Theater funktioniert nicht alleine – aber zusammen

Wir starten das neue Jahr mit unserer Serie „Theater funktioniert nicht alleine – aber zusammen“ mit einem Stück, das zum Nachdenken anregt und nichts für schwache Nerven ist.

Glaube Liebe Hoffnung

von Ödön von Horváth

„Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe; aber die Liebe ist die Größte unter ihnen.“ 1. Korinther 13

Elisabeth ist jung und entschlossen, ihr Glück zu machen. Was ihr im Weg steht, ist ein bürokratisches Dilemma: Um arbeiten zu können, braucht sie einen Wandergewerbeschein. Und um den zu kriegen, braucht sie Geld. Aber um Geld verdienen zu können, braucht sie Arbeit. Also vermacht sie dem Anatomischen Institut ihren Leichnam – als Nachlass zu Lebzeiten. Den will dort keiner, weil es Leichen genug gibt, aber der Präparator ist bereit ihr die nötigen 150 Mark zu leihen. Damit zahlt sie die Strafe dafür, dass sie ohne Gewerbeschein gearbeitet hatte und gerät in einen zerstörerischen Strudel der Abhängigkeiten … Ein „kleiner Totentanz“, wie Horváth sein Stück nennt, nimmt seinen Lauf, in dem eine Welt voller Feiglinge immer bereit ist, Instanzen Glauben zu schenken, solange sie diese davor bewahren, selber Verantwortung zu übernehmen.
Text: Staatstheater Darmstadt

Wann und wo?

13.01.2019
17:30 Uhr  Treff am Haupteingang
18:00 Uhr Vorstellungsbeginn. Vorstellungsdauer ca. 1 Stunde, 45 Minuten

Weitere Infos & Tickets

https://www.staatstheater-darmstadt.de/veranstaltungen/glaube-liebe-hoffnung.15/#event-581

 

 

Theater funktioniert nicht alleine.
Aber zusammen.


Eine Kooperation von Vielbunt e.V. und dem Staatstheater Darmstadt.

97. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

Ihr Lieben,

wir – das Team rund um den Treffbunt – wünschen euch ein gutes neues buntes Jahr!!

Auch in 2019 freuen wir uns auf viele gemeinsame Treffbunts mit euch. Starten wollen wir mit einem Wichteln. Die Feiertage liegen hinter uns und wer kennt das nicht? Zu Weihnachten gab`s mindestens ein Geschenk worauf man nicht gewartet hat!
Und jetzt, wohin mit dem Plunder?? Ganz einfach, kommt zum Treffbunten Schrottwichteln!!
Packt eure Zahnstocherhalter, Schwarzwaldpanorama-Gemälde, Anti Aging Cremes, Sockenhaler etc. in Zeitungspapier ein und ab auf den großem Gabentisch beim Treffbunt am 14. Januar im Cubana.
Wichtig: Jede*r der mitmachen möchte, bringt nur ein Geschenk mit, muss aber auch eins wieder mit nach Hause nehmen. So ist das im Leben, manchmal hat man kein Glück und dann kommt noch Pech dazu 😉

Wir freuen uns auf euch!!
Heike

14.01.2019 19:30 Uhr

Cubana Cocktailbar
Donnersbergring 20
H-Bus Holzhofallee oder Linie 1,7,8 Prinz-Email-Garten

 

Weiterlesen

Fortbildungsangebot zur Situation queerer Flüchtlinge in Deutschland

Queere Flüchtlinge sind in der öffentlichen Wahrnehmung häufig noch immer unsichtbar und haben Schwierigkeiten, sich Gehör zu verschaffen, obwohl sie besonderen Herausforderungen ausgesetzt sind. Dies betrifft nicht nur den Umgang mit der eigenen sexuellen Identität, die im Herkunftsland oftmals nicht gelebt werden konnte, sondern auch Homo- und Transfeindlichkeit in Gemeinschaftsunterkünften in Deutschland sind ein Thema, mit dem sich beschäftigt werden muss.

vielbunt ist seit 2015 in der Flüchtlingsarbeit aktiv und hat in den vergangenen zwei Jahren kontinuierlich Beratungs- und Integrationsarbeit geleistet. Wir sind dabei nicht nur Anlaufstelle für neu angekommene Menschen in Darmstadt geworden, sondern auch für Institutionen, in denen scheinbar plötzlich queere Menschen aufgeschlagen sind. Für Fachkräfte ist die Konfrontation mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt anfangs oft ungewohnt, da sie nicht wissen, wie sie angemessen reagieren sollen oder wie Kontakte zur Community hergestellt werden können.

