Alle Beiträge von Julian Fischer

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Geflüchtetenarbeit

Zeit
28.10.2021 von 9:30 bis 16:00 Uhr


Ankommen
9:30 bis 10:00 Uhr


Ort
Justus-Liebig-Haus Darmstadt,
Große Bachgasse 2, 64283 Darmstadt


Die Veranstaltung findet unter den dann geltenden Auflagen zum Schutz vor einer Infektion mit Corona statt. Sollte es das Infektionsgeschehen nicht erlauben, sich vor Ort zu treffen, wird eine digitale Alternative angeboten. Dies wird rechtzeitig im Vorfeld kommuniziert.

Zielgruppe
Hauptamtliche und Ehrenamtliche in der Geflüchtetenarbeit von Behörden, Sozialdiensten, Vereinen und medizinischen Diensten in Unterkünften, Beratungsstellen etc. sowie andere Interessierte.


Zur Anmeldung schreiben Sie bitte bis zum 21.10.2021 eine E-Mail mit Ihrem bevorzugten Workshop an leon.reinel@darmstadt.de.


Das Grußwort sprechen Oberbürgermeister Jochen Partsch sowie der Erste Vorsitzende von vielbunt e.V., Alexander Arnold. Die Teilnahme ist kostenlos. Getränke und Speisen müssen jedoch vor Ort gezahlt werden.

Ablauf

Vortrag: Queer Refugees – Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Geflüchtetenarbeit

Im Vortrag wird Basiswissen zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt vermittelt und über die rechtliche, politische und soziale Situation von LSBT*I-Geflüchteten in Deutschland und in den Herkunftsländern aufgeklärt. Auch werden in dem Vortrag Handlungs- und Verweisungskompetenzen im Umgang mit LSBT*I-Geflüchteten dargestellt.

Lilith ist eine trans*Rechte- Aktivistin mit Migrationserfahrung. Seit 2015 setzt sie sich für die Rechte von LSBT*I-Geflüchteten und Asylbewerbern in Deutschland ein. Seit November 2017 arbeitet sie für das deutschlandweite LSVD e. V.-Projekt „Queer Refugees Deutschland“.

Workshop I: LSBT*I – Geflüchtete bedarfsgerecht unterbringen und schützen
LSBT*I-Geflüchtete müssen nach ihrer Ankunft in Deutschland in kürzester Zeit Informationen über ihre Schutzrechte erlangen und sich gegenüber Behörden öffnen. Gleichzeitig sind sie in Sammelunterkünften untergebracht, die einen besonderen Angst- und Gefahrenraum darstellen. Der Workshop gibt eine Einführung in die Rahmenbedingungen für die Aufnahme und Unterbringung LSBT*I-Geflüchteter in Deutschland und vermittelt praktische Handlungsempfehlungen für den Gewaltschutz in der Unterbringung.

Alva Träbert ist Soziologin und Genderhistorikerin (Msc). Bei der Rosa Strippe e.V.  berät sie LSBT*I-Geflüchtete und schult Mitarbeitende der Geflüchtetenhilfe in der Umsetzung des besonderen Schutzbedarfs LSBT*I. Mit der BAfF erarbeitet sie im Modellprojekt BeSAFE ein Konzept zur frühzeitigen Identifizierung besonders schutzbedürftiger Geflüchteter.

Workshop II: LSBT*I – Geflüchtete sensibilisiert unterstützen und betreuen
Der Workshop beginnt mit einer Einführung in die Situation von LSBT*I Geflüchteten in ihren Herkunftsländern und bei Ankunft im Aufnahmeland Deutschland. Anschließend werden die besonderen Herausforderungen besprochen, denen LSBT*I Geflüchtete in Asylverfahren und Integration gegenüberstehen. LSBT*I Geflüchtete bleiben oft unerkannt, was ihre geschlechtliche oder sexuelle Identität betrifft, aus Angst, diese öffentlich zu machen. Ihre besonderen Bedarfe sind häufig nicht bekannt und werden in der Arbeit mit Geflüchteten nicht mitgedacht. Ziel des Workshops ist es, gemeinsam Handlungsempfehlungen und Praxistipps zur Unterstützung und bedarfsgerechten Betreuung dieser vulnerablen Gruppe zu erarbeiten.

Knud Wechterstein und Mark Hayward arbeiten bei der AHF (Aids-Hilfe Frankfurt e.V.) im Rahmen des Projektes Rainbow Refugee Support in der ambulanten Beratung von LSBT*I Geflüchteten.

Nur einer der Workshops kann besucht werden. Bitte teilen Sie uns Ihren Favoriten in der Anmeldung mit.

Der Fachtag ist eine Kooperationsveranstaltung der Wissenschaftsstadt Darmstadt und des LSBT*IQ Netzwerkes Südhessen sowie dem Projekt Rainbow Refugees von vielbunt e.V.

LESUNG UND GESPRÄCH MIT CORINNE RUFLI

Historikerin Corinne Rufli (41) liest aus ihrem Buch und spricht mit Marga (78) über ihr Leben. Marga erzählt, was es heisst, eine Beziehung als junge Frau ganz im Versteckten zu leben und was eine Frauenkommune in Frankreich in den 1980ern alles auslösen kann. Seit über 30 Jahren ist sie nun mit Gianna zusammen, eine Vernunftsliebe, wie sie beide sagen.

«Seit dieser Nacht war ich wie verzaubert», heisst das erfolgreiche Buch der Schweizer Autorin Corinne Rufli. Erzählt werden Lebensgeschichten von elf frauenliebenden Frauen über siebzig aus der Schweiz. Es sind berührende und mutige Erzählungen von ganz unterschiedlichen Frauen, die sich an einem Punkt in ihrem Leben gegen das bürgerliche Ideal entschieden haben. Ein lustvoller Abend mit Lesung und Gespräch.

Corinne Rufli ist Doktorandin und forscht am Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung an der Universität in Bern zur Lesbengeschichte der Schweiz mit Fokus auf den Zeitraum 1945 bis 1974.
Weitere Informationen und Pressestimmen unter: www.lesbengeschichte.ch.

Anmeldung:

https://frauenkulturzentrum-darmstadt.de/events/lesung-und-gespraech-mit-corinne-rufli-seit-dieser-nacht-war-ich-wie-verzaubert-frauenliebende-frauen-ueber-siebzig-erzaehlen/

Die Veranstaltung findet vor Ort unter geltenden Bedingungen zum Schutz vor einer Coronainfektion statt. Die Anmeldung findet auf der Seite des Frauenkulturzentrums statt: 

Die Veranstaltung ist nur für Frauen* offen.

Ort:

FrauenKulturZentrum e.V.
Emilstraße 10 (Kyritzschule)
64289 Darmstadt

Zeit:

24.09.2021 um 19:30 Uhr

Eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Frauenkulturzentrum Darmstadt und der LSBT*IQ Netzwerkstelle Südhessen (vielbunt e.V.)

Finanziert wird die Veranstaltung durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration

Stellenausschreibung Honorarkraft LSBT*IQ Netzwerk Südhessen

Der Verein vielbunt e.V. sucht zum 01.06.2021 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt:

Ein_e Mitarbeiter_in im LSBT*IQ Netzwerk Südhessen auf Honorar- oder Minijobbasis

Seit Oktober 2018 ist vielbunt e.V. Träger des LSBT*IQ Netzwerkes Südhessen, einer von vier regionalen Netzwerkstellen für LSBT*IQ in Hessen. Die LSBT*IQ Netzwerkkoordination umfasst derzeit eine Stelle und hat zum Ziel, eine Netzwerkstruktur für LSBT*IQ-bezogene Themen in Südhessen aufzubauen. Bisherige Tätigkeiten waren hier die Einrichtung eines Runden Tisches, die Organisation von Fachtagen und anderen Bildungsveranstaltungen sowie die Erstellung und Publizierung von Handreichungen im LSBT*IQ Bereich. Die_der Mitarbeiter_in soll die laufenden Tätigkeiten unterstützen.

