Klettern & Bouldern – is to be continued

Full House – Das war ein tolles Training! Es hatten sich mehr Menschen angemeldet, als es Plätze gab – die Trainer Max und Dominik haben alles prima erklärt und dann wurde munter die Wände hochgekraxelt.

Alle waren sich einig: Fortsetzung folgt!

A – Es wird in nächster Zeit von ein paar der Teilnehmenden der „Kletterschein Toprope“ gemacht, so dass es dann unabhängige Treffen geben kann.

B – Das Interesse ist auch am Bouldern groß und neben dem Kletterzentrum an der Lichtwiese soll es z.B. auch mal nach Pfungstadt in die dortige Boulderhalle gehen.

Diesmal keinen Platz bekommen? Trag dich hier ein, dann informieren wir dich über die nächsten Termine:

https://goo.gl/forms/elYrq6w112vXTtxT2

Queeres Klettern & Bouldern 17.03.2018

Es ist wieder soweit: Queeres Klettern und Bouldern  im März!

Zum dritten mal organisieren wir wieder ein Boulder- und Klettertraining in Darmstadt!

17.03.2018 um 10:30 Uhr / Dauer 2 Stunden / Ende 12:30 Uhr.

Wir lernen die Sportarten Bouldern und Klettern kennen, üben Bewegungsabläufe, Bouldern und Klettern im Toprope.

Details und Anmeldung gibt es hier:

https://goo.gl/forms/qLnxMOWr3Y57gZGs1

Eure  AG Sport & Bewegung

87. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

Am Montag steigen wir in den Flieger und fliegen ins entfernte Asien… Moment, die Idee ist selbst für Vielbunt ein bisschen zu verrückt. Das dachten wir uns auch, deshalb geht es beim nächsten Treffbunt in ein Darmstädter Asien, nämlich ins Coa in der Wilhelminenpassage.
Kommt vorbei und verbringt mit uns gemeinsam einen gemütlichen Abend!

Wann? 12.03.2018 19:30 Uhr
Wo: Coa Asian Food & Drinks, Wilhelminenstrasse 10

Weiterlesen

Rainbow Refugees: Wohnung für Transfrau gesucht

Die AG Rainbow Refugees unterstützt und vernetzt seit 2015 in Darmstadt angekommene LGBT-Flüchtlinge. Die Mitglieder der AG bringen Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen und leisten Sozial- und Integrationsarbeit. Die angebotene Hilfe reicht von gemeinsamen Lesen von Behördenbriefen über Unterstützung bei Diskriminierung bis hin zur Begleitung zu Therapieterminen oder Unterstützung bei der Unterbringung.

Uns hat nun eine Anfrage einer transsexuellen Geflüchteten aus NRW erreicht, die ab April oder Juni für sechs Monate einen Kurs für ihre Approbation im Rhein-Main-Gebiet besuchen wird.
Für diesen Zeitraum (ab April oder Juni) sind wir daher zurzeit auf der Suche nach einer Unterkunft in Darmstadt oder Frankfurt.

Es gilt das übliche Spiel: Wer jemanden kennt, die jemanden kennt, kommt am besten direkt auf uns zu (oliver.delto@vielbunt.org). Wir stellen dann sehr gerne den Kontakt mit der suchenden Person her.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Kitchenswitchen – schlemmen was das Zeug hält!

Vor zwei Wochen zogen wieder 12 gut gelaunte und hungrige Menschen queer durch Darmstadt. Es wurde dieses Mal in 4 Teams gekocht. Eine Vorspeisengruppe, zwei Hauptspeisengruppen und eine Nachspeisengruppe.

Vorspeise

Die Vorspeisengruppe bereitete bei Katriina eine leckere Nockerlsuppe für die die gesammte Gruppe vor. Gegessen wurde aus Platzgründen im Queeren Zentrum, wo sich die Gruppe auch das erste Mal komplett gegenüber stand. Schnell wurde klar – das wird ein sehr lustiger Abend! Dank neuer Spülmaschine im queeren Zentrum war schnell wieder aufgeräumt und wir zogen weiter.