Hier möchte vielbunt im Rahmen der Fortbildungsveranstaltung „Somewhere over the Rainbow. Die Situation querer Flüchtlinge in Deutschland“ Handlungsimpulse geben und Raum bieten, über Erfahrungen aus der Praxis zu sprechen.

Wir freuen uns, dass dieses Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und der lokalen Partnerschaft für Demokratie in Darmstadt gefördert wird.
Die Fortbildungsveranstaltung wurde zudem von der Hessischen Lehrkräfteakademie nach §65 Hessisches Lehrerbildungsgesetz unter der Angebotsnummer 0189499901 akkreditiert.

Programm
06. Februar 2019, 09.30 – 17.00 Uhr

09.30 : Ankommen

10.00: Begrüßung

10.15: Vortrag und Diskussion. Marc Thielen: Queere Geflüchtete. Heteronormativitäts- & rassismuskritische Perspektiven für die Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft.

12:00: Mittagessen

13:30: Charlotte Brandes: Vorstellung des Projekts „Rainbow Refugee Support“

14:00: Workshops
A – Marc Thielen. Lebenssituation queerer Geflüchteter
B – Annika Valentin. Rainbow Refugees und Coming Out in der Jugendarbeit
C – Ronald Zenker. Queere Community für Queere Geflüchtete

16:00: Austausch und abschließende Diskussion

17:00: Ende der Veranstaltung

Für inhaltliche Rückfragen und Anmeldung steht Oliver Delto zur Verfügung: oliver.delto@vielbunt.org, Tel: 06151 9715632. Der Teilnahmebeitrag beträgt 10€.
Anmeldeschluss ist der 31.01.2019. Bitte geben Sie bei der Anmeldung eine Präferenz für einen Workshop (A/B/C) mit an.

Queerer Weihnachtsmarkt – Umfrage der Darmstadt Marketing GmbH

Kaum ist Weihnachten vorbei, denken wir schon an nächstes Jahr!

Wenn ihr auch in Zukunft ein queeres Angebot auf dem Darmstädter Weihnachtsmarkt toll finden würdet – dann nutzt doch die Online-Umfrage der  „Darmstadt Marketing GmbH“.

Einfach  ausfüllen und bei Frage 13 „Angebote für die Queere Community (z.B. Pinker Weihnachtsmarkt) ankreuzen.

Der Fragebogen ist bis 15.01.2019  aktiv:
(Für die Auswahlmöglichkeiten bei Frage 17 hat man sich bereits bei uns entschuldigt.)

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSfCvPgQpDa-Ksw146SmDfrYhpmVLV1NqTicvVy4BQ7Cpc_QYw/viewform

 

vielbunt wünscht fröhliche Feiertage und ein gutes neues Jahr 2019!

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns. Unser Queeres Zentrum Darmstadt wächst und ist zu einem echten Zuhause für vielbunt geworden. Es vergeht kein Tag, an dem nicht irgendeine Art von Veranstaltung dort stattfindet. Vom offenen Jugendtreff über SCHLAU-Schulungen, Lesungen, Kochabende mit Refugees, AG-Sitzungen, Workshops für queere Jugendliche, es ist immer was los.

Im Herbst hat vielbunt die 300 Mitglieder geknackt, die AGs wachsen und insbesondere die große Zahl junger Menschen erfreut uns sehr.
Auch dieses Jahr haben wir wieder einen wundervollen CSD gefeiert mit wieder einmal noch mehr Menschen als zuvor. Die Demo-Parade wird länger und länger und auch der Riegerplatz platzt aus allen Enden beim Open-Air-Fest.

Für 2019 steht wieder viel an und wir freuen uns schon jetzt, mit allen zusammen auch das neue Jahr wieder zu einem bunten, fröhlichen und starken Jahr werden zu lassen.
So werden wir Zuwachs bei unseren AGs/AKs bekommen: wie auf der Mitgliederversammlung vorgestellt, wird sich zukünftig eine Gruppe von Mitgliedern mit den politischen Fragen queeren Lebens beschäftigen und mit entsprechenden Aktionen und Veranstaltungen das vielbunte Engagement ergänzen. Welche Aufgaben eine solche Gruppe haben könnte und welchen
Namen sie sich gibt, dazu wollen wir alle Interessierten am 8. Januar um 19:30 zu einem Gründungstreffen einladen (Anmeldungen bis 5.1. an politik@vielbunt.org)

Doch vorher wünschen wir euch noch ein paar ruhige Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Queerer Mittwoch auf dem Weihnachtsmarkt

Am letzten Queeren Mittwoch auf dem Weihnachtsmarkt werden wieder zwei unser lokalen Künstler_innen für Stimmung sorgen.

18:00 Uhr Heiligs Blechle: Janice Reinhardt
Songs und eine Stimme, die ins Herz gehen.

19:00 Uhr Heiligs Blechle: Beate Leisner
Ihre klangvolle und ausdrucksstarke Stimme entführt das Publikum in eine atmosphärische Klangwelt.

Die letzte Chance sich auf dem queeren Weihnachtsmarkt zu treffen. Dann geht die AG Kultur & Community in den Weihnachtsurlaub.

AG-Jugendgruppe: Kick-off am 07.01.

Du bist noch auf der Suche nach Inspiration für deine guten Vorsätze im kommenden Jahr? Wie wäre es mit ein wenig ehrenamtlichem Engagement in der queeren Jugendarbeit?

Die AG Jugendgruppe von vielbunt betreut die Jugendgruppe farbenfroh sowie die trans* Jugendgruppe, die sich viermal bzw. einmal im Monat trifft. Darüber hinaus sind Ausflüge, Kochabende und Informationsveranstaltungen fester Bestandteil der Jugendarbeit bei vielbunt.

Wir sind auch für 2019 wieder auf der Suche nach engagierten und kreativen Köpfen, die Lust haben, sich mit einzubringen und Spaß an der pädagogischen Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben. Zur Planung unserer Arbeit treffen wir uns 1x monatlich. Außerdem bieten wir dir die Möglichkeit, im Rahmen deines ehrenamtlichen Engagements bei vielbunt, eine JULEICA (Jugendleiter_innen-Card) zu erwerben, die dir deutschlandweit viele Vergünstigungen und Vorteile bringt.

Wenn Du Interesse hast, schau einfach am 07. Januar 2019 um 19.00 Uhr im Queeren Zentrum vorbei! Wir freuen uns auf Dich!

Für Rückfragen, melde dich am besten unter oliver.delto@vielbunt.org oder jugend@vielbunt.org

96. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

+++ ACHTUNG TERMINÄNDERUNG +++

Ausnahmweise findet unser Treffbunt auch dieses Jahr im Dezember nicht am zweiten Montag im Monat statt, sondern wir treffen uns auf dem „Vielbunten Freitag“ am 14.12. an der Weihnachtsmarkt-Hauptbühne.

Wir haben ein tolles Programm für euch vorbereitet! Um 17 Uhr starten „The PianaMaS“ mit einem kunterbunten Cover-Mix aus Rock, HipHop, Folk, Pop, Reggae und mehr.
Um 18 Uhr übernehmen die über Darmstadt weit hinaus bekannten und einzigartigen Showtransen Aurora DeMeehl und Rosa Opossum die Bühne.
Außerdem heizt euch die Loopop Artistin Romy Politzki aus Passau ein.
Und irgendwann zwischendurch, wenn wir es nicht mehr verhindern können, leider auch die schlimmsten Trashtransen, die es in Hessen gibt – die GagaLadies. Bitte kommt trotzdem, da müsst ihr durch.