Das bieten wir:

  • Arbeit an verschiedenen Themen der queeren Community
  • Mitarbeit am Aufbau eines regionalen und landesweiten Netzwerks der LSBT*IQ-Community
  • Arbeit in einem lebendigen und innovativen Verein
  • Tätigkeit in einem vielfältigen Arbeitsfeld
  • Zusammenarbeit mit dem LSBT*IQ Netzwerkkoordinator von Südhessen

Das erwarten wir:

  • Interesse an der Zusammenarbeit mit queeren Menschen und Erfahrungen in der LSBT*IQ Community
  • Ausgezeichnete Kenntnisse in Rechtschreibung und Grammatik
  • Kenntnisse in Social Media und Öffentlichkeitsarbeit
  • Sehr gute Kenntnisse in Microsoft Office
  • Selbständigkeit, Engagement und Organisationsfähigkeit
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Erfahrungen mit Projektarbeit
  • Fähigkeit, sich auf die Bedürfnisse verschiedener Netzwerkpartner_innen einzustellen, Empathiefähigkeit
  • Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten (Abend- und Wochenendtermine)

Ihre Aufgaben:

  • Unterstützung in der Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung von Bildungsveranstaltungen
  • Unterstützung in der Erarbeitung von Handreichungen
  • Protokollierung und Dokumentation von Veranstaltungen
  • Unterstützung im Bereich Social Media und der Pflege der Homepage
  • Unterstützung im Erstellen von Berichten und Anträgen

Entsprechend der gegenwärtigen Einschränkungen findet ein Großteil der Veranstaltungen digital statt. Die Möglichkeit, im Home Office zu arbeiten, ist wünschenswert. Richten Sie Ihre Bewerbungen bitte an julian.fischer@lsbtiq-suedhessen.net. Telefonische Sprechzeiten sind derzeit von Di bis Do 12 – 15 Uhr.

Workshopreihe: Was ist schon normal? Queere Jugendliche im Handlungsfeld Schule

Das LSBT*IQ Netzwerk Südhessen klärt an drei Workshoptagen über sexuelle und geschlechtliche Vielfalt auf

14.06.2021: 9:30 bis 16 Uhr: Sexualität_en – Zwischen Diskriminierung und Unsichtbarkeit im Schulkontext

https://www.facebook.com/events/75164872885651021.06.2021:

9:30 bis 16 Uhr: Intergeschlechtlichkeit in vorurteilsbewusster pädagogischer Praxis

https://www.facebook.com/events/15955002933527302.07.2021:

9:30 bis 17 Uhr: Trans* & Pädagogik im Kontext geschlechtlicher Selbstbestimmung

https://www.facebook.com/events/3837781296338913

Ort: Bessunger Forst bei Darmstadt oder Digital

Abhängig von der Lage des Infektionsgeschehens der Corona-Pandemie finden die Veranstaltungen entweder in Präsenz oder Digital statt. Findet sie vor Ort statt, so wird im Vorfeld das verbindliche Hygienekonzept angekündigt. Zielgruppen: Fortbildung für Fachkräfte in Schulen und Jugendeinrichtungen sowie Haupt- und Ehrenamtliche aus queeren Strukturen Es kann sich für einzelne oder mehrere Workshops angemeldet werden unter info@lsbtiq-suedhessen.net. Bei der Anmeldung bitten wir darum, die konkreten Workshoptage, den beruflichen Hintergrund und ob sich die Einrichtung in Hessen befindet, anzugeben.

Die Veranstaltung ist akkreditiert durch die Hessische Lehrkräfteakademie unter der Nummer: 02102323

Info*Bar: Dyke*March – eine lesbische Bewegung kommt nach Europa

Seit 2013 ziehen auch in Berlin jedes Jahr am Vorabend des CSD
Lesben*, Dykes* und Divas durch die Straßen. Dana Müller ist seit
Beginn der Bewegung mittendrin und berichtet von ihren Erfahrungen als Aktivistin und Journalistin im Kampf für lesbische Sichtbarkeit und Lebensfreude.

Mit Dana Müller (L-MAG-Redakteurin, Aktivistin, Journalistin)

Eintritt frei!

Ort: Queeres Zentrum, Kranichsteiner Str. 81 in Darmstadt
Zeit: Beginn um 18 Uhr

Eine Kooperationsveranstaltung von AIDS-Hilfe Darmstadt e.V., vielbunt e.V., LSBT*IQ Netzwerk Südhessen und Hessen ist geil!

Info*Bar: Regenbogenfamilien

Erfahrungen, Empowerment, Perspektiven, Austausch: Michaela
Herbertz-Floßdorf ist Gründerin der LAG Regenbogenfamilie NRW
und beleuchtet mögliche Wege zum Kind für LSBT*IQ, mögliche Familienformen – und deren Risiken, Herausforderungen und Chancen.

Mit Michaela Herbertz-Floßdorf (selbstständige Pädagogin, Autorin)

Eintritt frei!

Am 5.12.2019 von 18 bis 20 Uhr im Queeren Zentrum, Kranichsteiner Straße 81, 64289 Darmstadt.

Eine Kooperationsveranstaltung von AIDS-Hilfe Darmstadt e.V., vielbunt e.V., LSBT*IQ Netzwerk Südhessen und Hessen ist geil!

Info*Bar: Fortwährende Eingriffe (Lesung und Diskussion)

Ort: Queeres Zentrum, Kranichsteiner Straße 81, 64289 Darmstadt
Datum: 18 – 20 Uhr am 28. November

Wie haben HIV und Aids die Sexualität, nicht nur die schwule, spürbar verändert? Und wie kann man sich dem Normalisierungsdruck widersetzen und die Freiräume der Einzelnen verteidigen? Martin Dannecker hat die intellektuelle Debatte um schwule Sexualität und ihre Liberalisierung maßgeblich mitgeprägt.

Mit Martin Dannecker (Sexualwissenschaftler, Autor, Aktivist)

Eintritt frei!

Eine Kooperationsveranstaltung von AIDS-Hilfe Darmstadt e.V., vielbunt e.V., LSBT*IQ Netzwerk Südhessen und Hessen ist geil!

07.11. Transitionswege – was gibt es Neues in Medizin und Recht?

Seit 2018 gibt es die neuen S3-Leitlinien für die Behandlung, Beratung und Diagnostik von Geschlechtsinkongruenz und Geschlechtsdysphorie. Was ist daran positiv, was kritikwürdig? Till Randolf Amelung fragt, wie sich diese Neuerungen auf die Transitionsmöglichkeiten in Deutschland auswirken können.

Mit Till Randolf Amelung (Publizist, Wissenschaftler, Aktivist)

Eintritt frei!

Eine Kooperationsveranstaltung von AIDS-Hilfe Darmstadt e.V., vielbunt e.V., LSBT*IQ Netzwerk Südhessen und Hessen ist geil!

Info*Bar: HIV-Prävention 2019: Kondome, PrEP, U=U

Ort: Queeres Zentrum,Kranichsteiner Straße 81, 64289 Darmstadt
Zeit: 31. Oktober, Donnerstag um 18 Uhr

Alexander Bodtländer (Facharzt für Innere Medizin, Schwerpunkt HIV)

HIV im Jahr 2019: Welche Veränderungen und Entwicklungen gibt es im Gesundheitswesen? Alexander Bodtländer stellt aktuelle Möglichkeiten der HIV-Prävention vor. Dabei wird er insbesondere auf die Fragen der Teilnehmer_innen eingehen und es kann diskutiert werden.

Eine Kooperationsveranstaltung von vielbunt e.V., dem LSBT*IQ Netzwerk Südhessen, Hessen ist geil! und der AIDS-Hilfe Darmstadt. Gefördert durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration.