nie erwartet hättet…

​Eure darmstadt frontrunners

Plätzchenspenden für die AIDS-Gala

Mit der Drittkleinsten AIDS-Gala der Welt fackeln wir wieder ein höchst glamourös-groteskes Feuerwerk für den guten Zweck ab: euch erwartet ein gnadenlos gemischtes Programm mit vielen bekannten und neuen Künstler_innen. Seid gespannt!

PlätzchenspendenWie auch in den letzten Jahren wollen wir möglichst viele Spendengelder für die Darmstädter AIDS-Hilfe sammeln. Ein Teil dessen ist der traditionelle Plätzchenverkauf für den wir euch und eure Backkünste brauchen: Viele Plätzchen bedeuten viel Geld! Wer also Freude daran hat, zu backen und dabei etwas Gutes zu tun, ist aufgerufen uns in den kommenden Tagen (bis zum 29.11.)  Plätzchen, Kekse und Krokant zu spenden, den wir dann auf der AIDS-Gala in Bares verwandeln können. Je mehr desto besser!

Meldet euch einfach bei: opossum.arts@gmx.de

Hier gehts zur Veranstaltung bei Facebook

 

Neuer Vorstand mit neuen Gesichtern

Neuer VorstandAnlässlich der Mitgliederversammlung von vielbunt e. V. am 16. November 2014 hat sich auch ein neuer Vorstand gebildet. Der bisherige erste Vorsitzende Jan Rothermel wie auch der Beisitzer Christian März haben nach vier bzw. zwei Jahren Vorstandsarbeit beschlossen, nicht mehr zu kandidieren und somit Platz für neue Vorstandsmitglieder und neue Ideen zu machen.

Der neue Vorstand

Nach angeregten Diskussionen zum Arbeitsprogramm der kommenden zwei Jahre und zu weiteren Zukunftsplänen von vielbunt wurden mit eindeutigen Ergebnissen Stefan Zoll und Florianne Blöcher zu den neuen Beisitzer_innen gewählt. Beide haben den Verein und seine Ziele durch ihr Engagement in verschiedenen Projekten bereits in der Vergangenheit mit vorangebacht.

Dennis Hochmann, seit Gründung von vielbunt verdienter Kassenwart des Vereins wurde in seinem Amt ebenso bestätigt wie der zweite Vorsitzende Alexander Arnold. Neuer erster Vorsitzender ist nun der bisherige Beisitzer Stefan Kräh. In seinem Schlusswort zur Mitgliederversammlung betonte er, dass der Vorstand bei vielbunt gleichberechtigt ist und er sich auf zwei weitere spannende Jahre der Zusammenarbeit für die Rechte und Interessen queerer Menschen und für die Bewegung freue.

Dank für ehrenamtliches Engagement

Die Verabschiedung der beiden ausscheidenden Vorstandsmitglieder wird im Rahmen des vielbunten Jahresabschlusses und CSD-Helfer_innentreffens am Donnerstag, den 20. November im 60,3 qm stattfinden. Hier geht es zum Facebook-Event

Neuer Vorstand

„Invisible – Stories from Kenya’s Queer Community“ eine Lesung mit Kevin Mwachiro

Invisible

Kevin Mwachiro

Wir freuen uns darauf, am 18.11.2014 Kevin Mwachiro um 20:00 Uhr im „zucker“ (Liebfrauenstraße 66) für eine Lesung und anschließender Diskussionsrunde begrüßen zu dürfen. Die Lesung und Diskussion wird in englischer Sprache gehalten. Als Journalist und Aktivist hat er die meiste Zeit seines Lebens in Nairobi gelebt und in seinem Buch Geschichten aus der Community in Kenya gesammelt.

Weiterlesen

Schrill und Laut – MOVEMBER

Schrill und Laut - MovemberDie Temperaturen sinken. Es wird kalt im Gesicht – besonders an der Oberlippe. Schön dass man zur Schrill und Laut den warmen Damenbart stehen lassen darf. Schnauzer, Schnorres und Pornobalken sind am 21. November nicht nur gern gesehen, sondern das absolute Must-Have des Abends. Egal ob aus Plastik, Echthaar oder Kokosfaser, fein gezwirbelt oder als breite Rotzstop-Bürste: Lasst eurem Haarwuchs und eurer Fantasie freien Lauf! Die besten Bärte werden reich belohnt!

Achtung: Rosa hat angekündigt, gratis rektale Prostatavorsorge anzubieten. Jedoch weisen wir dringend darauf hin, ihr und allen anderen Tunten mit langen Gummihandschuhen aus dem Weg zu gehen und sich nicht beschwatzen zu lassen.