 

Weiterlesen

Katholische Hochschulgemeinde Darmstadt lädt „Demo für Alle“ Sprecher zu Podiumsdiskussion

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Medien – die 4. Gewalt” läd die katholische Hochschulgemeinde Darmstadt am 28.11.2018, Jürgen Liminski ein.

Liminski ist regelmäßiger Kolumnist der “Junge Freiheit, die Politikwissenschaftler im „Grenzbereich zwischen Konservatismus und Rechtsextremismus“ und als “Sprachrohr der Neuen Rechten” einordnen. Er trat bei der sog. “Demo für Alle” als Redner auf und sprach davon, dass es bei den Bildungsplänen für Toleranz und Vielfalt um eine “Verunsicherung der Kinder” und das “Niederreißen ihrer Schamgrenzen” gehe, was “vor allem Pädophilen” nütze. Liminski moderierte zudem das als “wissenschaftlich” titulierte “Öffnung der Ehe – Folgen für alle Symposium” 2018 in Frankfurt am Main, was im Kern ein Schaulaufen der homophoben Populisten von Beverfoerde bis Kelle war.

Auf einer vorangegangenen Veranstaltung der KHG Reihe, sprach bereits am 14.11.2018, der ebenfalls durch homophobe und rassistische Ausfälle regelmäßig in Erscheinung tretende, Matthias Matussek. Im Nachgang äußert er sich auf facebook über das Publikum der KHG Darmstadt als “begeisterungsfähig, ohne grünen Heilirrsinn in der Birne”.

Wir fragen uns, ob der KHG bewusst ist, welche Redner zu dieser Veranstaltungsreihe eingeladen wurden? Ist die Einladung von Jürgen Liminski, dem hierdurch eine Bühne geboten wird, als grundsätzliche Unterstützung seiner Thesen zu sehen? Wie steht die KHG Darmstadt allgemein zu den Themen Homophobie und Rassismus, wenn bestimmte Äußerungen offenbar “begeistert” aufgenommen werden?

Wir stehen hier in Darmstadt für eine weltoffene und bunte Stadt, in der homophobem und rassistischem Gedankengut kein Platz geboten werden darf. Wir sind entsetzt darüber, dass die KHG solchen Rednern ein Podium bietet und fordern, die genannten Veranstaltungen abzusagen. Wir sind außerdem der Meinung, dass derartige öffentliche Veranstaltungen nicht unwidersprochen ablaufen sollten.

Steht auf, sagt Nein zu Rassismus und Homophobie.

AK Netzwerk

Wie bei der MV bereits erklärt, haben wir die Zusage bekommen, bei vielbunt eine LSBT*Q Netzwerkstelle für die Region Südhessen einzurichten.
Die Stellenanzeige ist raus und wir befinden uns im Bewerbungsverfahren.

In Netzwerken zu arbeiten ist für vielbunt nichts Neues, selbst eines aufzubauen, dazu noch in unserer Region, dagegen schon. Wir sehen darin eine große Chance die Situation für LSBT*Q in der Region zu verbessern und vielbunt und das Queere Zentrum weiter über die Grenzen der Stadt bekannt zu machen.

In der Vergangenheit haben wir bei neuen Sachen, an denen wir uns versucht haben, immer dann gute Ergebnisse bekommen, wenn möglichst viele mitgearbeitet haben, zuletzt im AK Queeres Zentrum.

Deshalb möchten wir auch für die Netzwerkstelle einen AK gründen, der helfen soll auch dieses Projekt zu einem Erfolg zu machen.
Es wird um Fragen gehen wie:
Welche Ziele soll das Netzwerk haben?
Welche Kooperationen sind denkbar?
Welche Partner_innen sollten auf jeden Fall dabei sein?
Wie können ländliche Regionen für LSBT*Q Themen sensibilisiert werden?
Wie kann der Verein davon profitieren?
Wie können sich die einzelnen AGs einbringen?
Was muss die neue hauptamtliche Kraft alles machen?

und ihr bringt sicher auch noch Ideen mit.

Das erste AK Treffen ist am 26.11.2018 um 19 Uhr im Queeren Zentrum.

Eine kleine Rückmeldung wer kommt an info@vielbunt.org wäre super.

Erfolgreiche Mitgliederversammlung und neuer Vorstand

53 Teilnehmende an der gestrigen Mitgliederversammlung, das ist Rekord. Unsere AGs und AKs berichteten von einem erfolgreichen letzten halben Jahr. Es passiert viel im Verein, welcher mittlerweile aus 316 Mitgliedern besteht. Das Arbeitsprogramm der Arbeitsgruppen und Arbeitskreise für die kommenden zwei Jahre wurde vorgestellt, diskutiert und optimiert. Für die nächste Mitgliederversammlung im Frühjahr 2019 wurde die Einsetzung einer AG mit dem aktuellen Arbeitstitel “Queere Politik” diskutiert. Ziel wird es sein, der politischen Arbeit im Verein ein festes Zuhause zu geben. Bis dahin sollen, in vorbereitenden Treffen, Name und Arbeitsprogramm dieser AG besprochen werden.

Wie alle zwei Jahre im Herbst, standen auch dieses Jahr wieder Vorstandswahlen an. Stefan Kräh, unser bisheriger 1. Vorsitzender verabschiedet sich nach 8 Jahren aus dem Vorstand. Einen gebührenden Abschied wird es in zwei Wochen beim vielbunten Jahresabschluss geben, so Alexander Arnold.

Es galt nun sieben Vorstandsposten zu besetzen, da dieser, durch einen satzungsändernden Beschluss, um einen dritten Beisitzenden und eine_n zweite_n Kassier_in ergänzt wurde. Mit der aktuell ausgeschriebenen Netzwerkkoordinationsstelle und dem wachsenden queeren Zentrum wurde dieser Schritt als dringend notwendig erachtet.
Es wurde folgender Vorstand gewählt:
Alexander Arnold als 1. Vorsitzender (bisher 2. Vorsitzender)
Stefan Zoll als 2. Vorsitzender (bisher Beisitzer)
Dennis Hochmann als Kassierer (im Amt bestätigt)
Steffen Mück als Kassierer (neu im Vorstand)
Heidi Schweitzer als Beisitzerin (im Amt bestätigt)
Heike Greulich als Beisitzerin (neu im Vorstand)
Chris Januschkowetz als Beisitzer. (bisher im Jugendvorstand)

Einführung „Gendern“ – Gendergerecht schreiben und sprechen

„Dieser Workshop ist konzipiert um eine detaillierte Auseinandersetzung mit den verschiedenen Formen des sogenannten „Genderns“ zu ermöglichen.
Hat Gendern überhaupt einen Sinn und warum? Wie gestaltet Sprache unser Umfeld und wie können wir sie in unserer Gruppe klug einsetzen? Welche Formen sind heute gängig und gibt es eine „richtige“ Form?
Nach einer Erläuterung der verschiedenen Möglichkeiten geschlechtergerechte Sprache zu verwenden, wird in kurzen Übungen und an praktischen Beispielen der Umgang damit gezeigt.“

Der extra für die Veranstaltung aus München eingeflogene Muriel Aichberger (http://www.murielaichberger.de/) wird am Mittwoch, den 14.11.2018 um 19:00 Uhr im Queeren Zentrum Darmstadt referieren, was es mit „geschlechtergerechter Sprache“ auf sich hat, im Anschluss gibt es eine große Diskussionsrunde.

Du möchtest:
Lernen, mit der eigenen Sprech- und Schreibweise möglichst keinem Menschen Unrecht zu tun und niemanden zu diskriminieren?
-> Das und viel mehr wird an diesem Abend möglich sein! Außerdem gibt es Kekse.

Die Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich vor allem an alle queeren Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 27 Jahre aus und um Darmstadt, alte Häs_innen (und solche, die es noch werden wollen) sind selbstverständlich ebenfalls sehr willkommen!

Schrill und Laut – WarmUp

Kennt ihr das? Ihr sitzt zu Hause alleine auf der Couch und wartet bis der Schlosskeller endlich seine Türen öffnet und ihr die Tanzfläche stürmen könnt? Die Gefahr beim Warten doch einzuschlafen ist manchmal groß!

