Schlagwort-Archive: CSD

Das Queere Zentrum wird eröffnet

In den Räumen der Oetinger Villa eröffnet vielbunt am 27.05.2017 das erste Queere Zentrum in Darmstadt. vielbunt ist bereits seit Januar kontinuierlich mit der Renovierung der Räumlichkeiten beschäftigt, um queeren Menschen zukünftig einen Ort in der Stadt zu bieten.

Ab dem 27. Mai öffnet das Queere Zentrum in der Oetinger Villa in

der TräEröffnunggerschaft des Vereins vielbunt seine Türen für eine breite Zielgruppe. Die Angebote des Vereins richten sich an Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans* und intersexuelle Menschen in Darmstadt und Umgebung.

Am Nachmittag werden stellen die Veranstalter_innen die neuen Räume Vertreter_innen aus Politik und Presse vor und laden gleichzeitig die Unterstützer_innen der letzten Jahre ein, gemeinsam die Eröffnung des neuen Zentrums zu feiern.

 Ab 22 Uhr steigt die öffentliche Opening Party im Keller der Oetinger Villa. Feierwillige Menschen sind herzlich eingeladen, gemeinsam das Ergebnis monatelanger Anstrengungen zu feiern.

Erweiterung und Professionalisierung

Zukünftig soll vom Queeren Zentrum aus auch die Arbeit von vielbunt koordiniert werden. vielbunt arbeitet weitgehend ehrenamtlich; organisiert jährlich die Kundgebung zum Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie, den Christopher-Street-Day im August, die AIDS-Gala zum Welt-AIDS-Tag und weitere kulturelle und politische Veranstaltungen. Neben aktiver Flüchtlingsarbeit, leistet die Organisation auch Aufklärung über sexuelle und geschlechtliche Vielfalt an Schulen und bietet Gruppenangebote z.B. für trans*
Menschen oder Familien mit trans* Kindern an. Seit Januar dieses Jahres sind ehrenamtlich Aktive und Nutzer_innen der vielbunten Angebote partizipativ mit der Renovierung der Räume in der Oetinger Villa beschäftigt gewesen.
Mit der Eröffnung am 27.05. erfüllt sich auch der lang gehegte Wunsch nach einer erweiterten Jugendarbeit mit offenem Jugendtreff für queere Menschen bis 27 Jahre.
Darüber hinaus bietet der Verein nun qualifizierte Beratung bei Fragen und Unsicherheiten zu sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität, insbesondere für junge Menschen an. Auch die Beratung und Begleitung von geflüchteten Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans* wird durch die feste Anlaufstelle mit Bürozeiten professionalisiert.
Das offene Angebot für queere Jugendliche ist dienstags, donnerstags und freitags jeweils von 16 – 20 Uhr geöffnet.
Die Beratung ist während der Bürozeiten erreichbar.

Kommunalpolitik ist auch Queerpolitik

Anlässlich der Hessischen Kommunalwahlen 2016 haben wir erstmals vielbunte Forderungen an die Kommunalpolitik formuliert und veröffentlicht. Im Dezember gingen diese sieben Forderungen mit der Bitte um Antwort bei allen derzeit in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Parteien ein.
Mittlerweile haben wir von allen acht angeschriebenen Parteien Rückmeldungen erhalten und diese nun als Wahlprüfsteine auf unserer Webseite veröffentlicht.
Wir haben uns entschieden, nicht auf die einzelnen Antworten einzugehen. Allgemein ziehen wir jedoch ein positives Resümee.
Für (LGBT-)Wähler_innen in Darmstadt lohnt es sich, auch bei Kommunalwahlen hinsichtlich der Queerpolitik genau hinzusehen. Da sich alle angeschriebenen Parteien in Darmstadt in unterschiedlicher Weise positionieren, können Wähler_innen ihre Wahlentscheidung durchaus an diesem Themenfeld orientieren.
Zum ersten Mal mussten sich Parteien in Darmstadt zur Kommunalwahl mit Forderungen aus der queeren Community auseinandersetzen. Unabhängig vom Inhalt der Rückmeldungen erkennen wir daran, dass alle Parteien geantwortet haben als positives Signal, dass die Parteien Forderungen von LGBT-Vertretungen ernst nehmen.