Hauptspeise

Die Hauptspeise wurde an zwei unterschiedlichen Orten serviert. Ein Teil der Gruppe fand bei Klara Platz. Hier hatte die Gruppe Hauptspeise 1 anscheidend so viele verschiedene Eier-Speisen zubereitet, dass es kaum noch Platz für den Nachtisch gab.
Der zweite Teil der Gruppe traf sich bei Tobias. Hier hatte die Gruppe Hauptspeise 2 Ramen vorbereitet. Gemüse, eingelegte Eier, Roastbeef und selbst gemachte Nudeln wurden hier serviert. Auch hier gab es wieder genug für zwei Kitchenswitchen-Abende.

Nachtisch

Zum Nachtisch trafen wir uns alle bei Julia. Hier hatte die Nachspeisengruppe ein Dessert vorbereitet, bei dem man nur raten konnte, welche Schicht die meisten Kalorien beherbergt.  Waren es die Oreo-Kekse? Die Fruchtcreme? Die Sahnecreme? Oder doch die Sahnecaramellcreme?

Auf jeden Fall war es so lecker, dass leider nur dieses Bild existiert:

 

 

 

Das nächste Kitchenswitchen ist übrigens am 07.04.2018! Also gleich vormerken und mitmachen!

Hier ein paar Eindrücke vom Abend

„Lesben Raus!“: Für mehr lesbische Sichtbarkeit – Lesung mit Stephanie Kuhnen

Ein Plädoyer für die Sichtbarkeit von LESBEN in Gesellschaft und Community!

Am 21.04.2018 um 19 Uhr im Queeren Zentrum Darmstadt

Wir freuen uns sehr Stephanie Kuhnen in unserem Queeren Zentrum begrüßen zu dürfen. In ihrem Buch beleuchten 28 Autor*innen aus unterschiedlichen Perspektiven das Thema und gehen der Frage nach: Wo sind sie denn, die lesbischen Frauen und Transgender? Welche Vorteile und welche Nachteile bringt eine erhöhte Sichtbarkeit? Was führt zur Unsichtbarkeit? Wie kann mehr Sichtbarkeit in allen Bereichen der Gesellschaft hergestellt werden?

 

Über die Mitautorin und Herausgeberin des Buches:

Stephanie Kuhnen, Stonewall-Jahrgang 1969, lebt seit 20 Jahren leidenschaftlich gern im verrückten Berlin. Im Kerngeschäft Journalistin, Autorin und Projektmanagerin, im Herzen gendertypisch bibliophil, butchesk und katzoman.

 

Es heißt, Lesben sind unsichtbar und eine aussterbende Identität. Angesichts der historisch einmaligen Situation, dass mehrere  Generationen in einer toleranteren Gesellschaft sich offen zeigen können, hätte es über die Jahre eine steigende lesbische Präsenz geben müssen. Stattdessen dominieren schwule Männer Bild und Themen.
Wenn von Homosexuellen gesprochen wird, dann werden Lesben „mitgemeint“. Wenn es um LSBTTI*-Themen
geht, werden selten lesbische Expertinnen befragt. Angeblich gäbe es sie nicht, heißt die Entschuldigung. Auch scheint es, „Queer“ wird lieber zu einer alternativen Identität erhoben, als sich „Lesbe“ zu nennen. Was ist da los?
Sicher ist: Kein Mensch ist unsichtbar! Man wird unsichtbar gemacht oder entscheidet sich für Unsichtbarkeit,
um Konflikte zu vermeiden.
28 Autor*innen beleuchten aus unterschiedlichen Perspektiven das Thema und gehen der Frage nach: Wo sind sie denn, die lesbischen Frauen und Transgender? Welche Vorteile und welche Nachteile bringt eine erhöhte Sichtbarkeit? Was führt zur Unsichtbarkeit? Wie kann mehr Sichtbarkeit in allen Bereichen der Gesellschaft
hergestellt werden?
Mit Beiträgen von Christoph R. Alms, Gwendolin Altenhöfer, Monika Barz, Gabriele Bischoff, Birgit Bosold, Maria Braig, Carolina Brauckmann, Maria Bühner, Traude Bührmann, Lovis Cassaris, Stephanie Gerlach, Max Helmich, Doris Hermanns, Angela Jäger, Manuela Kay, Ria Klug, Juliane Kronen, Stephanie Kuhnen, Mariella
Müller, Eva von Redecker, Babette Reicherdt, Jenny Renner, Corinne Rufli, Lili Sommerfeld, Gabi Stummer, Pia Thilmann, Simone Tichter und Judith Völkel