Das geht auch anders! Darum treffen wir uns am 16.11.2018 ab 20:30 Uhr im Queeren Zentrum zum Party-WarmUp!

Gegen 23 Uhr machen wir uns dann gemeinsam auf den Weg zum Schlosskeller zur +++ Schrill und Laut – no means november +++

95. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

Aaaaalllleee Jaaaahhhrre wwiiieeddeerr…. Halt! Nee!…. Laterne, Laterne! Sonne, Mond und Sterne!
Die Abende werden länger. Die Nächte werden kälter. Lichter werden früher entzündet. Auch in diesem Jahr wollen wir allen Interessenten anbieten, an einem kleinen aber feinen queeren Laternenumzug teilzunehmen, bevor wir uns im „Bembelsche“ niederlassen zu unserem allmonatlichen Treffbunt.
Wer mitlaufen möchte, trifft sich mit uns um 19 Uhr im Herrngarten am Eingang zum Karolinenplatz (mit dem großen Brunnen).
Natürlich könnt ihr auch gerne direkt zur Location kommen. Wir treffen uns dort, wie immer, um 19:30Uhr.

Also schnappt euch eure bunteste Laterne! Wir sind neugierig, was alles dabei sein wird!

12.11.2018
19 Uhr Laternenumzug. Start am Herrngarten am Eingang zum Karolinenplatz
19:30 Uhr Bembelsche in der Irenenstraße 1, 64293 Darmstadt

Weiterlesen

Siebtkleinste AIDS-Gala der Welt

vielbunt und die AIDS-Hilfe Darmstadt veranstalten am Samstag, dem 01.12.2018 zum siebten Mal gemeinsam eine etwas andere AIDS-Gala

Die Siebtkleinste AIDS-Gala der Welt präsentiert bekannte Künstler_innen und neue Talente verschiedenster Genres für den guten Zweck im Queeren Zentrum.
Wie auch in den vergangenen Jahren organisieren vielbunt und die AIDS-Hilfe Darmstadt gemeinsam eine außergewöhnliche Spenden-Gala zum Welt-AIDS-Tag.

Die Veranstalter_innen bleiben dem alternativen Charakter der letzten Jahre treu: Professionelle Bands und Newcomer_innen wechseln sich im Programm ab und versprechen einen vielfältigen Abend für den guten Zweck. Verstörung, Verzauberung, Chic und Rebellion treffen an diesem Abend aufeinander. Nicht zuletzt verkörpert durch die schonungslose Moderatorin des Abends: Drag Queen und Polit-Tunte Rosa Opossum freut sich wieder auf ein volles Haus und ein wie immer spendables Publikum: „Menschen mit HIV sind in unserer Gesellschaft und auch in der Community unsichtbar. Wir wollen am Welt-AIDS-Tag Solidarität zeigen, in Form eines schönen Abends, vielfältiger Beiträge und vieler Spenden!“

Der Name ist Programm

Die Siebtkleinste AIDS-Gala der Welt hat über die Jahre an vielen Locations in Darmstadt stattgefunden. Mit dem Queeren Zentrum ist sie 2018 wieder an einem kleineren Ort gelandet. Rosa Opossum erklärt hierzu: „Auf die Größe kommt es nicht an – die Technik muss stimmen! Vor allem, wenn man die kleinste Gala bleiben will, muss es eng und kuschelig sein! Diese Benefizgala bringt die Menschen wirklich zusammen.“
Die Veranstaltung bietet den Gästen einen abwechslungsreichen Abend und stellt sich gleichzeitig gegen die Stigmatisierung von Menschen die von HIV oder AIDS betroffen sind. Eine Infektion mit HIV bedeutet zu oft noch, dass Menschen an den Rand der Gesellschaft und in Armut gedrängt werden. Die eingenommenen Spenden werden unmittelbar für die Klientinnen und Klienten der AIDS-Hilfe Darmstadt eingesetzt: bei denen nämlich, die wirklich dringend Unterstützung benötigen.

Bühnenprogramm für den guten Zweck

Die Organisator_innen versprechen Live-Musik, Travestie, Kabarett und Anarchie für den guten Zweck: Sämtliche Gewinne der Veranstaltung kommen den Klient_innen der Aids-Hilfe Darmstadt e.V. zugute.

