Verein

vielbunte Forderungen an die Kommunalpolitik

Forderungen an die KommunalpolitikDer Verein vielbunt e.V. sieht sich als Gestalter queeren Lebens sowie als Ansprechpartner und Sprachrohr für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans* (LGBT*) in Darmstadt. Aus diesem Grund nehmen wir die anstehenden hessischen Kommunalwahlen am 6. März 2016 zum Anlass, queere Forderungen an die Stadtpolitik zu formulieren.

  • In Darmstadt gibt es keinen physischen Ort des queeren Lebens. LGBT* stellen in unserer Gesellschaft nach wie vor eine diskriminierte Minderheit dar und brauchen Begegnungsräume und Schutzorte.
    Wir fordern ein
    queeres Zentrum, um ehrenamtliches Engagement in vielfältigen, bereits bestehenden Projekten (z.B. vielbunt Jugendgruppe und vielbunt Trans*gruppe) weiterhin zu ermöglichen und um anderen LGBT* und denen, die Erstkontakt zur Community suchen, eine Anlaufstelle zu bieten. Die queere Community braucht ein Zuhause und Ratsuchende eine offene Tür. 

  • Viele große und kleine Projekte von LGBT*-Organisationen werden durch immensen ehrenamtlichen Aufwand mit teilweise unzureichenden finanziellen Mitteln realisiert.
    Gerade bei der Arbeit, die wir als öffentliche Aufgaben betrachten, fordern wir eine stabile und fortlaufende finanzielle Unterstützung durch die Stadt Darmstadt.

  • Neben Aufklärungsarbeit und Unterstützung einzelner Projekte braucht es auch ein wiederholtes öffentlich sichtbares Bekenntnis der Stadt Darmstadt zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt ebenso, wie die klare Positionierung gegen Homophobie und Transphobie, damit LGBT* sich in ihrer Stadt anerkannt, willkommen und zugehörig fühlen.
    Beim Christopher Street Day 2015 haben viele Organisationen, Einrichtungen, Geschäfte und Privatmenschen durch Regenbogenfahnen an ihren Häusern Solidarität gezeigt.
    Wir fordern ein solches Zeichen künftig auch an allen öffentlichen Gebäuden der Stadt Darmstadt.
    Ebenso fordern wir fernab des Christopher Street Days ein Statement der Stadt Darmstadt. Sei es zum Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie jährlich am 17. Mai oder an einem eigenen Darmstädter Aktionstag. 

  • Es gibt in Darmstadt bisher keine aktive LGBT*-Flüchtlingsarbeit. Die meisten Geflüchteten, die in Darmstadt ankommen und voraussichtlich bleiben werden, stammen aus Ländern, in denen Homosexualität verboten und unter Strafe gestellt ist. Ebenso bestehen bis in die Flüchtlingsunterkünfte gesellschaftliche Tabus und Diskriminierungsformen. Auch in Deutschland sind nicht-heterosexuelle bzw. trans* Geflüchtete gefährdet, müssen um ihre Sicherheit fürchten und können sich oft an niemanden wenden, um Hilfe zu erhalten. Auch die erfolgreiche Integration in eine Gesellschaft, in der sie nicht kriminalisiert und verfolgt werden, brauchen LGBT*-Flüchtlinge Unterstützung.
    Die Stadt Darmstadt muss die sensible Thematik von LGBT*-Flüchtlingen im Fokus haben und gewährleisten, dass auch in Flüchtlingsunterkünften niemand aufgrund seiner_ihrer sexuellen Identität diskriminiert oder bedroht wird. Ebenso muss es besondere Beratungs- und Betreuungsangebote für nicht-heterosexuelle bzw. trans* Geflüchtete geben.

  • Immer wieder melden sich Eltern, deren Kinder unter 14 Jahren sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlen oder erklären, dass sie sich mit ihrem Geburtsgeschlecht nicht identifizieren können. Die bestehenden Beratungsstellen sind für diese Altersgruppe nicht ausreichend spezialisiert und wenden sich in solchen Fällen hilfesuchend an vielbunt e.V. Wir können jedoch weder für Kinder noch Eltern eine versierte Beratung anbieten.
    Wir fordern, für solche zwar seltenen aber dafür besonders sensiblen Fälle ein Hilfsangebot sicherzustellen.

  • Queere Belange benötigen in der Stadtverwaltung einen Ort. Derzeit wissen Menschen in Darmstadt bei LGBT*-spezifischen Angelegenheiten nicht, an welche Stelle sie sich wenden können und wer jeweils der_die richtige Ansprechpartner_in der Stadt Darmstadt ist.
    Auch die Stadtverwaltung braucht eine Zuständigkeit, um an LGBT*-Themen professionell zu arbeiten. So wie es auch städtische Beauftragte für Frauen, Jugend, Migrant_innen etc. gibt, fordern wir eine_n Ansprechpartner_in für sämtliche Angelegenheiten von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Trans*.  Ein_eine solche städtische_r Beauftragte_r könnte auch zuständig sein für einen kommunalen Aktionsplan gegen Homophobie und Transphobie, der den Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt des Landes Hessen ergänzt.

  • Auch in Darmstadt wurden Männer wegen ihrer Homosexualität verhaftet, in Konzentrationslager verschleppt und ermordet. Dieser Opfergruppe wird in Darmstadt weder gedacht, noch hat eine umfassende Aufarbeitung der Verfolgung von Homosexuellen in der Zeit des Nationalsozialismus und auch in der jungen Bundesrepublik stattgefunden.
    Wir fordern, sich mit diesem Aspekt der Geschichte auseinander zu setzen. Hierbei geht es um eine angemessene Aufarbeitung und einen Ort des Gedenkens, Erinnerns und Mahnens.

AG Kultur & Community unter neuer Leitung

vielbunts AG Kultur & Community hat eine neue Leitung gewählt. Nach drei Jahren hört Ben Hermann auf und Tobias Schulz übernimmt die Leitung. Die AG Kultur & Community organisiert sowohl regelmäßige Treffen auf denen man andere vielbunte Menschen aus Darmstadt und Umgebung kennenlernen kann, wie dem Treffbunt, dem Kitchenswitchen oder diversen Ausflügen, als auch kulturelle Veranstaltungen wie die openMicNight.

Im vergangenen Jahr ist dann noch der vielbunte Weihnachtsmarkt hinzugekommen. Momentan ist die AG ein Team von sieben Menschen, aber je mehr mitmachen, je mehr Ideen können umgesetzt werden.

TobiasSchulz150x150Tobias sagt dazu: „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und bin froh, dass ich auf ein so tolles Team zählen kann. Jetzt geht es erstmal mit voller Kraft und Energie auf den vielbunten Weihnachtsmarkt zu, auf den ich mich sehr freue!“

vielbunt braucht Platz!

40 Meter Nylonseil, Flyer und Ordner, zwei Stehtische, drei Pavillons, viel zu wenige Kabelbinder, zwölf Kunstbanner und noch mehr normale Banner, viel zu viele Holzrührstäbchen, 100 Stück Würfelzucker, zwei Stangen Kaffeebecher, mehrere Sektflöten und bunte Lampions. Sieben Stücke Kunstrasen, ein Sack voller Hawaii-Ketten, 31 Scheren, silbernes, weißes und schwarzes Panzertape, Team-Shirts, sechs neue Fahnenstangen, drei Roll-Ups, etliche verwaiste Kuchenplatten und eine Kiste die niemand aufmachen will.
So sieht es im Keller eines unserer Mitglieder aus. Diese ganzen tollen Sachen haben wir in den letzten Jahren angesammelt und sind froh das wir sie haben. Manche brauchen wir oft, einige nur einmal im Jahr und ganz andere Dinge würden wir gerne mal wieder rausholen, wissen aber nicht wo sie sich genau befinden. Denn so wie es bei diesem einen Mitglied im Keller aussieht, sieht es bei etlichen anderen unserer Mitglieder auf dem Dachboden, in der Garage oder unter der Treppe aus. Überall steht vielbunt-Kram, weil wir keine eignen Räume haben.

vielbunt braucht viele Dinge um zu funktionieren. Ein CSD braucht Zelte und Tischdecken, ein Infostand braucht Werbematerial. Alles mögliche haben wir uns nach und nach endlich anschaffen können und über die Kellernischen dieser Stadt verteilt. Wo manche unserer Raum-Spender_innen ihre Winterreifen und alten CDs nun lagern, ist uns schleierhaft. Wir sind für den Einsatz sehr dankbar, aber wissen auch: So kann es nicht mehr lange weiter gehen.

Deshalb suchen wir ab sofort einen großen Lagerraum für all unsere Schätze. Uns ist dabei ganz egal, ob Keller, Garage oder ehemaliger Hühnerstall: Nur trocken und zentral gelegen sollte er sein, nicht allzu teuer und um die 20m² groß. Wir sind da ganz bescheiden.

Wenn du uns so ein tolles Ding anbieten kannst, dann melde dich bitte bei info@vielbunt.org

Vielleicht kennst du ja auch jemand, der jemanden kennt, die jemanden kennt… Wir wären sehr dankbar!

Task Force LGBT Flüchtlinge

Liebe Mitglieder, liebe Community

Seitdem in Darmstadt eine Außenstelle des Gießener Erstaufnahmelagers für Flüchtlinge eingerichtet wurde und einige hundert Menschen in unserer Stadt eine erste Zuflucht gefunden haben, ist die Hilfe für Geflüchtete ein noch größeres Thema als zuvor.
Sehr solidarisch wurde von hunderten Freiwilligen eine Erstversorgung sichergestellt. Viele haben Kleidung, Spielsachen und auch Geld gespendet. Wichtig war, dass die die ohne irgendwas hier ankamen, genügend Kleidung und wenigstens eine bescheide Grundausstattung erhalten, bevor es weiter geht.

Task Force LGBT Flüchtlinge
refugees-welcome-darmstadt

Immer auch denken einige von uns daran, dass unter den vielen, die kommen auch einige Schwule, Lesben, Bisexuelle und Trans* sein werden. Wir kennen die Berichte von IS-Terroristen, die schwule Männer vor großem Publikum von Hausdächern in den Tod werfen. Wir wissen, dass Homosexuelle in den meisten Ländern aus denen die Geflüchteten kommen, noch zusätzliche Verfolgung erleiden und um Leib und Leben fürchten müssen. Wir kennen auch Berichte von einzelnen Schwulen und Lesben die in Flüchtlingsunterkünften Diskriminierung ausgesetzt sind.
Viele von uns haben das Bedürfnis, geflüchteten LGBT hier in Darmstadt zu helfen. Wie können wir den LGBT Menschen im Zeltcamp sagen, dass es uns und damit auch ein queeres Leben gibt? Wie können wir für sie da sein? Wie können wir helfen? Welche Hilfe ist überhaupt nötig?

Um all diese Ideen zu sammeln und zu diskutieren, was nun zu tun ist und wie wir gemeinsam die richtigen Schritte einleiten können, laden wir euch herzlich zur Task Force LGBT Flüchtlinge ein:

Am kommenden Mittwoch, 16.9.2015 um 19.30 Uhr treffen wir uns im Seminarraum S103/9 im Alten Hauptgebäude der TU Darmstadt, Hochschulstraße 1 (barrierefrei zugänglich).

Refugees Welcome! <3

Helfer_innen für den CSD Darmstadt am 15.08.2015 gesucht

Auch dieses Jahr sind wir wieder auf die tatkräftige Unterstützung zahlreicher Helfer_innen angewiesen, um unseren CSD zu einem großen Fest gegen Homophobie und Diskriminierung werden zu lassen.

Es macht immer viel Spaß und man lernt viele nette Leute kennen. Füllt einfach das folgende Formular aus, sucht euch aus in welchem Bereich ihr helfen möchtet und dem CSD steht nichts mehr im Wege.

Anmeldung:

Hier gehts lang: Helfer_innen Anmeldung für den CSD Darmstadt

PS: Selbstverständlich ist jeder dazu eingeladen, auch Heteros 😉

vielbunt auf dem CSD Frankfurt 2015

Auch dieses Jahr wird vielbunt wieder mit einem LKW an der Demo-Parade des CSD Frankfurt am 18.Juli 2015 teilnehmen. Wir laden euch herzlich ein, mit uns nach Frankfurt zu fahren und diesen tollen Tag zu genießen.

Anmeldung:

Zwecks Planung meldet euch bitte über das folgende Formular an:
http://goo.gl/forms/L6Pw0i3Z8I

Wenn ihr Zeit habt tragt euch auch als Helfer_in für Auf- und Abbau des LKW ein, mit vielen Händen geht das auch sehr schnell.

Ablauf:

  • 9:30
    Aufbau und Schmücken des LKW, Ostendstraße 53
  • 11:30
    Aufstellung der Parade am Römer
  • 12:00
    Start der Parade durch die frankfurter Innenstadt
  • ca. 14:00
    Ende der Parade und Abschmücken des LKW in Ostendstraße 53

Wir freuen uns auf euch!

Erfolgreicher IDAHOT 2015

IDAHOT Auch in diesem Jahr haben wir anlässlich des Internationalen Tags gegen Homophobie und Transphobie (IDAHOT) eine Kundgebung mit Kiss-In in der Darmstädter Innenstadt veranstaltet.
Mit über 80 Teilnehmenden auf dem Luisenplatz ist die Veranstaltung wieder ein wenig gewachsen. Nach einer kurzen Rede von Rosa Opossum zu der homophoben_transphoben Bewegung rund um die sogenannten „Besorgten Eltern“ in Deutschland haben die Teilnehmenden mit Küssen, Umarmungen etc. Sichtbarkeit gezeigt und ein Zeichen gegen Diskriminierung gesetzt.

Die Rede von Rosa findet ihr auf ihrer Webseite. Einen Radiobericht zu der Veranstaltung gibt es am 1. Juni zwischen 18 und 20 Uhr bei „Ganz schön queer“, dem LGBT-Programm von Radio Darmstadt.

Neuer Vorstand mit neuen Gesichtern

Neuer VorstandAnlässlich der Mitgliederversammlung von vielbunt e. V. am 16. November 2014 hat sich auch ein neuer Vorstand gebildet. Der bisherige erste Vorsitzende Jan Rothermel wie auch der Beisitzer Christian März haben nach vier bzw. zwei Jahren Vorstandsarbeit beschlossen, nicht mehr zu kandidieren und somit Platz für neue Vorstandsmitglieder und neue Ideen zu machen.

Der neue Vorstand

Nach angeregten Diskussionen zum Arbeitsprogramm der kommenden zwei Jahre und zu weiteren Zukunftsplänen von vielbunt wurden mit eindeutigen Ergebnissen Stefan Zoll und Florianne Blöcher zu den neuen Beisitzer_innen gewählt. Beide haben den Verein und seine Ziele durch ihr Engagement in verschiedenen Projekten bereits in der Vergangenheit mit vorangebacht.

Dennis Hochmann, seit Gründung von vielbunt verdienter Kassenwart des Vereins wurde in seinem Amt ebenso bestätigt wie der zweite Vorsitzende Alexander Arnold. Neuer erster Vorsitzender ist nun der bisherige Beisitzer Stefan Kräh. In seinem Schlusswort zur Mitgliederversammlung betonte er, dass der Vorstand bei vielbunt gleichberechtigt ist und er sich auf zwei weitere spannende Jahre der Zusammenarbeit für die Rechte und Interessen queerer Menschen und für die Bewegung freue.

Dank für ehrenamtliches Engagement

Die Verabschiedung der beiden ausscheidenden Vorstandsmitglieder wird im Rahmen des vielbunten Jahresabschlusses und CSD-Helfer_innentreffens am Donnerstag, den 20. November im 60,3 qm stattfinden. Hier geht es zum Facebook-Event

Neuer Vorstand

Kontakt

Fragen, Anregungen oder uns einfach mal die Meinung sagen:

Die Kontaktadressen unserer Ansprechpartner_innen aus Vorstand und Arbeitsgruppen findet ihr hier >>.

Ansonsten einfach schreiben an:

info@vielbunt.org

vielbunt – queere Community Darmstadt e. V.
Kranichsteiner Straße 81
64289 Darmstadt

Presseanfragen können an presse@vielbunt.org gerichtet werden.

 

 

Manifest

Wofür steht vielbunt? Woran orientiert sich unser Tun und Handeln? Was ist der Gedanke, der uns eint und motiviert?

Die Antworten findest du im vielbunten Manifest, das unsere Mitglieder im Sommer 2013 beschlossen haben. Es bildet die Grundlage für all unsere Projekte in Gegenwart und Zukunft und ist unser gemeinsames Verständnis von vielbuntem Engagement. Weiterlesen

Personen

vielbunt zählt mittlerweile über 350 Mitglieder. Viele davon engagieren sich aktiv in Projekten und machen vielbunt zu einem lebendigen Verein.  Nach außen wird vielbunt von einem siebenköpfigen Vorstand und den AG/AK-Leitungen vertreten.

Weiterlesen