Lesben raus! – Für mehr lesbische Sichtbarkeit • broschiert
296 Seiten • 16,90 € • ISBN 978-3-89656-257-9
Querverlag, Akazienstraße 25, 10823 Berlin

 

Team „Vorspeise“ sucht Verstärkung!

+++ Für Kurzentschlossene: Das Team „Vorspeise“ sucht für diesen Samstag (17.02.2018) Verstärkung! +++
 
Krankheitsbedingt sind leider ein paar Mitkochende kurzfristig ausgefallen. Gute Besserung!
 
Nun suchen wir Unterstützung für die Vorspeisegruppe, die im Moment nur aus 2 Personen besteht. „Ich kann nicht kochen“ oder „Ich traue mich nicht“ sind keine Ausreden! Dabei sein und tolle Menschen kennenlernen – darum geht es!
 
Jetzt melden! treffpunkte@vielbunt.org
Weitere Infos: http://www.vielbunt.org/kitchenswitchen/

86. Treffbunt – Wintergrillen – Partyspiele

Am kommenden Montag, den 12.02.2018 findet der Rosenmontag-Treffbunt  statt. Es gibt dieses Mal ein paar Specials!

+++ Wintergrillen +++
Im Sommer kann jede_r grillen, darum bringt euch Grillgut mit, wir heizen den großen Grill ein!

+++ Spiele +++
Im Terrassenraum werden von Schaumkusswettessen bis Singstar diverse Spiele angeboten! Wer sich vor den Spielen oder der Faschingsmusik drücken möchte, hat im Barraum genug Platz und „Ruhe“.

86. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

Schrill und Laut – Elektroschwule

Zehn Jahre lang hat eine Partyreihe die Stadt und ihre Menschen in ihren Bann gezogen. Zehn Jahre lang sind wir einmal im Monat zu Doris und Emma gelaufen und haben getanzt bis wir nicht mehr konnten. Die Elektroschule war vom ersten Schultag 2007 bis zur Abschlussprüfung 2017 eine Bildungsinstitution des Nachtlebens und DontCanDJ die besten Lehrerinnen der Welt.
Elektroschwule
Als die schöne Elektroschulzeit vorbei war, flossen Tränen (und Pfeffi). Wohin gehen wir nun? Wie geht es weiter? Wie sieht unsere Zukunft aus?

Schön, dass es auch nach dem Abschluss nie ganz vorbei ist und es immer die Chance gibt, die guten alten Zeiten wieder aufleben zu lassen. Zum Beispiel bei einem Klassentreffen.

Deshalb haben wir DontCanDJ ein Angebot unterbreitet, das sie hätten ablehnen können. Aber auch sie dürstet nach einem one night revival und sie haben zugesagt, exklusiv für euch und uns den Sonder-Abendunterricht zu halten.
Kommt zahlreich und seid fleißig bei Schrill und Laut Elektroschwule mit DontCanDJ, einer beschwipsten Schwulleitung und garantiert ohne Einträge ins Klassenbuch.
Schrill und Laut – Elektroschwule
Freitag, 16.02.2017 // 22.00 Uhr
Schlosskeller Darmstadt
Hier geht es zum Event bei Facebook! Teilnehmen und Leute einladen!

86. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

Village People_Innen -Dorfleben andersrum

Der zweite Treffbunt 2018 fällt auf Rosenmontag und so fragen wir euch:

Are you ready to Party?

Kommt mit uns ins Queere Village und feiert ein zünftiges Dorffest mitten in der Stadt… Verkleidet natürlich und mit jeder Menge Lust am Feiern!
Es warten tolle Überraschungseinlagen auf euch…
Und gibt’s am nächsten Tag auch Kopfweh… Scheiss drauf… Fastnacht ist nur einmal im Jahr 🎉🎊

+++ Wintergrillen +++
Im Sommer kann jede_r grillen, darum bringt euch Grillgut mit, wir heizen den großen Grill ein!

+++ Spiele +++
Im Terrassenraum werden von Schaumkusswettessen bis Singstar diverse Spiele angeboten! Wer sich vor den Spielen oder der Faschingsmusik drücken möchte, hat im Barraum genug Platz und „Ruhe“.

Wann? 12.02.2018 19:30 Uhr
Wo: Queeres Zentrum, Kranichstreiner Str. 81

Weiterlesen

Kitchenswitchen am 17.02.2018

1. Kitchenswitchen 2018 – Neues Jahr-Neue Menschen-Neue Küchen.

Es geht wieder los! Am 17.02.2018 ist Kitchenswitchen! Wir freuen und auf neue Menschen, die ihre Küchen tauschen, die leckersten Menüs des Jahres zaubern und sich dabei kennenlernen wollen.

Alle die Lust haben mitzukochen, können sich bis zum 11.02.2018 mit einer Mail an treffpunkte@vielbunt.org anmelden. Bitte gib an, ob Du eine Küche in Darmstadt zur Verfügung stellen möchtest, und wie viele Menschen du beherbergen könntest.

Nach Ablauf der Anmeldefrist erhältst Du eine Nachricht mit folgenden Infos: dem genauen Ablauf, wer Dein_e Kochpartner_in ist, welchen Gang Ihr zubereiten werdet und wo es zu den jeweiligen Speisen hin geht.

Wir freuen uns auf einen interessanten Abend!

+++ Jetzt anmelden +++

Vorglüh(wein)-WarmUp Schrill und Laut

Kennt ihr das? Ihr sitzt zu Hause (alleine) auf der Couch und wartet bis der Schlosskeller endlich seine Türen öffnet und ihr die Tanzfläche stürmen könnt? Die Gefahr beim Warten doch einzuschlafen ist manchmal groß!

Doch das geht auch anders! Wir treffen uns am 19.01.2018 ab 20:15 Uhr im queeren Zentrum zum Vorglüh(wein)trinken!

Passend zum Motto gibt es heißen Apfelglühwein, kühles Bier und diverse Softgetränke!

Gegen 23 Uhr machen wir uns dann gemeinsam auf den Weg zum Schlosskeller zur +++ Schrill und Laut – Mir ist Eis +++

Schrill & Laut Event: https://www.facebook.com/events/357099471366980/

Schrill und Laut – Mir ist Eis!

Mir ist Eis
Ich bin Eis
Ach, warum sind denn nicht alle so Eis?
Ja, ist es denn ein Wunder…
…dass man sich in dieser lebensfeindlichen Winterkälte nicht einfach nur ein bisschen schwitzige Hitze und ein paar warme Gedanken wünscht?!

Mit der bekannten Verweigerung gegenüber jeglicher Realitäten startet Schrill und Laut heißkalt in das neue Jahr und veraMir ist Eis!breicht der aufgeheizten Partymenge das was sie jetzt am meisten braucht: Eis.
Lasst euch durchschütteln von einem Wechselbad der Aggregatzustände mit klirrendkaltem Sekt von den eisesten Barmenschen der Stadt, dampfenden Plattentellern von crstn, der selbst Schnee zum Brennen bringt und einer über-flüssigen Rosa Opossum, die jedem Mann mit heißblauen Augen Himbeereis zum Frühstück verspricht. Eine Nacht zum Dahinschmelzen!