Die Siebtkleinste AIDS-Gala der Welt findet am Welt-AIDS-Tag statt. Weltweit erinnern jährlich am 1. Dezember verschiedenste Organisationen an das Thema HIV/AIDS und rufen dazu auf, aktiv zu werden und Solidarität mit HIV-Infizierten, an AIDS Erkrankten und den ihnen nahestehenden Menschen zu zeigen.

Siebtkleinste AIDS-Gala der Welt
01.12.2018 / 19.00 Uhr

Eintritt: gegen Spende
Queeres Zentrum (Kranichsteiner Str. 81, 64289 Darmstadt)
stefan.kraeh@vielbunt.org
Telefon vielbunt: 0176-62573994

 

Dein Einsatz für die Siebtkleinste AIDS-Gala der Welt

Ein Heimspiel

In diesem Jahr findet wieder einmal unsere unschlagbare AIDS-Gala der etwas anderen Art in Darmstadt statt. Wir haben uns hierfür am Samstag, den 1.12.2018 ab 19.00 Uhr in das Queere Zentrum  eingebucht. !

Newcomer_innen und Alte Hasen gesucht!

Auch dieses Mal wollen wir wieder eine kleine Revueshow auf die Bühne bringen, mit vielen verschiedenen Beiträgen von den unterschiedlichsten

Leuten. Ziel ist es, so viel Geld wie möglich für die AIDS-Hilfe Darmstadt e. V. zu sammeln. Hierfür werden Gäste gebeten, uns für das tolle Programm auf der Bühne, den Glühwein und auch die Plätzchen Geld zu spenden.

Genauso bitten wir aber alle Künstler_innen und Helfer_innen für die gute Sache gratis mitzuwirken. Die „Siebtkleinste AIDS-Gala der Welt“ soll ein kleines, geiles Charityevent bleiben.

Wenn du Lust hast, den Abend mitzugestalten, melde dich einfach bei uns. Es wird sicher wieder eine tolle Veranstaltung für den guten Zweck!
Kontakt: stefan.kraeh@vielbunt.org

Wir brauchen deine Backkünste!

Um viel Geld zu sammeln, wollen wir auch viele Gelegenheiten bieten, zu Spenden. Ein Teil dessen ist der traditionelle Plätzchenverkauf, für wir euch und eure Backkünste brauchen: Vieaids-galale Plätzchen bedeuten viel Geld! Wer also Freude daran hat, zu backen und dabei etwas Gutes zu tun, ist aufgerufen uns am Tag vor der Gala (Freitag, 30.11.2018)  Plätzchen, Kekse und Krokant zu spenden, den wir dann auf während der Show in Bares verwandeln können. Je mehr desto besser!

Melde dich einfach bei: stefan.kraeh@vielbunt.org um zu erfahren, wo wir dein Backwerk entgegen nehmen.

Wir brauchen deinen Einsatz!

Wir erwarten wie immer ein volles Haus. Hierzu brauchen wir tatkräftige Unterstützung, die am 1. Dezember beim Aufbau und Abbau, der Betreuung der Künstler_innen und des Publikums unterstützt!
Wenn du Lust hast, dich für diesen besonderen Abend ehrenamtlich einzubringen, melde dich bei uns!
Kontakt: stefan.kraeh@vielbunt.org

gaga ladies nicht hilfreich

27.10.18 Bullshitbingo zur Landtagswahl in Hessen

„…Sie sehen einen Wahlwerbespot. Für dessen Inhalt ist ausschließlich die jeweilige Partei verantwortlich….“ , wer kennt ihn nicht, diesen Satz. Warum also nicht mal langweilige Wahlwerbesendungen in einem anderen Licht sehen?

+++ Landtagswahl-Bullshitbingo +++

Wie das geht? Jede_r erhält eine individuelle Version unseres Bullshitbingo-Zettels. Von „Obergrenze“, „Wahlversprechen“ bis „Wählerwille“ wird alles bunt gemischt vertreten sein. Dann schauen wir gemeinsam jede Menge Wahlwerbespots ALLER – wirkliche ALLER – Parteien!
Wer als erstes eine der Reihen voll hat, darf laut „BINGO“ schreihen und erhält einen Preis!