Schrill und Laut – MOVEMBER
Freitag, 21. November 2014
ab 22 Uhr /// 4 (3) Euro
Schlosskeller Darmstadt
hier gehts zum Event bei facebook

Drittkleinste AIDS-Gala der Welt

Auch 2014 stellen wir wieder eine spektakulöööse Solidaritätsveranstaltung zum Welt-AIDS-Tag auf die Beine

Am 30.11. liefern wir mit euch und für euch eine bunte Revue aus Entertainment, Perücken und ganz viel Glamour. Durch das Programm mit Profis und Newcomern führt mal wieder die hinreißende und zudem sehr, sehr schlaue Rosa Opossum.
Einige Künstler_innen haben schon zugesagt, aber wer sich berufen fühlt, ohne Gage für die gute Sache aufzutreten, kann sich gerne auch noch melden!

Da unsere Gala auch den Zweck hat, Spenden für die AIDS-Hilfe Darmstadt zu sammeln, verkaufen wir Glühwein und selbst gebackene Plätzchen und bitten euch am Eingang um eine freiwillige Spende von 5 Euro pro Person. Der Erlös geht vollständig an die AIDS-Hilfe und unterstützt deren wichtige Arbeit.

Weil wir die Location lieb gewonnen haben und sie uns auch, freuen wir uns, dass das HoffART-Theater uns wieder seine Türen öffnet

Ganz wichtig: Auch in diesem Jahr werden wieder Plätzchenspenden benötigt. Zuckerbäcker_innen die ihre Spezialitäten für einen guten Zweck unter die Menschen bringen wollen, können sich melden bei opossum.arts[ät]gmx.de

Drittkleinste AIDS-Gala der Welt
30.11.2013 // Ab 19.30 Uhr
HoffART-Theater /// Lauteschlägerstraße 28a
hier gehts zur Facebook-Veranstaltung

 

Mitbestimmen und wählen!

Mitbestimmen und wählen!Am 16. November laden wir zu unserer großen Mitgliederversammlung ein, bei der wir auch unseren Vorstand neu wählen werden.

Wie immer ist die Mitgliederversammlung ein Ort um sich über vielbunte Projekte und Veranstaltungen zu informieren, die Arbeit der Arbeitsgruppen und -kreise kennenzulernen und über zukünftige Wege und Ziele des Vereins zu diskutieren und zu entscheiden. Weiterlesen

Themenwoche Toleranz – Offener Brief an den Hessischen Rundfunk

Offener Brief an den Hessischen Rundfunk zur ARD Themenwoche Toleranz

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf Ihrer Webseite www.hr.de kündigen Sie anlässlich der ARD Themenwoche Toleranz die Sendung Horizonte mit dem Titel „Der Tanz um die Toleranz“ an. Der zugehörige Text stellt die Frage „Was müssen wir uns gefallen lassen – was nicht?“ und bezieht sich gleich im Anschluss auch auf Schwule: „Ist sich das knutschende schwule Paar in der U-Bahn eigentlich bewusst, wie viel Toleranz es seinen Mitreisenden abverlangt?“. Weiter heißt es: „Toleranz ist etwas, was die Mehrheit der Minderheit gewährt.

Wir stellen fest, dass dieser Text verletzend ist und sich auf unverschämte Art einer diskriminierten Minderheit bedient, statt sich fachlich mit Toleranz zu beschäftigen. Das „knutschende schwule Paar“ muss sich nicht bewusst machen, wie viel Toleranz es Mitreisenden abverlangt, da das Geschlecht bei einem öffentlichen Kuss keine Frage der Toleranz ist. Wer einen Unterschied macht zwischen einem heterosexuellen und einem homosexuellen Paar das sich küsst, hat kein Problem mit Toleranz, sondern ist schlicht homophob. Schwule und Lesben die ihr Beziehungs- und Sozialverhalten genauso selbstverständlich und offen leben wie Heterosexuelle, sind kein Angriff auf die sogenannte „Mehrheit“. Sie verlangen den Mitmenschen keine Toleranz ab, welche ihnen dieselbe „gewährt“, ARD Themenwoche Toleranzsondern lassen sich vielmehr von der Gefahr einer etwaigen direkten oder indirekten Diskriminierung nicht einschüchtern. Es ist unerhört, dass sich Schwule und Lesben immer wieder mit dem Vorwurf konfrontiert sehen, dass sie provozieren wollten oder die Toleranz überstrapazieren, nur weil sie sich so verhalten, wie es für heterosexuelle Menschen vollkommen unproblematisch wäre. Toleranz als etwas zu bezeichnen, das „die Mehrheit der Minderheit gewährt“ impliziert, dass „die Mehrheit“ „der Minderheit“ nur so viel Raum gewährt, wie für erstere gerade noch erträglich ist. Diese Sichtweise und Einstellung erkennen wir genauso als falsch wie die Logik, dass über die Grenzen der Toleranz gesprochen werden muss, sobald sich jemand, bedingt durch Werte, Bauchgefühl oder sonstiges an schwulen Küssen, lesbischen Müttern oder der Gleichstellung der eingetragenen Lebenspartnerschaft gegenüber der Ehe stört. Menschenrechte sind unteilbar. Bauchgefühl rechtfertigt Diskriminierung nicht. Schwule und Lesben, die sich öffentlich küssen, Hand in Hand die Straße entlanggehen oder einfach nur offen mit ihrer sexuellen Orientierung umgehen sind nichts, was Sie sich „gefallen lassen“ müssen, sondern sind eine Realität mit der Sie endlich klar kommen sollten.