Wir sehen, dass sich innerhalb der Parteien auch auf kommunaler Ebene ein Verständnis für die Notwendigkeit guter Queerpolitik entwickelt. Wir sehen aber auch, dass es sich hierbei um eine Antwort auf die Forderungen einer organisierten Minderheit handelt. Eine gute Minderheitenpolitik ist wichtig für eine Demokratie und sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Minderheitenschutz und eine Politik für Vielfalt und Toleranz sind gut für alle Bürger_innen einer Stadt, eines Landes, eines Staates.

Unsere zentrale Forderung nach einem queeren Zentrum in Darmstadt wurde mehrheitlich unterstützt. Wir freuen uns darüber sehr. Schade ist, dass sich aus den Antworten beispielsweise nicht absehen lässt, ob sich in Darmstadt eine ernsthafte und umfassende Aufarbeitung der Homosexuellenverfolgung durch die Nationalsozialist_innen realisieren lässt.

Unsere Wahlprüfsteine sind unter diesem Link zu finden. Zusätzlich zu den einzelnen Forderungen und den jeweiligen Antworten darauf stehen die komppletten Rückmeldungen der Parteien auch als Dateien zum Download zur Verfügung.
Mithilfe einer Ampelmatrix haben wir alle Forderungen und alle Antworten vereinfacht in eine Grafik zusammengefasst.

09.02.2016, Der Vorstand
Kommunalpolitik

AG Christopher Street Day sucht neue Teammitglieder

Der CSD Darmstadt 2015 mit dem Motto „Wir können auch anders“ war großartig!

Helft alle, daß der CSD Darmstadt 2016 noch großartiger wird!

Zur Vorbereitung und Organisation des CSD Darmstadt 2016 der am 20.08.2016 stattfinden wird, startet die AG Christopher Street Day am 9. Dezember 2015 um 19.00 Uhr mit dem 1. AG-Treffen in die neue CSD Saison.

Dieser Termin ist zum „reinschuppern“ für neue motivierte und engagierte Menschen, die gerne in der CSD AG ehrenamtlich mitarbeiten möchten, geeignet.

Jedes Talent ist willkommen und es gibt viele verschiedene Aufgaben, bei denen man helfen kann.

Ein weiteres CSD AG Treffen zum „reinschnuppern“ wird am 20.01.2016 stattfinden.

Wir freuen uns über jeden Menschen der gerne mit uns im Team den CSD Darmstadt 2016 organsieren möchte.

Kommt vorbei – eine Mitgliedschaft im Verein ist keine Voraussetzung zum Reinschnuppern in die CSD AG.
Weitere Infos zur CSD AG findest du hier: http://www.vielbunt.org/ag-csd-2/

Ein vielbunter Brief an Annegret Kramp-Karrenbauer

In dieser ereignisreichen Woche mussten wir gleich zwei vielbunte Briefe an hochrangige Politikerinnen schicken.
Zunächst hat sich Annegret Kramp-Karrenbauer, die Ministerpräsidentin des Saarlandes, in einem Interview mit der Saarbrücker Zeitung durch verstörende AussageKramp-Karrenbauern über die gleichgeschlechtliche Lebensweisen, Vielehe und Inzest hervorgetan. Nach Kritik sowohl von außen als auch von intern hat es die „Landesmutter“ bisher nicht für nötig erachtet, ihre Aussagen  zurückzunehmen oder sich gar angemessen zu entschuldigen. Vielmehr verteidigt sie ihre Haltung und fühlt sich, wie viele homophobe_transphobe Menschen, schlicht missverstanden.

Grund genug, nach Barbara Eggert auch Annegret Kramp-Karrenbauer einzuladen, auf dem CSD Darmstadt 2015 etwas gegen ihre Menschenfeindlichkeit zu tun.

Kramp-Karrenbauer

 

Hier noch mal der genaue Wortlaut des Briefes an die Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer

 

Sehr geehrte Frau Kramp-Karrenbauer,

mit großem Interesse haben wir das Interview mit Ihnen in der Saarbrücker Zeitung vom 02. Juni 2015 gelesen, in dem Sie unter anderem die Meinung vertreten, die Öffnung der Ehe führe zu Vielehe und der Heirat zwischen engen Verwandten. Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Sie mit dieser homophoben „Argumentation“ bewusst Ängste schüren um Stimmung gegen eine ohnehin schon diskriminierte Minderheit zu machen. In nachfolgenden Statements haben Sie Ihre Position weiter bekräftigt.

Wir möchten Sie deshalb sehr herzlich zu unserem Christopher-Street-Day am 15. August 2015 in Darmstadt einladen. Es wird eine Demonstration mit Kundgebung geben, im Anschluss findet ein sehr buntes Open-Air-Fest mit zahlreichen Künstler_innen auf dem Riegerplatz statt.

