News

Vielfalt leben – Veranstaltung in der Stadtkirche

Hetero, schwul, lesbisch, transqueer, transsexuell, … – Neue Herausforderungen für Kirche und Gesellschaft ?!

In Kooperation mit vielbunt e.V. laden der Stabsbereich Chancengleichheit der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau und die  Evangelische Stadtkirche Darmstadt zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Thema „Vielfalt leben“ ein.

Aus dem Flyer:

Kirchenvorstände, Pfarrerinnen und Pfarrer werden zu Segnungen gleichgeschlechtlicher Partnerschaften angefragt. Menschen bitten um seelsorgerliche Begleitung bei Geschlechtsumwandlung und um Segnung der neuen Identität.
Wie kann Kirche auf solche Veränderungen reagieren, wie Menschen begleiten?
Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat sich sehr bewuVielfalt lebensst mit Blick auf die Lebenswirklichkeit der Menschen für einen offenen Partnerschafts- und Familienbegriff entschieden. So lässt sich nach Dr. Volker Jung, Kirchenpräsident der EKHN, sehr wohl biblisch begründen, dass es in Familie darum geht, dass Menschen dauerhaft, verbindlich, verlässlich, partnerschaftlich und gerecht Verantwortung füreinander übernehmen.
Die Änderung der Lebensordnung (Juni 2013) ermöglicht gleichgeschlechtlichen Partnerschaften einen Segnungsgottesdienst und den Eintrag ins Kirchenbuch.
Dennoch gibt es nach wie vor Menschen, die Vorbehalte und Unsicherheiten gegenüber Menschen, die anders leben bzw. anders sind, haben.
Wir wollen mit dieser Informations- und Diskussionsveranstaltung
die Position der EKHN deutlich machen und dazu beitragen, offene Fragen zu klären. Darüber hinaus wollen wir für Offenheit und Toleranz gegenüber verschiedenen Lebensformen und -identitäten und damit für eine Kirche, in der allen ein Platz angeboten wird, werben.

Panorama-Beitrag „Die Schwulenheiler“
von Christian Deker

dekerJournalist Christian Deker wird seinen Film „Die Schwulenheiler“ vorstellen. Der Film zeigt, dass Homophobie und alte Ressentiments gegen Homosexuelle in manchen Gesellschaftskreisen nach wie vor bestehen. Zum Beispiel ist es auch im 21. Jahrhundert noch möglich, dass Ärzt_innen Homosexualität als Krankheit betrachten und an deren angeblicher Heilung Geld verdienen.

Podiumsdiskussion

Im Anschluss findet unter der Moderation von Sebastian von Gehren (Referent für Interne Kommunikation bei der EKHN) eine Diskussion mit Vertreter_innen aus Kirchengemeinde und LGBT-Community statt:
Matthias Roth (Evangelische Jugend in Hessen und Nassau e.V.)
Eli Wolf (Pfarrerin, lesbisch, 2 Kinder)
Alexander Arnold (Vorstand vielbunt e.V.)
Anja Herzog
und weiteren Menschen aus Kirche und Gesellschaft

14. Dezember 2015, 19.30 Uhr
Gemeindehaus der Stadtkirche Darmstadt
An der Stadtkirche 1
64283 Darmstadt

Die Veranstaltung „Vielfalt leben“ beim Stabsbereich Chancengleichheit

„The Normal Heart“ im HoffART-Theater

„The Normal Heart“ im HoffART-Theater Darmstadt

Anlässlich des Welt-Aids-Tages zeigt das HoffART Theater in Zusammenarbeit mit der AIDS-Hilfe Darmstadt, dem Kommunalen Kino Weiterstadt und vielbunt – queere community darmstadt – das berührende Drama „The Normal Heart“ in deutscher Fassung.

Der Film wird präsentiert von SKY.

Termin: 01.12.2015, 19:30 Uhr, EINTRITT FREI

 „The Normal Heart“ im HoffART-TheaterThe Normal Heart (USA 2014, 132 min.)

Im Sommer 1981 feiert der schwule Schriftsteller Ned Weeks (Mark Ruffalo) in einem Strandhaus auf Long Island den Geburtstag seines Freundes Craig Donner (Johnathan Groff), der seit kurzem mit dem charismatischen Bruce Niles (Taylor Kitsch) ausgeht. Obwohl Craig in der Blüte seines Lebens steht, bricht er am Strand zusammen. Nachdem Ned auf dem Heimweg in der New York Times über einen seltenen Krebs gelesen hat, der bei 41 Homosexuellen diagnostiziert wurde, sucht er Dr. Emma Brookner (Julia Roberts) auf, die schon mehrere schwule Patienten mit sonderbar seltenen Krankheiten behandelt hat. Als die ersten von Neds Freunden sterben, lädt er sein Umfeld zu Informationsabenden mit Dr. Brookner ein, die glaubt, dass die Krankheit sexuell übertragen wird. Je mehr Leute sterben, desto organisierter und lauter protestieren sie alle gegen die nachlässige Haltung des Gesundheitssystems, wodurch Ned auch den New-York-Times-Reporter Felix Turner (Matt Bomer) kennen lernt.

Trailer anschauen unter: http://www.thenormalheart.hbo.com/

Plätzchenspenden für die viertkleinste AIDS-Gala der Welt

Mit der Viertkleinsten AIDS-Gala der Welt fackeln wir wieder ein höchst glamourös-groteskes Feuerwerk für den guten Zweck ab: euch erwartet ein gnadenlos gemischtes Programm mit vielen bekannten und neuen Künstler_innen. Seid gespannt!

Plätzchenspenden für die viertkleinste AIDS-GalaWie auch in den letzten Jahren wollen wir möglichst viele Spendengelder für die Darmstädter AIDS-Hilfe sammeln. Ein Teil dessen ist der traditionelle Plätzchenverkauf für den wir euch und eure Backkünste brauchen: Viele Plätzchen bedeuten viel Geld! Wer also Freude daran hat, zu backen und dabei etwas Gutes zu tun, ist aufgerufen uns in den kommenden Tagen (bis zum 27.11.)  Plätzchen, Kekse und Krokant zu spenden, den wir dann auf der AIDS-Gala in Bares verwandeln können. Je mehr desto besser!

Meldet euch einfach bei: sanny.schmidt@hotmail.de

Hier gehts zur Veranstaltung bei Facebook

vielbunter Weihnachtsmarkt 2015

DSC_5625Auch in diesem Jahr werden wir in Zusammenarbeit mit der Stadt Darmstadt wieder den vielbunten Weihnachtsmarkt als Teil des Darmstädter Weihnachtmarkts haben.
Vier Wochenenden sind wir mit von der Partie und gerade am Samstag werden wir die Öffnungszeiten ein wenig erweitern, denn im letzten Jahr war es fast schon ein bisschen schade so früh zu gehen. Auch wird es ein buntes Bühnenprogramm geben und auch die Versorgung mit Glühwein sollte kein Problem darstellen.

Wie im letzten Jahr benötigen wir auch wieder Eure Mithilfe. Für die Tombola, den Verkaufs- und Info-Stand brauchen wir wieder Unterstützung und bitten euch unser

Helfer_innen-Formular

auszufüllen.

Wir versorgen Euch natürlich mit Wärme aus dem Heizlüfter und heißen Getränken, damit Euch nicht kalt wird.

Jahresrückblick: vielbunt queere Jugendgruppe „farbenfroh“

Die queere Jugendgruppe blickt auf ihr erfolgreichstes Jahr zurück. Wir haben im September unseren 3. Geburtstag gefeiert und sind stätig am wachsen.

Bis zu 25 Jugendliche und junge Menschen kommen zu unseren regelmäßigen Treffen, teilweise fehlten uns sogar Stühle. Daher ist unser größtes Ziel für 2016, dass wir geeignete Räumlichkeiten finden, die unsere Treffen noch besser und abwechslungsreicher machen können.

Hierfür treffen wir uns Ende November mit der Stadtdezernentin, um ihr die Jugendgruppe vorzustellen und sie über unser Raumproblem zu informieren.

Natürlich haben wir uns auch dieses Jahr jeden 2. und 4. Freitag im Monat getroffen, haben gespielt, gekocht, gelacht, diskutiert, waren im Kino und auf vielen CSDs.

Unsere queere Jugendgruppe hat sich auch einen neuen Namen gegeben. Wir heißen jetzt farbenfroh!!!

Als Team der AG Jugendgruppe wollen wir natürlich bestens ausgebildet sein, für unsere vielfältigen Aufgaben. Dafür werden wir in Zusammenarbeit mit den Falken im Frühjahr 2016 an der Juleica Ausbildung teilnehmen. Den Erste-Hilfe-Kurs haben wir schon geschafft. Wir freuen uns natürlich über weitere Interessierte, um unser Team zu vergrößern.

Das Jahr lassen wir fast schon traditionell auf dem Darmstädter Weihnachtsmarkt ausklingen.  Wir treffen uns am 11.12. um 18 Uhr auf dem Marktplatz vor der Bäckerei Bormuth. Es sind alle Jugendliche und junge Menschen bis 27 Jahre herzlich eingeladen.

Bei weiteren Fragen oder Interesse, einfach melden unter: jugend@vielbunt.org

Im Herbst hat sich unser Angebot verstärkt!

Während unsere Gruppen Couch to Five und Walking im Winterschlaf sind (Neustart in 2016 geplant, aber gerne auch früher sofern großes Interesse besteht) bieten wir euch seit September neben unseren regulären Terminen mittwochs um 20:30 ein neues Highlight an.

Schwimmen

Beim Schwimmen arbeiten wir eng mit dem FVV zusammen und ein qualifizierter Trainer begleitet uns.

Weiterlesen

AG Christopher Street Day sucht neue Teammitglieder

Der CSD Darmstadt 2015 mit dem Motto „Wir können auch anders“ war großartig!

Helft alle, daß der CSD Darmstadt 2016 noch großartiger wird!

Zur Vorbereitung und Organisation des CSD Darmstadt 2016 der am 20.08.2016 stattfinden wird, startet die AG Christopher Street Day am 9. Dezember 2015 um 19.00 Uhr mit dem 1. AG-Treffen in die neue CSD Saison.

Dieser Termin ist zum „reinschuppern“ für neue motivierte und engagierte Menschen, die gerne in der CSD AG ehrenamtlich mitarbeiten möchten, geeignet.

Jedes Talent ist willkommen und es gibt viele verschiedene Aufgaben, bei denen man helfen kann.

Ein weiteres CSD AG Treffen zum „reinschnuppern“ wird am 20.01.2016 stattfinden.

Wir freuen uns über jeden Menschen der gerne mit uns im Team den CSD Darmstadt 2016 organsieren möchte.

Kommt vorbei – eine Mitgliedschaft im Verein ist keine Voraussetzung zum Reinschnuppern in die CSD AG.
Weitere Infos zur CSD AG findest du hier: http://www.vielbunt.org/ag-csd-2/

58. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

corroboree-darmstadtBrrrrrr ist das kalt geworden. Da träumen wir uns auf einen anderen  Kontinent wo es warm und gemütlich ist. Wo man uns frische leckere Dinge direkt vom Grill serviert und Cocktails vor uns gestellt werden. Beim kommenden Treffbunt nähern wir uns diesem Traum ein bisschen an und daher:

Treffen wir uns am Montag, den 9. November um 19:30 in der Australienbar „Corroboree„, Kasinostraße 4-6 in 64293 Darmstadt. http://www.corroboree.info/Darmstadt.html

Das Corroboree liegt in unmittelbarer Nähe zur ÖPNV Haltestelle „Rhein-Neckar-Straße“, genauer gesagt gegenüber vom Kennedy-Haus bzw. Enchilada. Hierher bringen Euch die Straßenbahnlinien 3, 5, 7, 8, 9 sowie die Buslinien F und H.

Der Treffbunt ist ein Stammtisch für alle queeren Menschen in Darmstadt. Ob vielbunt-Mitglieder oder Interessierte, ganz egal. In der Regel findet er jeden 2. Montag im Monat statt. Das Besondere: eine Stammkneipe gibt es nicht. Die nächste Location wird jedes Mal ausgelost. Also entdecke mit uns Darmstadt, lerne neue Leute kennen und verbringe einen schönen Abend!

Wenn du neu dabei bist, Fragen hast oder einfach ein bisschen Hilfe beim Kennenlernen brauchst, melde dich bei uns unter treffpunkte@vielbunt.org oder einfach direkt beim Treffbunt.

Logo_Treffbunt

AG Kultur & Community unter neuer Leitung

vielbunts AG Kultur & Community hat eine neue Leitung gewählt. Nach drei Jahren hört Ben Hermann auf und Tobias Schulz übernimmt die Leitung. Die AG Kultur & Community organisiert sowohl regelmäßige Treffen auf denen man andere vielbunte Menschen aus Darmstadt und Umgebung kennenlernen kann, wie dem Treffbunt, dem Kitchenswitchen oder diversen Ausflügen, als auch kulturelle Veranstaltungen wie die openMicNight.

Im vergangenen Jahr ist dann noch der vielbunte Weihnachtsmarkt hinzugekommen. Momentan ist die AG ein Team von sieben Menschen, aber je mehr mitmachen, je mehr Ideen können umgesetzt werden.

TobiasSchulz150x150Tobias sagt dazu: „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und bin froh, dass ich auf ein so tolles Team zählen kann. Jetzt geht es erstmal mit voller Kraft und Energie auf den vielbunten Weihnachtsmarkt zu, auf den ich mich sehr freue!“

Die viertkleinste AIDS-Gala der Welt

vielbunt e.V. und die AIDS-Hilfe Darmstadt e.V. veranstalten am 28.11.2015 gemeinsam eine AIDS-Gala der etwas anderen Art.
Die Solidaritätsveranstaltung mit Kultcharakter versammelt bekannte Künstler_innen und Newcomer aus verschiedenen Genres für den guten Zweck auf einer gemeinsamen Bühne. Moderatorin Rosa Opossum kündigt eine neue Form der Schonungslosigkeit an.
Während man sich Spenden-Galas eher als große Prunk-Veranstaltungen mit viel Glanz und Gloria vorstellt, setzt die alternative AIDS-Gala von vielbunt, der AIDS-Hilfe und dem AStA der h_da auf Kanonen-Glitzer, Trash-Chic und verlotterten Pomp.
Im Rahmen des Welt-AIDS-Tags geben sich am Samstag, den 28.11 überregional bekannte Künstler_innen und Newcomer, aber auch talentbefreite Störenfriede und altbekannte Publikumsschrecke auf der vielbunten Bühne die Klinke in die Hand. Wie auch bei den vergangenen „kleinsten AIDS-Galas der Welt“ wissen die Macher_innen genau so wenig wie das Publikum, wie das Bühnenprogramm letztendlich aussehen wird: Ganz nach dem Vorbild der Veranstaltungen in den letzten Jahren präsentiert Drag Queen und Moderatorin Rosa Opossum eine außergewöhnliche Mischung aus Live-Musik, Travestie, Kabarett und Anarchie: „Unser gemeinsamer Einsatz für Menschen die mit HIV leben besteht nicht nur aus Geld sammeln. Wer zu unserer Gala kommt, zeigt sich solidarisch und spricht sich gegen Stigmatisierung und Ausgrenzung aus. Das schützt die Künstler_innen und die sich so nennen, jedoch nicht vor meiner vernichtenden Moderation.“Bereits angekündigt haben sich Singer/Songwriter Hanne Kah und Patrik Jost sowie die Musiker Mad und Clinton aus Mainz und Kapstadt. Die anschließende After-Show-Party wird von klingt-gut.com mit tanzbarer Musik versorgt.viertkleinste AIDS-Gala
Sämtliche Gewinne der Veranstaltung kommen der Aids-Hilfe Darmstadt e.V. zugute.
Die Viertkleinste AIDS-Gala der Welt findet im Rahmen des Welt-AIDS-Tages statt. Weltweit erinnern jährlich am 1. Dezember verschiedenste Organisationen an das Thema HIV/AIDS und rufen dazu auf, aktiv zu werden und Solidarität mit HIV-Infizierten, an AIDS Erkrankten und den ihnen nahestehenden Menschen zu zeigen.
Viertkleinste AIDS-Gala der Welt
Datum: 28.11.2013
Uhrzeit: 19.30 Uhr
Ort: Glaskasten, Schöfferstraße 3, 64295 Darmstadt
Internet: www.vielbunt.org
Email: presse@vielbunt.org
Telefon: 06151-3534346
Hier geht es zum Event bei Facebook

Bericht: 8. „Demo für Alle“ in Stuttgart

vielbunt leistet Widerstand gegen die 8. „Demo für Alle“ am 11.10.2015 in Stuttgart

Am 11. Oktober fand in Stuttgart zum achten Mal die „Demo für Alle“ statt.
Hierbei handelt es sich um eine ultrakonservative bis rechtsradikale Bewegung, die sowohl religiöse Fundamentalist_innen als auch Anhänger_innen verfassungsfeindlicher Gruppierungen in sich vereint. Mit den Schlagworten „Frühsexualisierung“ und „Gender-Wahnsinn“ wird vorgeblich gegen Schulaufklärung und die Baden-Württembergische Bildungsplanreform demonstriert, ebenso spricht sich die „Demo für Alle“ gegen die Gleichberechtigung von gleichgeschlechtliche Partnerschaften aus. Aus den Reihen der Demonstrationsteilnehmer_innen sind zudem offener Hass gegen Schwule, Lesben, Trans*, Frauen, Migrant_innen und andere Minderheiten zu vernehmen.