Weiter schreiben Sie: „ Aber auch zu viel Toleranz kann zu Konflikten führen, – etwa wenn dadurch etwa[sic] eigene Überzeugungen, Werte oder Lebensmodelle zurückstecken müssen.“

Hierzu stellen wir fest, dass es in der Frage um Menschenrechte kein „zu viel“ an Toleranz geben kann. Minderheiten wie Schwule und Lesben finden sich in Deutschland nach wie vor in einer Situation der strukturellen, sozialen und individuellen Diskriminierung wieder. Wir fragen uns ernstlich, welche Ihrer Überzeugungen, Werte und Lebensmodelle beeinträchtigt sein könnten, wenn alle Menschen die gleichen Rechte haben. Vielmehr stellen wir uns die Frage, wie viel Toleranz homosexuellen und auch anderen Gebührenzahler_innen abverlangt wird, wenn sie sehen, dass mit ihren Beiträgen eine Sendung finanziert wird, in der Matthias Matussek über Toleranz diskutieren soll. Matussek bildet in keinster Weise eine zugewandte Einstellung zu der Vielfältigkeit in unserer Gesellschaft ab, sondern hat sich nach unserer Einschätzung lediglich durch seine Aussage „Ich bin wohl homophob. Und das ist auch gut so.“ als Gast der Sendung qualifiziert. Wir finden es weder zulässig, noch akzeptabel, eine Diskussion um Toleranz führen zu wollen, zu der ein offen homophober Gast eingeladen ist. Es ist eine gängige Praxis der öffentlich-rechtlich produzierten Talk-Runden insgesamt, bei dem Thema Homosexualität homophobe Gäste einzuladen und ihren menschenfeindlichen Reden eine Bühne zu geben. Man stelle sich Sendungen zu den Themen Judentum in Deutschland oder Flüchtlinge vor, in denen ein_e Antisemit_in oder Rassist_in eingeladen werden. Das Konzept, einen Schwulen mit einem Schwulenhasser diskutieren zu lassen um dann so etwas wie eine „gesunde Mitte“ zu finden, funktioniert nicht. Diskriminierung ist und bleibt Diskriminierung und ist nicht verhandelbar – und das darf sie auch niemals sein. Wie lange noch müssen Zuschauer_innen die schwulen- und lesbenfeindliche Gäste tolerieren?

 

46. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

15273239467_ffa962ff80_zDer Treffbunt ist ein Stammtisch für alle queeren Menschen in Darmstadt. Ob vielbunt-Mitglieder oder Interessierte, ganz egal. In der Regel findet er jeden 2. Montag im Monat statt. Das Besondere: eine Stammkneipe gibt es nicht. Die nächste Location wird jedes Mal ausgelost. Also entdecke mit uns Darmstadt, lerne neue Leute kennen und verbringe einen schönen Abend!

Weiterlesen

Kreativität am Kochlöffel…

WP_20141018_109Lisa: „Es ist interessant herauszufinden, wie andere Menschen ‚ticken‘, wie sie wohnen, was sie denken, was sie gerne essen. Ein wirklich unterhaltsamer, lustiger Abend, mit offenen Menschen und einer ordentlichen Portion ‚Comedytalent‘.“

… war gefragt beim ersten Kitchenswitchen. 4 Teams traten an – und so funktionierte es:  Nachdem man erfahren hatte, mit wem man kocht und welchen Gang man zubereiten soll, waren erst einmal kreative Ideen gefragt. Ich kann  berichten, hier wurde ordentlich gearbeitet!

Weiterlesen