Bei dieser Veranstaltung geht es vor allem um die Akzeptanz von Minderheiten und den Abbau von Diskriminierung. Wir sind der Auffassung, dass ein Besuch des CSDs Ihnen sehr gut tun würde. Dies wäre auch eine gute Gelegenheit, sich persönlich bei den Menschen zu entschuldigen, die Sie mit Ihren Äußerungen verletzen wollten.

Hinweise zum Programm finden Sie demnächst auf www.csd-darmstadt.de

Bitte sagen Sie uns vor Ihrer Anreise Bescheid, damit wir uns Zeit für ein persönliches Gespräch nehmen können.  

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ein vielbunter Brief an Erika Steinbach

Nachdem sich die Parteikollegin und Ministerin des Saarlandes Kramp-Karrenbauer durch ihren Beitrag zur Debatte rund um #Ehefüralle hervorgetan hat, fühlte sich die menschenrechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion Erika Steinbach (MdB) wohl angespornt, wieder einmal auf twitter mit ihrer Homophobie Menschen zu diskreditieren.
Mit unserem Brief an Erika Steinbach laden wir sie als langjährige Mobilmacherin gegen Schwule und Lesben ein, zu unserem CSD im erweiterten Lebensraum Darmstadt zu kommen  und sich endlich für den Schaden den sie anrichtet, angemessen zu entschuldigen.
Vielleicht kann sie uns auch erklären wie ihr Amt als Sprecherin für Menschenrechte und humanitäte Hilfe zusammenpasst mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Erika Steinbach

Hier noch mal der genaue Wortlaut des Briefes an Erika Steinbach MdB

Sehr geehrte Frau Steinbach,

mit großem Interesse verfolgen wir seit Jahren Ihre Äußerungen auf twitter, die in beständiger Regelmäßigkeit Ihre Meinung zu Schwulen und Lesben sowie deren Rechten transportieren. Besonders interessant finden wir, dass Sie als Sprecherin für Menschenrechte der CDU/CSU-Fraktion sich bewusst gegen die Rechte einer diskriminierten Gruppe stellen und sich vielmehr durch Ihre menschenfeindlichen Äußerungen weiter an der Diskriminierung von Menschen beteiligen. Zuletzt durften wir Ihrem Tweet vom Dienstagabend dem 02.06.2015 entnehmen, dass sie Ihre Menschenfeindlichkeit als „Meinung“ auffassen.
Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Sie mit Ihrer Stimmungsmache gegen Schwule und Lesben seit Jahren vielen Menschen bewusst und willentlich erheblichen Schaden zufügen.

Wir möchten Sie deshalb sehr herzlich zu unserem Christopher-Street-Day am 15. August 2015 in Darmstadt einladen. Es wird eine Demonstration mit Kundgebung geben, im Anschluss findet ein sehr buntes Open-Air-Fest mit zahlreichen Künstler_innen auf dem Riegerplatz statt.
Bei dieser Veranstaltung geht es vor allem um die Akzeptanz von Minderheiten und den Abbau von Diskriminierung. Wir sind der Auffassung, dass ein Besuch des CSDs Ihnen sehr gut tun würde. Dies wäre auch eine gute Gelegenheit, sich persönlich bei den Menschen zu entschuldigen, die Sie mit Ihren Äußerungen verletzen wollten.

Hinweise zum Programm finden Sie demnächst auf www.csd-darmstadt.de

Bitte sagen Sie uns vor Ihrem Einmarsch Bescheid, damit wir uns Zeit für ein persönliches Gespräch nehmen können.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ein vielbunter Brief an Barbara Eggert

Barbara EggertHeute haben wir einen Brief an Barbara Eggert versandt, in dem wir sie einladen, am diesjährigen CSD Darmstadt teilzunehmen.

Anlass hierfür war ihre in unserem Augen homophobe Kolumne in der „OWL am Sonntag“ vom 17. Mai 2015. Wahrscheinlich zufällig war dies der Internationale Tag gegen Homophobie und Transphobie.
Das Verlagshaus hat sich mittlerweile entschuldigt und von der Kolumnistin getrennt.