Weiterlesen

vielbunt braucht Platz!

40 Meter Nylonseil, Flyer und Ordner, zwei Stehtische, drei Pavillons, viel zu wenige Kabelbinder, zwölf Kunstbanner und noch mehr normale Banner, viel zu viele Holzrührstäbchen, 100 Stück Würfelzucker, zwei Stangen Kaffeebecher, mehrere Sektflöten und bunte Lampions. Sieben Stücke Kunstrasen, ein Sack voller Hawaii-Ketten, 31 Scheren, silbernes, weißes und schwarzes Panzertape, Team-Shirts, sechs neue Fahnenstangen, drei Roll-Ups, etliche verwaiste Kuchenplatten und eine Kiste die niemand aufmachen will.
So sieht es im Keller eines unserer Mitglieder aus. Diese ganzen tollen Sachen haben wir in den letzten Jahren angesammelt und sind froh das wir sie haben. Manche brauchen wir oft, einige nur einmal im Jahr und ganz andere Dinge würden wir gerne mal wieder rausholen, wissen aber nicht wo sie sich genau befinden. Denn so wie es bei diesem einen Mitglied im Keller aussieht, sieht es bei etlichen anderen unserer Mitglieder auf dem Dachboden, in der Garage oder unter der Treppe aus. Überall steht vielbunt-Kram, weil wir keine eignen Räume haben.

vielbunt braucht viele Dinge um zu funktionieren. Ein CSD braucht Zelte und Tischdecken, ein Infostand braucht Werbematerial. Alles mögliche haben wir uns nach und nach endlich anschaffen können und über die Kellernischen dieser Stadt verteilt. Wo manche unserer Raum-Spender_innen ihre Winterreifen und alten CDs nun lagern, ist uns schleierhaft. Wir sind für den Einsatz sehr dankbar, aber wissen auch: So kann es nicht mehr lange weiter gehen.

Deshalb suchen wir ab sofort einen großen Lagerraum für all unsere Schätze. Uns ist dabei ganz egal, ob Keller, Garage oder ehemaliger Hühnerstall: Nur trocken und zentral gelegen sollte er sein, nicht allzu teuer und um die 20m² groß. Wir sind da ganz bescheiden.

Wenn du uns so ein tolles Ding anbieten kannst, dann melde dich bitte bei info@vielbunt.org

Vielleicht kennst du ja auch jemand, der jemanden kennt, die jemanden kennt… Wir wären sehr dankbar!

Kultur-Alarm! Indonesisches Tanztheater für alle spontanen Menschen…

csm_RIANTOF01_1d558d139eDas Staatstheater Darmstadt bietet uns sehr spontan die Möglichkeit MORGEN (Dienstag, 13.10.2015 um 19:30 Uhr) die Gastvorstellung von Choi Ka Fais SoftMachine anzuschauen. Die beiden Tänzer Rianto und Surjit Nongmeikapam führen uns durch den zeitgenössischen indonesischen Tanz und brechen dabei als wäre es nichts einfach so durch Geschlechtergrenzen hindurch. Da passt auch der Wahlspruch Indonesiens „Bhinneka tunggal ika“ – „Einheit in Vielfalt“. 

Wir treffen uns um 19 Uhr vor dem Eingang des Staatstheaters und schauen uns nachdem wir die Karten geholt haben noch eine kleine Ausstellung zum Programm im Foyer an. Apropos Karten: Die Studierenden der kooperierenden Hochschulen kommen wie immer umsonst rein. Für alle Nicht-Studierenden gilt der Super-Sonderpreis von 9 € statt der üblichen 39,50 €. Danach gibt es dann noch ein Künstlergespräch. Wenn das mal kein Service ist…

Wir sagen „Terima kasih!“ und freuen uns auf einen schönen Abend.

Noch mehr Infos gibt es hier:
https://www.staatstheater-darmstadt.de/spielplan-tickets/stueckinfo/choy-ka-fai-softmachine-rianto-surjit-nongmeikapam.html

 

57. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

Baobob_treeDer Sommer kommt zwar nicht zurück, aber wir träumen uns im Oktober ins sonnige Akrika!

Wer in diesem Jahr beim CSD Darmstadt dabei war, dem ist das Baobab sicherlich ein Begriff, denn die Besucher wurden zum wiederholten Male mit leckeren Falafel-Teigtaschen des zugehörigen Gastrostandes verwöhnt. Und so freuen wir uns schon darauf, die gesamte Speisekarte kennenzulernen.

Weiterlesen

Offenes Vorbereitungstreffen AIDS-Gala 2015

Seit der Kleinsten AIDS-Gala der Welt im Zucker hat sich unsere Charity-Veranstaltung für die Darmstädter AIDS-Hilfe immer weiter entwickelt und gewandelt. Auch dieses Jahr soll Platz für Neues sein und wir fragen uns gemeinsam, was wir wiederholen und was wir nicht mehr weiter verfolgen wollen.

Wie waren unsere vergangenen AIDS-Galas?

Die Kleinste AIDS-Gala der Welt fand am 1. Dezember 2011 mit etwa 30 Menschen im Publikum und den bekanntesten Darmstädter Straßenmusiker_innen statt. Das sehr kleine Zucker war übervoll.

Deshalb musste die Zweitkleinste AIDS-Gala der Welt 2013 dann auch schon in einer anderen Location stattfinden, um den vielen Menschen Platz zu bieten. Hierfür war das HoffART-Theater die perfekte Wahl. Mit einer Mischung aus Trash, echter Kunst, viel Glühwein uAIDS-Gala 2015nd einem spenden- und spaßwilligen Publikum war diese eine unserer besten Veranstaltungen.

Die Drittkleinste AIDS-Gala der Welt 2014 hat das HoffART-Theater letztendlich an seine Grenzen gebracht. So viele Menschen für so viel Trash und Talente! Auch die Presse berichtete.  Da jedes Jahr mehr Menschen die Show sehen wollen,  war diese wohl auch die letzte AIDS-Gala im HoffART. Wir brauchen mehr Platz für mehr Leute.

Was wir sicher sagen können: Auch 2015 soll es eine Gala geben, sie soll am 28. November stattfinden und die Chancen stehen gut, dass sie die wahrscheinlich Viertkleinste AIDS-Gala der Welt sein wird.
Wenn du deine Ideen einbringen,  mitarbeiten und dich dem guten Zweck vollkommen hingeben möchtest, dann komm einfach am 06.10.2015 um 18.30 Uhr zu unserem Vorbereitungstreffen!

Hier geht es zum Event bei Facebook

Stolperstein für Heinrich Orlemann

Heinrich OrlemannDie Regionalgruppe Darmstadt der Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft Homosexuelle und Kirche (HuK) e.V. hat bereits Anfang des Jahres den ersten Stolperstein für ein schwules Opfer des NS-Regimes verlegen lassen.  Nun soll der zweite folgen:

„Ein Stolperstein für den homosexuellen Theologen Heinrich Orlemann aus Arheilgen wird am Freitag, 16. Oktober, um 10 Uhr an der Messeler Straße 23 in Darmstadt-Arheilgen verlegt. Orlemann wurde 1942 im KZ Sachsenhausen im Alter von 33 ermordet.

Orlemann hat in Darmstadt die Schule besucht und Abitur gemacht, danach studierte er evangelische Theologie in Göttingen, Tübingen und Gießen. Seine Lizenziatsprüfung, vergleichbar einer Promotion, bestand er 1935 mit „Gut“, seine Note wurde jedoch handschriftlich auf „Ausreichend“ abgewertet. Im gleichen Jahr stand er zum ersten Mal wegen seiner Homosexualität vor Gericht. In den folgenden Jahren wurde er mehrmals angeklagt, zu Gefängnis- und Zuchthausstrafen verurteilt und schließlich in das Konzentrationslager Sachenhausen deportiert, wo er 1942 ermordet wurde.

Von seiner Landeskirche, der heutigen Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) wurde Orlemann nicht in Schutz genommen. Vielmehr geht aus den Akten im Archiv der EKHN hervor, dass man nicht bereit war, Orlemann in den kirchlichen Dienst zu übernehmen, nachdem er das erste Mal wegen seiner Homosexualität gerichtlich verfolgt worden war.“

Wir danken der Darmstädter HuK für die Recherchearbeit und den Einsatz für die lange versäumte Aufarbeitung der Verfolgung Homosexueller in der Nazizeit. Stolpersteine sind wichtige Mahnmale im öffentlichen Raum und wir hoffen, dass der Verlegung viele Menschen beiwohnen werden.

 

KitchenSwitchen… Es ist wieder soweit!

Kochen verbindet und ein gemeinsames Essen führt zusammen. Wir schicken Dich auf eine Schnitzeljagd durch die Stadt und lassen Dich kochen – beim Kitchenswitchen.

Die dritte Runde zum Kitchenswitchen steigt am Samstag, dem 10. Oktober 2015. Und wieder bist DU eingeladen mitzumachen! Wenn du bei den letzten Malen nicht dabei warst, hier ein kleiner Rückblick als Ausblick:

Weiterlesen

Zweites Treffen der Task Force LGBT Refugees

Liebe Mitglieder, liebe Community

Am vergangenen Mittwoch fand die erste Task Force LGBT Flüchtlinge statt und hat gemeinsam über eine spezialisierte Hilfe für homosexuelle, bisexuelle und trans* Geflüchtete in Darmstadt nachgedacht.
Wir haben uns entschieden, am Sonntag (27. September) einen Stand beim Willkommensfest für Geflüchtete in der Michaelisstraße zu organisieren Institutionen sowie andere Gruppen darüber zu informieren, dass Flüchtlinge mit LGBT-Hintergrund an uns verwiesen werden können.

Task Force LGBT refugees

refugees-welcome-darmstadt

Für die Vorbereitung dieses Stands sowie weiterer Maßnahmen wird am kommenden Mittwoch weiter konkretisiert.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, am Mittwoch, den 23. September zu unserem nächsten treffen zu kommen und sich einzubringen.

Wir treffen uns um 19.30 Uhr im Seminarraum S103/9 im Alten Hauptgebäude der TU Darmstadt, Hochschulstraße 1 (barrierefrei zugänglich).

Refugees Welcome! <3

GENDER_IDENTITY beim Darmstädter Jazzforum

GENDER_IDENTITYDas Jazzinstitut Darmstadt veranstaltet vom 1. bis 3. Oktober das 14. Darmstädter Jazzforum. Das Thema dieser internationalen Konferenz ist dieses Mal „GENDER_IDENTITY“. Ebenso wird es begleitend eine Ausstellung in der Galerie des Jazzinstituts in Bessungen sowie einige Konzerte geben.

Aus der Ankündigung:

„Der Jazz war lange Zeit eine Männermusik. Nicht nur waren die meisten der stilbildenden Musiker männlichen Geschlechts, auch seine Ästhetik und sein soziales Umfeld waren männlich dominiert und männlich besetzt. (…) Starke, individuelle, ihre eigene Stimme suchende und findende Frauen oder gar Musiker oder Musikerinnen, die nicht dem anderen, sondern dem eigenen Geschlecht zugeneigt waren, wurden lange Zeit entweder ausgegrenzt, als Ausnahme abgetan oder als Feigenblatt für eine postulierte Offenheit dieser Musik genutzt.

Für unser 14. Darmstädter Jazzforum wollen wir diesen komplexen Themenkreis von sehr unterschiedlichen Warten betrachten. Wir haben dafür drei Themenblöcke vorgesehen. (1) Zum einen wollen wir uns allgemein mit der Thematik Maskulinität / Gender / Intersektionalität / Identität befassen. (2) Wir laden Referenten und Referentinnen ein, sich in analytischen Case Studies an die musikalische Aktivität einzelner Musiker oder Musikerinnen anzunähern, ohne von vornherein nur auf den Genderaspekt ihrer Kunst zu blicken. (3) In einem dritten Block wollen wir schließlich Schlaglichter auf gelebte Wirklichkeit in Geschichte wie Gegenwart werfen, uns dafür fokussierte Blicke in die Jazzgeschichte erlauben, aber auch aktuelle Zeitzeugen zu Worte kommen lassen.“

Mehr Information zum 14. Darmstädter Jazzforum über GENDER_IDENTITY findet ihr hier: