Darmstadt Frontrunners

Ob Homo, Bi, Trans oder Hetero… sag Deinem Schweinehund den Kampf an!
Frontrunners
Den queeren Lauftreff gibt es seit November 2010 und hat bis  Herbst 2016 ohne Pause jeden Montag stattgefunden. Manchmal auch in Form eines Grillabends oder einer kleinen Weihnachtsfeier – aber sonst in Laufschuhen und in Bewegung 🙂 Pro Jahr wurden zusammen mehr als 3.000 km zurückgelegt und es wurde an verschiedenen offiziellen Läufen in der Region teilgenommen.
Als Darmstadt Frontrunners sind wir gleichzeitig auch international mit allen Frontrunner-Gruppen weltweit vernetzt und nehmen an gemeinsamen Läufen teil, wie beispielsweise in Marseille 2013, Nizza und New York 2014, Nizza, Köln, Amsterdam, Hamburg, New York 2015
Unsere Basistermine
Seit Herbst 2016 befinden sich die Darmstadt Frontrunners im Winterschlaf und warten darauf im Frühjahr 2017 wieder zum Leben erweckt zu werden.
Was soll  dann passieren? Wir laufen gemeinsam los und kommen gemeinsam an! Dazwischen teilen wir uns in Gruppen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten auf!
Das ganze dauert ca. 50-60 Minuten und ist entweder eine 5 km Strecke, eine 8 km oder eine 10 km Strecke, je nach Geschwindigkeit.
CouchTo5
Du hast dir schon soooo oft vorgenommen, mal wieder laufen zu gehen, der innere Schweinehund ist aber immer stärker?
CouchTo5
Für alle, die einsteigen wollen haben wir einen Plan : CouchTo5 – Runter von der Couch und bis 5 Kilometer laufen!
Dabei walken/laufen wir ganz locker eine Strecke von 1 Kilometer bis maximal 5 Kilometer ohne jegliche Zeitvorgabe, einfach nach Lust, Laune und Kondition. In der Gruppe macht’s tatsächlich mehr Spaß! Interesse? Dann gib uns kurz Bescheid  über lauftreff@vielbunt.org oder über facebook!
Offizielle Läufe – Philosophisches
Einerseits laufen wir als Frontrunnergruppe abgegrenzt in einem geschützten diskriminierungsfreien Umfeld, das macht viel Spaß und bringt eine Menge Motivation. Darüber hinaus nehmen wir aber auch bei öffentlichen Läufen teil, haben dafür sogar ein eigenes Outfit. So werden wir dort als queere Vereinigung von Bekannten, Kollegen und der Öffentlichkeit wahrgenommen.
Jeder dieser Läufe bringt einen nicht zu verachtenden organisatorischen Aufwand mit sich, dabei wechseln wir uns im Team ab, die Startgebühren trägt dabei jeder selbst.