Wir glauben nicht, dass eine Hochzeit zwischen Menschen gleichen Geschlechts für Kinder verwirrender ist, als eine Hochzeit zwischen Mann und Frau.
Wir sind der Auffassung, dass eine heteronormative Moralerziehung, ein homophobes Weltbild und damit die Diskriminierung von sexuellen Minderheiten schädlich für alle Menschen sind.
In dem besagten Fall sollen Kinder der Möglichkeit beraubt werden, zusammen mit ihren Onkeln einen sehr besonderen Tag zu feiern. Wir fragen uns, ob genau dieses Fernhalten der Kinder von einer Familienfeier bei ihnen die größere Verwirrung auslöst.

Aus diesem Grund hoffen wir, dass Barbara Eggert unsere Einladung annimmt um den Frage mit uns zusammen zu erörtern.

vielbunter Brief

 

Hier noch mal der genaue Wortlaut des Briefes an Barbara Eggert

Sehr geehrte Frau Eggert,

mit großem Interesse haben wir Ihre Kolumne Guter Rat am Sonntag vom 17. Mai 2015 in der OWL am Sonntag gelesen. Auch wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass das Thema „Verwirrung“ in dem vorliegenden gut gemeinten Rat ein sehr großes ist.

Wir möchten Sie deshalb sehr herzlich zu unserem Christopher-Street-Day am 15. August 2015 in Darmstadt einladen. Es wird eine Demonstration mit Kundgebung geben, im Anschluss findet ein sehr buntes Open-Air-Fest mit zahlreichen Künstler_innen auf dem Riegerplatz statt.

Bei dieser Veranstaltung geht es vor allem um die Akzeptanz von Minderheiten und den Abbau von Diskriminierung. Wir sind der Auffassung, dass ein Besuch des CSDs Ihnen sehr gut tun würde. Gerade in Bezug auf Verwirrung.
Wenn Sie welche haben, dürfen Sie auch gerne Ihre Kinder mitbringen.
Hinweise zum Programm finden Sie demnächst auf www.csd-darmstadt.de

Bitte sagen Sie uns vor Ihrer Anreise Bescheid, damit wir uns Zeit für ein persönliches Gespräch nehmen können.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Erfolgreiches CSD-Forum 2015

csd-forumDer Christopher Street Day 2015 soll ein buntes Fest sein, auf dem sich Lesben, Schwule, Bis und Trans austauschen, kennenlernen, informieren und gemeinsam feiern können. Vor allem soll der CSD aber ein lautes und sichtbares Statement für Vielfalt und Akzeptanz sein. Dazu stellen wir den CSD jedes Jahr unter ein Thema.

Am 3. Februar haben wir mit allen Interessierten und befreundeten Organisationen gemeinsam darüber diskutiert, welches Thema den CSD 2015 prägen soll. Dies war eine Gelegenheit eigene Ideen und Vorschläge im Rahmen unseres ersten CSD-Forums auszutauschen.
Zu Beginn der Diskussion gaben drei Inputgeber_innen Empfehlungen, Ratschläge und Hinweise aus ihrer Perspektive.

Aus der Presse:

„Klaus Stehling (Geschäftsführer der Aidshilfe Hessen) und Stefan Timmermanns (Sexualpädagoge an der Hochschule Frankfurt) schlugen die Schwerpunkte Provokation, Bildung und Aufklärung oder ‚gesellschaftliches Unbehagen im Blick‘ vor. Ein Vertreter von CSD Deutschland empfahl, ‚deutlicher in seinen Forderungen zu werden‘. Lesben, Schwule und Bisexuelle sollte wegen Inhalten ‚und nicht wegen der Folklore einer Parade‘ auf die Straße gehen.“
Hier geht es zum Online-Artikel im Darmstädter Echo

Rückblick: CSD Darmstadt 2014

Jetzt auch noch mal von unserer Seite der offizielle Rückblick auf den CSD Darmstadt in 2014 als Video. Wir danken Jörg Kalitowitsch und Moritz Bechtold für den tollen Film. Während der Film auf sehr schöne Art zurück schaut, blicken wir schon sehr weit nach vorne. Wenn ihr euch für die Vorbereitung des CSD in 2015 interessiert, meldet euch einfach bei uns: AG Christopher Street Day

Christopher Street Day

++ CSD Darmstadt 2018 am 18. August 2018 +++

Am Morgen des 28. Juni 1969 fand in der Bar Stonewall Inn in der Christopher Street in New York der sogenannte Stonewall-Aufstand statt. Es war der erste öffentliche und erfolgreiche Protest gegen die gewalttätigen Razzien der Polizei in Kneipen mit homosexuellem Zielpublikum. Es kam in der Folge zu tagelangen Straßenschlachten zwischen Homosexuellen und Trans* und der Polizei. Weiterlesen