Zusätzlich gibt es für jeden Tisch ein eigenes Schlüsselwort, bei dem jede_r ein Schluck aus dem eigenen Getränk trinken muss!

Zu trinken gibt es Softtrinks, Bier, Sekt und Coktails in den Parteifarben zu gewohnt Wählerfreundlichen Preisen!

27.10.2018 20 Uhr im Queeren Zentrum

Beißreflexe – Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten

Lesung mit Patsy l’Amour laLove (Hrsg.)

Am 20.10.2018 um 19 Uhr im Queeren Zentrum Darmstadt

Wir freuen uns sehr Patsy l’Amour laLove in unserem Queeren Zentrum begrüßen zu dürfen. In ihrem Buch Beißreflexe schreiben 27 Autor*innen über diese Form von queerem Aktivismus und ihren theoretischen Hintergründen aus einer Perspektive, die an die teilweise vergessene oder abgewehrte selbstbewusste Entgegnung von Queer anschließt.

Über die Mitautorin und Herausgeberin des Buches:

Patsy l‘Amour laLove ist Geschlechterforscherin, Publizistin und Organisatorin zahlreicher wissenschaftlicher und kultureller Veranstaltungen in Berlin wie die Party Polymorphia im SchwuZ oder Ludwig l’Amour im LUDWIG. Sie bezeichnet sich selbst als Berufstunte und engagiert sich im Archiv und Kuratorium des Schwulen Museums* und als Referent des LGBTI-Referats der HU Berlin. 2016 erschien im Querverlag ihr Buch Selbsthass & Emanzipation – Das Andere in der heterosexuellen Normalität und im März 2017 folgte der Sammelband „Beißreflexe – Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten und Sprechverboten. Das Buch löste vor allem in der queeren Szene heftige Debatten aus..

„In dem Sammelband Beißreflexe widmen sich 27 Autor_innen dieser Form von queerem Aktivismus und ihren theoretischen Hintergründen aus einer Perspektive, die an die teilweise vergessene oder abgewehrte selbstbewusste Entgegnung von Queer anschließt.“

„Queer steht für eine selbstbewusst perverse Entgegnung auf den heterosexuellen Wahnsinn und die Feindseligkeit gegen das Anderssein. Queerer Aktivismus wurde in Zeiten von AIDS als Selbstbehauptung verstanden: Die Perversen und Unangepassten – Schwule, Lesben und Transmenschen – kümmerten sich umeinander und kämpften gemeinsam. Die Queer Theory der 1990er Jahre griff ihre Kritik mit emanzipatorischer Zielsetzung wissenschaftlich auf.“

„Queer hat in den vergangenen Jahren eine bedeutsame Veränderung erfahren. Queerer Aktivismus operiert häufig mit Konzepten wie „Critical Whiteness“, „Homonormativität“ und „kulturelle Aneignung“. Ein Kampfbegriff lautet „Privilegien“ und wittert hinter jedem gesellschaftlichen Fortschritt den Verrat emanzipatorischer Ideale. Oft erweckt dieser Aktivismus den Anschein einer dogmatischen Polit-Sekte. Das Ziel ist nicht selten die Zerstörung des sozialen Lebens der Angegriffenen.“

Mit Beiträgen von Leo Fischer, Ilona Bubeck, Dirk Ludigs, Tjark Kunstreich, Jan Noll, Elmar Kraushaar, Sama Maani, Benedikt Wolf, Hans Hütt, Koschka Linkerhand, Julia Jopp, Doloris Pralina Orgasma, Caroline A. Sosat, Nina Rabuza, Melanie Götz, Nikola Staritz, Nikolai Schreiter, Jakob Hayner, Frederik Schindler, Jann Schweitzer, Till Randolf Amelung, Vojin Saša Vukadinovic, Marco Ebert, Christoph Wagner, Dierk Saathoff, Alexander Nabert, Merle Stöver und Patsy l’Amour laLove.