Schrill und Laut – Mir ist Eis!
Freitag, 19.01.2018 | 22 Uhr
Schlosskeller Darmstadt
hier geht es zum Event bei Facebook

Wir wollen keine Demo für Alle in Frankfurt!

Am 20. Januar 2018 veranstalten die Menschen hinter der sogenannten „Demo für Alle“ ein sogenanntes „Symposium“ in Frankfurt am Main. Wie immer bei diesem Zusammenschluss von neurechten, erzkonservativen und radikalkatholischen Personen geht es vor allem darum, sexuelle Minderheiten zu beleidigen, als krank zu bezeichnen und mitunter zu kriminalisieren.
Die sogenannte „Demo für Alle“ behauptet, sich dem Schutz von Familien, Kindern und jungen Menschen verschrieben zu haben. Was sie jedoch tut, ist genau diesen das Leben schwer zu machen. Lesben, Schwule, Trans*, intersexuelle Menschen, Bisexuellekeine demo für alle in frankfurt sowie deren Angehörige leiden unter hetzerischer Propaganda und politischer Agitation, die auf nichts weiteres abzielt, als die Abwertung einer ohnehin schon marginalisierten Bevölkerungsgruppe.

Deshalb machen wir seit nunmehr drei Jahren der sogenannten „Demo für Alle“ das Leben schwer. Wir dulden keine Stimmungsmache gegen sexuelle Minderheiten. Nicht in Stuttgart, nicht in Wiesbaden, nicht in Frankfurt. Nirgendwo. Wenn Organisatorin Hedwig von Beverfoerde glaubt, ungestört rechte „Christen“ und Neonazis zu einer Hetzveranstaltung versammeln zu können, hat sie sich geschnitten. Wir werden wie immer vor Ort sein und wir werden wie immer schrill und laut sein, wie man es von uns erwartet. Wir wollen widersprechen und ein klares Zeichen setzen gegen Diskriminierung und für die Akzeptanz von Vielfalt.
Und wir wollen wie immer, dass möglichst viele Menschen von Darmstadt nach Frankfurt mit kommen.

Die AIDS-Hilfe Frankfurt hat eine Demo der Vielfalt und Liebe angemeldet, der wir uns anschließen. Die Kundgebung startet am 20. Januar um 11 Uhr auf der Hauptwache,  gegen 13 Uhr gibt es einen Demonstrationszug.

Wir wollen gemeinsam mit dem Zug nach Frankfurt reisen. Die beste Direktverbindung für eine frühzeitige Ankunft ist  die S3 um 10.05 Uhr von Gleis 3. Wer kein Ticket hat, jedoch günstig auf einem Gruppenticket mitfahren möchte, kann um 9.50 Uhr zu den Ticketautomaten in der Bahnhofshalle kommen.

Bringt Schilder, Trillerpfeifen und Fahnen mit! Wir bleiben bunt, laut, vielfältig und ungemütlich. Wir wollen keine Demo für Alle in Frankfurt und auch sonst nirgendwo!

Facebook-Event zur gemeinsamen Anreise. Hier erfahrt ihr auch die neusten Updates

Wir sind Abonnent von queer.de geworden

Queer.de liefert seit 15 Jahren bundesweite und internationale Nachrichten aus Szene, Kultur und Politik.
Für uns ist queer.de eine der wichtigsten Nachrichtenquellen überhaupt.

Die Redakteure beobachten Debatten im Bundestag ebenso wie die Umtriebe der sogenannten „Demo für Alle“. Wenn Parlamentsabstimmungen zu LGBT-Themen anstanden, wussten wir das als erstes von queer.de, wenn unsere Gegner_innen wieder eine Beleidigung von sich gegeben haben, oder neurechte Vereinigungen Aufmärsche organisieren,  können wir das Nötige dazu mit Sicherheit auf queer.de lesen.
Die Berichterstattung über die Einführung des Gesetzes gegen die sogenannte „Homopropaganda“ in Russland und die mörderische Verfolgung von Schwulen in Tschetschenien waren für unsere Arbeit unheimlich wichtig, haben uns aufgerüttelt und zum Handeln motiviert. Ebenso zeigte sich hier, wie wichtig queer.de ist: Kaum eine Zeitung oder Online-Zeitung hat so frühzeitig und umfassend berichtet. Es kam uns wie eine Ewigkeit vor, bis nach der ersten queer.de-Meldung zur staatlich organisierten Schwulenermordung in Grosny auch die deutschsprachigen Mainstream-Medien berichteten.

Nun droht dem schon immer chronisch unterfinanzierten News-Portal die Zahlungsunfähigkeit. Genauso wie viele LGBT-Magazine in der Vergangenheit verschwunden sind, könnte auch queer.de dieses Schicksal ereilen, wenn ihnen niemand unter die Arme greift.
Die Vorstellung auch diese Onlinezeitung zu verlieren, hat uns alarmiert.
queer.de
Auch wenn der Untertitel „Zentralorgan der Homo-Lobby“ wahrscheinlich eher scherzhaft ist: das Redaktionsteam macht ihm alle Ehre. Gerade jetzt mit einer explizit LGBT-feindlichen Partei im Bundestag und vielen Landtagen muss die Community breit aufgestellt sein. Es braucht nicht nur aktivistische, sondern auch journalistische Arbeit.
Wir wollen auch weiterhin schnell und gut informiert sein, wir wollen dass queer.de weiter besteht und wir wollen unseren Teil dazu beitragen.
Deshalb ist vielbunt heute Abonnent_in von queer.de geworden.

Das hat nur fünf Minuten gedauert und fühlt sich extrem richtig an.

Wir hoffen, dass viele weitere Organisationen ebenfalls Abonnent_innen werden, wenn sie es nicht bereits sind. Viel mehr noch: Wir rufen sogar aktiv dazu auf. Schließt Abos ab! Wir brauchen queer.de und queer.de braucht jetzt auch uns.

85. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

Vielbunter Auftakt 2018 im Dreiklang

Zum 1. Treffbunt im Jahr 2018 laden wir euch ganz klassisch am 08.01.2018 ab 19:30 Uhr ins Dreiklang im Herzen des Darmstädter Martinsviertels ein.

Egal, ob ihr schon mal da wart oder einfach mal vorbeischauen möchtet, Jede_r ist Willkommen. Wir freuen uns auf einen gemütlichen Abend, bei dem auch vergangene Weihnachtsschwänke mit der Familie oder eure Neujahrsvorsätze aufs Tablett gebracht werden dürfen.

Da wir für eine bestimmte Anzahl an Gästen reservieren müssen, bitten wir euch, wenn ihr kommen möchtet, verbindlich zuzusagen. Solltet ihr Spontan zu uns stoßen, müsst ihr natürlich nicht draußen bleiben.

Zusage per mail an treffpunkte@vielbunt.org
oder Facebook-Event https://www.facebook.com/events/1740110806023594/

Weiterlesen

Öffnungszeiten des Queeren Zentrums zwischen den Jahren

Vom 18.12.2017 bis zum 16.01.2018 ist das Büro des Queeren Zentrums nicht besetzt.
Das Queere Jugendhaus bleibt aber weiterhin zu den gewohnten Zeiten geöffnet und wird durch die AG Jugend betreut. Alle Fragen diesbezüglich und zu Farbenfroh richtet ihr daher am besten an jugend@vielbunt.org. Sollten sich kurzfristige Änderungen ergeben, erfahrt ihr das rechtzeitig hier oder auf der Facebook-Seite von farbenfroh.

Am 21.12. verabschieden wir uns dann für eine Woche komplett in den Winterschlaf. Das Queere Jugendzentrum ist dann ab dem 02.01.2018 wieder zu den gewohnten Zeiten für euch geöffnet.

Wir wünschen eine erholsame Zeit zwischen den Jahren und einen guten Start in 2018!