info*bar im Queeren Zentrum

Die Termine der info*bar

Gemeinsam mit der AIDS-Hilfe Darmstadt und dem Präventionsprojekt HESSEN IST GEIL! lädt vielbunt zur info*bar im Queeren Zentrum ein. In den vier Veranstaltungen soll sich nach Möglichkeit die gesamte Community wiederfinden. Themenschwerpunkte sind jeweils sexuelle Gesundheit und die Prävention sexuell übertragbarer Infektionen. Los geht es jeweils um 19.00 Uhr im Queeren Zentrum. Der Eintritt ist frei.

28.05 – Björn Beck: Prävention 3.0
Wie kann man sich vor HIV und Geschlechtskrankheiten schützen? Ist die PrEP wirklich sicher? Was bedeutet „unter der Nachweisgrenze“? Im Gespräch mit Björn Beck und einem Rollenmodell der Deutschen AIDS-HIlfe wollen wir diesen Fragen rund um Sex zwischen Männern auf den Grund gehen.

13.06 – Kira Martina Röll + Alexander Hahne: Trans* in Szene und Gesellschaft
Wie ist das als trans* Mensch in den verschiedenen Szenen und Communities? Alexander Hahne aus Hamburg stellt euch die bundesweite IWWIT-Kampagne „Schwul. Trans*. Teil der Szene!“ vor und steht für Fragen zur Verfügung. Kira Martina Röll aus Dresden ist selbstständig, genderqueer, transfeminin oder auch „eine Frau“, wenn das sein muss. Wann muss das sein? Wo ist es möglich, genderqueer oder nicht-binär aufzutreten und wo scheint eine konventionellere Präsentation angebrachter oder notwendiger?

25.06 – Christopher Izgin + Dr. Dirk Sander: Epidemie der Einsamkeit?
Schwule Männer sind stärker von Depressivität, Substanzmissbrauch, Suizidalität und Einsamkeit betroffen. Gemeinsam mit dem Berliner Philosophen Christopher Izgin und dem Sozialwissenschaftler Dr. Dirk Sander (Deutsche AIDS-Hilfe) wollen wir die Situation analysieren und Optionen für einen selbststärkenden Umgang damit aufzeigen.

09.07 – Marianne Rademacher: Frauenlust – und was ist mit sexuell übertragbaren Infektionen?
Verschiedene sexuell übertragbare Infektionen (STI) werden besprochen sowie Infektions- und Schutzmöglichkeiten für Frauen, die Frauen lieben, beleuchtet. Der Vortrag richtet sich insbesondere an lesbische und bisexuelle Frauen, aber natürlich sind alle interessierten Frauen herzlich willkommen. Als Referentin ist Marianne Rademacher von der Deutschen AIDS-Hilfe vor Ort.