62. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

manni-peet2Du dachtest Du wüsstest wo es die besten Burger in Darmstadt gibt?

Ich selbst bin mir nun nicht mehr ganz so sicher, ob ich diese Frage noch so einfach beantworten kann.

Darum teste es doch selbst beim nächsten Treffbunt, denn wir treffen uns in der erst vor kurzem neu eröffneten Burger & Steaks Bar in der Rheinstraße 12.

MANNI & PEET
Burger & Steak
Rheinstraße 12
64289 Darmstadt
https://www.facebook.com/MANNI-PEET-486696044825497

14.03.2016 19:30 Uhr

Weiterlesen

Kitchenswitchen im März

Endlich ist es an der Zeit,
macht euch schonmal startbereit.
Wir rufen auf zum „Kitchenswitchen“,
dabei gibt’s zwar keinen „Winner“,
aber dafür gutes Essen und…
den Durst nicht zu vergessen.
Queere Menschen, nette Leute,
speisen, plaudern mit der Meute.
So geht es dann in einem fort,
nach jedem Gang zum nächsten Ort.
Probier es aus und meld‘ dich an,
hier erfährst du wo und wann.

Eure Lisa

am 12.03.2016. Anmeldung bis zum 05.03.2016

logo-schrift

Keine Demo für Alle am 28.02.2016!

vielbunt fährt am 28.02.2016 wieder mit einem Bus nach Stuttgart um gegen die homophobe „Demo für Alle!“ zu demonstrieren. Wir haben einen  Bus organisiert.

Um was geht es?

facebook-events-banner-queerer-widerstandKurz vor der Landtagswahl in Baden Württemberg, gehen am 28.02.2016 Stuttgart wieder Seite an Seite Neonazis, evangelikale und fundamentalistische Christ_innen, rechte Hetzer_innen, rechtspopulistische Politiker_innen und die sogenannten „Besorgten Eltern“ auf die Straße, um gegen Gleichstellung, gleiche Rechte, Menschenrechte und die Ehe für Alle zu demonstrieren.

Kurz vor der Wahl wollen sie hetzen und Stimmung machen gegen Vielfalt und Gleichstellung.

Kurz vor der Wahl dürfen diese Vielfaltsgegner_innen kein Gehör und keine Öffentlichkeit finden. Dazu sind wir alle aufgrufen, uns diesen Menschen entgegenzustellen.

vielbunt eingekesseltvielbunt war auch im April und Oktober letzten Jahres vor Ort, bei den letzten „Demos für Alle!“. Deshalb, komm mit uns nach Stuttgart, leiste Widerstand, steh auf gegen die Feinde der Vielfalt, zeig, dass unsere Gesellschaft bunt ist!

Wir werden denen, die gegen uns hetzen, nicht den Platz überlassen, damit sie ihre menschenverachtenden Parolen ungehindert verbreiten können.

Wir werden denen, die als „Demo für Alle“ im Glauben sind, die Stimme einer stillen Mehrheit zu sein, zeigen, dass dem nicht so ist, sondern, dass „alle“ auch wir sind.

Ein breites Bündnis von queeren Verbänden, Parteiorganisationen und antifaschistischen Gruppen wird unter dem Titel „Keine Demo für Alle!“ vor Ort sein klar machen, dass der öffentliche Raum nicht ohne Widerstand von Vielfaltsgegner_innen besetzt werden kann.

Deshalb, nicht nur am CSD:

Bezieh Position!
Protestiere!
Leiste Widerstand!
Stonewall was a riot!
Peace :*

Wie kommt man dahin?

Wir fahren dieses Mal mit zwei Bussen nach Stuttgart:
08:30 Uhr ab Frankfurt HBF
09:00 Uhr ab Darmstadt Jugendstilbad Parkplatz
Die Mitfahrt ist kostenfrei, über Spenden für den Verein freuen wir uns.
Anmeldung hier: http://goo.gl/forms/VXLtbzalZj

OpenMicNight #1 Rückblick

Logo rotWir möchten uns bei allen bedanken die uns geholfen haben, die erste OpenMicNight 2016 zu so einem schönen Abend zu machen.

Ob auf, vor oder hinter der Bühne! Ein dickes Dankeschön geht an euch alle.

Wir konnten an diesem Abend 286,50 EUR für die AIDS-Hilfe Darmstadt e.V. sammeln.

Die erste OpenMicNight des Jahres  stand unter dem Motto „Wohnzimmeratmosphäre“  und wurde von unserer liebreizenden Louise van Opulence moderiert.

OpenMicNight-2016-02-_MG_8134Die Bühne wurde von unsern Helfer_innen liebevoll dekoriert.  Alle  Drag Queen Stars – und auch die Gaga-Ladies, beobachteten das Geschehen aus ihren Gemälden heraus. Auch Rosa Opossum, die leider an diesem Abend nicht da sein konnte, hatte ihren Ehrenplatz auf dem Klavier. Der Bär auf dem Sessel schaute gemühtlich TV und nur er weiß, was mit der Keksdose auf dem Tisch wirklich passiert ist.

OpenMicNight-2016-02-_MG_8176Das Programm war wie immer bunt  gemischt. Travestie, Poesie, Gesang und StandUp-Comedy waren an diesem Abend vertreten.

Auf der OpenMicNight wurden bestimmt schon einige Stars entdeckt, somit freuen wir uns besonders, dass wir zum ersten Mal Violet Peacock auf der Bühne begrüßen durften.  Wir werden bestimmt noch mehr von ihr sehen.

OpenMicNight-2016-02-_MG_8271Cati meldete sich ganz spontan an und sang uns mehrere Lieder aus bekannten Filmen wie z.B. „Die schöne  und das Biest“ oder „Frozen“. Nervös war sie vor ihrem ersten Auftritt, meisterte diesen aber bestens. Wir werden bestimmt noch mehr von ihr hören.

OpenMicNight-2016-02-_MG_8160Auch Aurora DeMeehl durfte an diesem Abend natürlich nicht fehlen. Von ihrem liebreizenden Gatten Herrn Schmidt am Klavier begleitet, gab Sie uns ein paar Stücke aus Ihrem aktuellen Programm zum Besten. Auch bewies sie uns wieder, wie spontan unser Showgirl Menschenmengen bei Laune halten kann und überbrückte die kurzfristig ausgefallenen Künstler_innen im Programm einfach mit einer sehr lustigen Lesung aus der „Bild der Frau“.

OpenMicNight-2016-02-_MG_8187Bastian Schächer stand bei uns zum ersten Mal mit seinem eigenen, selbt geschriebenen StandUp-Comedy-Programm auf der Bühne. Dem Publikum hat es sichtlich gefallen und er fand es bei uns auf der Bühne so toll, dass er sich gleich wieder angemeldet hat. Wir freuen uns schon!

OpenMicNight-2016-02-_MG_8234Nun war es an der Zeit, den Auftritt der Gaga-Ladies zu überstehen. Heimlich haben mir manche mitgeteilt,  dass sie sich sogar auf den Auftritt gefreut haben. Aber mit den Gaga-Ladies ist es wie mit Helene Fischer, man darf nicht zugegeben, dass man sich doch darüber freut. Ich werde also keine Namen nennen.

Tobias, wenn du nicht folgende Worte in den Rückblick schreibst, campen wir nächstes Wochenende vor deiner Tür: „Die Gaga Ladies überzeugten die Zuschauermengen mit ihrem professionell geplanten Auftritt . Den restlichen Künstler_innen war es nicht möglich dieses Niveau zu halten. Wir sind schon gespannt auf die nächsten Auftritte.“

OpenMicNight-2016-02-_MG_8249Franziska gab das Stück „Ein älterer, aber leicht besoffener Herr“ zum Besten.  Ich bin mir nur nicht sicher, ob die leicht betrunkene Stimme gegen Ende noch gespielt war, oder sie doch während des Stücks zu viel am Glas genippt hat. Auf jeden Fall war es am Ende leer.
Ich hoffe doch, dass wir sie mal wieder auf der Bühne begrüßen dürfen.

OpenMicNight-2016-02-_MG_8197Simone kam sehr spontan auf die Bühne. Mit einem kleinen, zerknüllten Zettel, der wie sie sagte „es irgendwann mal auf die Bühne schaffen sollte“. Und da war er – der Zettel, zusammen mit Simone. Ich freue mich immer, wenn ich sie auf der Bühne sehe. Egal ob sie ein Lied auf der Flöte oder   ein poetisches, meist selbst geschriebenes Stück zum Besten gibt. Auch dieses Mal brachte Sie das Publikum sehr zum Lachen. Simone, wir wollen dich öfter auf der Bühne sehen!

 

OpenMicNight-2016-02-_MG_8336Leider hat auch jedes Programm ein Ende, Louise van Opulence lud uns allerdings alle ein noch ein wenig zu bleiben. So wurde die Bühne kurzerhand als Tanzfläche umfunktioniert.

 

 

„Ein toller, abwechslungreicher Abend. Fehlte eigentlich nur ein Zauber…“ wurde mir am Tag darauf mitgeteilt. Nun ratet mal, was ich für die kommene OpenMicNight am 10.11. bereits organisiert habe… Also, bis zum nächsten Mal!

Hier ein paar Eindrücke:

Queere Forderungen an die Kommunalpolitik

facebook-share-picAnlässlich der Hessischen Kommunalwahlen 2016 haben wir erstmals vielbunte Forderungen an die Kommunalpolitik formuliert und veröffentlicht. Im Dezember gingen diese sieben Forderungen mit der Bitte um Antwort bei allen derzeit in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Parteien ein.
Mittlerweile haben wir von allen acht angeschriebenen Parteien Rückmeldungen erhalten und diese nun als Wahlprüfsteine auf unserer Webseite veröffentlicht.

Antworten der Parteien mit Übersichtsmatrix

Mehr Informationen in unserer Pressemitteilung

Seminar: „Sexuell übertragbare Infektionen / Hepatitis C“

Die AIDS-Hilfe Darmstadt e.V. und die Deutsche AIDS-Hilfe e.V. bieten im Rahmen der Medizinischen Rundreise der Deutschen AIDS-Hilfe e.V. ein Seminar zum Thema „Sexuell übertragbare Infektionen / Hepatitis C“ an.

Donnerstag, 19. Mai 2016, 
10 – 17 Uhr
AIDS-Hilfe Darmstadt e.V., Elisabethenstr. 45, 64283 Darmstadt

Neben Mitarbeiter/innen von Aidshilfen gehören auch HIV-positive Menschen und andere Multiplikator/innen sowie Mitarbeiter/innen kooperierender Institutionen zur Zielgruppe.

Referentin: Christiane Stöter, MPH, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Berlin
Tagungsleitung/ Moderation: Ulla Clement Wachter, Stuttgart

Mehr Informationen im Anmeldeformular.Sexuell übertragbare Infektionen / Hepatitis C

Da die Plätze begrenzt sind, ist eine verbindliche Anmeldung bis zum 29. April 2016 erforderlich:
Yvonne Bach
AIDS-Hilfe Darmstadt e.V.

yv.bach@darmstadt.aidshilfe.de 
Tel: 06151 / 280 73
Fax: 06151 / 280 76

SEMINARGEBÜHREN FALLEN NICHT AN – FÜR GETRÄNKE UND SNACKS IST GESORGT
EINE TEILNAHMEBESTÄTIGUNG KANN AUSGESTELLT WERDEN

One Billion Rising 2016

Auch in diesem Jahr erhebt sich Darmstadt wieder am 13.02.2016, um sich mit einer Tanzdemo der weltweiten Aktion OneBillionRising gegen Gewalt an Frauen und Mädchen anzuschließen.

OBR_Plakat2_2016_Generalprobe_weiss
13.30 Uhr Beginn mit einem Demonstrationszug vom Theater Mollerhaus, Sandstr. 10 zum Ludwigsplatz
14.00 Uhr Begrüßung durch Stadträtin Barbara Akdeniz und Tanzdemo auf dem Ludwigsplatz
Trommeln und Transparente nicht vergessen!

Zur Vorbereitung sind alle interessierten Mädchen und Frauen, Männer und Jungen zu Tanzproben in das Jugendhaus *huette, Kiesstraße 16, 64283 Darmstadt eingeladen. Diese findet am 04.02.16 jeweils ab 16.00 Uhr statt.

Anleitung zum Song und Tanz „Break the Chain“, der bei den Proben eingeübt wird, findet ihr hier.

Queere Filme im Februar in Weiterstadt

danish-girl-the-1-rcm0x1920uDas Kommunale Kino Weiterstadt zeigt im Februar das vielbeachtete Transgender Drama The Danish Girl, die wahre Geschichte des Landschaftsmalers Einar Wegener, der mehr oder weniger durch einen Zufall seine Transidentität entdeckt, und das in einer Zeit, in der es nicht einmal eine Idee von Trans geschweige denn Genderwissenschaften gab.

Außerdem werden zwei Filme aus dem Programm des QUEER Filmfests 2015 noch einmal gezeigt: Der beeindruckende Film „Eisenstein in Guanajuato“ über die Reise des legendären russischen Regisseurs aus Sicht von Peter Greenaway sowie der bewegende Eröffnungsfilm „Margarita, with a Straw“ über ein lebisches Mädchen in Indien, das sich von seiner körperlichen Behinderung nicht unterkriegen lässt. Weiterlesen

61. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

3klang-csddarmstadtWenn ich „Kommt! Wir treffen uns zum nächsten Treffbunt in unserem Stammlokal!“ schreiben würde, wissen bestimmt viele von Euch gleich wo es das nächste Mal hin geht. Viel zu lange waren wir nicht mehr im Martinsviertel… Darum treffen wir uns am  08.02.2016 im 3klang.

Ja, es ist Rosenmontag… Wer also im rosa Bunny Kostüm oder als Winnie Puuh verkleidet beim Treffbunt erscheinen will – NUR ZU! Hauptsache du bist dabei!

3klang café restaurant bar
Riegerplatz 3
64289 Darmstadt

08.02.2016 19:30 Uhr Weiterlesen

Jugendmitglieder-Versammlung vielbunt e.V.

Im vergangenen Mai wurde auf der Mitgliederversammlung von vielbunt der neue Jugendvorstand des Vereins gewählt. Nun ist es soweit und wir laden euch alle ein zur ersten Jugendversammlung!

Sie wird am 22.01.2016 um 18:00 Uhr stattfinden.
TUD (altes Hauptgebäude) Gebäude S103 Raum 107

Wir möchten uns bei euch vorstellen, damit ihr uns besser kennen lernen könnt. Außerdem wollen wir gerne wissen, was eure Wünsche und Belange bezüglich der Jugendarbeit von vielbunt sind.
Wir sind offen für alle eure Anregungen und freuen uns, so viele wie möglich begrüßen zu dürfen! Auch Gäste sind willkommen.

Neue Sportangebote 2016 in Darmstadt durch den FVV

FVV Badminton und Schwimmen-01

Die AG Sport und Bewegung hat 2015 den FVV motiviert, sein Engagement auf Darmstadt auszuweiten! Als Ergebnis gibt es nun zwei neue gute Angebote:

Queeres Badminton!

Abendgymnasium / jeden Mittwoch / drei Stunden /  19:00 Uhr

Queeres Schwimmen!

Schul- und Trainingsbad am Woog / jeden Mittwoch / 20:30  Uhr

Wie immer beim FVV kann man drei Mal um Schnuppern vorbei schauen, danach als FVV Vereinsmitglied.  (www.fvv.org)

Für Fragen könnt ihr uns gerne schreiben: sportundbewegung@vielbunt.org

Schwimmen und Badminton sind nicht so das richtige für die guten Vorsätze im neuen Jahr? In Darmstadt gibt es noch eine ganze Reihen weiterer queerer Sport- und Bewegungsangebote:

www.vielbunt.org/ag-sport-und-bewegung

Wohnung für einen syrischen Geflüchteten

Liebe Menschen,
ein 29jähriger Wirtschaftsabsolvent aus Syrien sucht eine kleine Wohnung in Darmstadt, Frankfurt oder München.
Er darf für die nächsten drei Jahre in Deutschland bleiben, spricht Englisch und beginnt Deutsch zu lernen. Das Jobcenter bezahlt die Miete.

Wer was weiß, darf sich gerne bei uns melden.
Wir stellen den Kontakt her.

stefan.kraeh@vielbunt.org

60. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

1024px-Cocktail_02Der 50. Treffbunt ist nun kaum ein Jahr her, schon steht die nächste runde Zahl vor der Tür. Wir treffen uns nun schon zum 60. Mal in Darmstadt und haben uns nach so viel Glühwein und Waffeln entschieden, das neue Jahr in karibischem Flair zu beginnen!

Cubana Darmstadt
Donnersbergring 20
Linie 1, 7, 8: Haltestelle Prinz-Emil-Garten
Linie 6: Haltestelle Bessunger Straße

11.01.2016 19:30 Uhr Weiterlesen

vielbunte Weihnachtszeit: Ein Rückblick auf den vielbunten Weihnachtsmarkt 2015

DSC_5639Das Jahresende nähert sich mit großen Schritten. Gestern war schon die längste Nacht des Jahres und der Countdown für 2016 läuft. Aber zunächst sollten wir nochmal auf die vergangenen vier Wochen zurückblicken.

32c1ee3d-1f6a-4565-add5-495e8b78bc7cZum zweiten Mal haben wir in Kooperation mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt Marketing GmbH den vielbunten Weihnachtsmarkt als Teil des Darmstädter Weihnachtsmarkts organisiert. Vier Wochenenden waren wir im Herzen Darmstadts – auf dem Friedensplatz – präsent und haben informiert, Spenden gesammelt und unterhalten. Wie auch im letzten Jahr waren die Darmstädter_innen sehr interessiert an unserer Arbeit und wir haben einige interessante Gespräche führen können.

Ein wichtiger Teil war auch wieder die Spendenaktion zugunsten der AIDS-Hilfe Darmstadt mit Tombola und Bärchenverkauf. Hierbei sind dieses Jahr sage und schreibe:

2.314,49 €

zusammen gekommen, die wir heute mittag an die AIDS-Hilfe übergeben durften.

IMG_20151205_190905All dies wäre nicht möglich ohne die Mithilfe vieler fleißiger Helfer_innen hinter den Kulissen. Da wäre zuerst das Staatstheater Darmstadt und die Wissenschaftsstadt Darmstadt Marketing GmbH genannt, die die tollen Gewinne für die Tombola gestiftet haben. Ohne Gewinne sieht bekanntlich jede Tombola alt aus.

6c8a84b3-929d-4523-a4b9-b3908ceed39eDann haben natürlich jede Menge fleißiger Helfer_innen dafür gesorgt, dass der Stand morgens rechtzeitig aufgemacht, Abends rechtzeitig zugeschlossen und zwischendurch ständig besetzt war. Einen lieben Dank für Euren Einsatz an dieser Stelle!

IMG_20151206_153438Für den benötigten Zulauf sorgten unsere Künstler_innen auf der Bühne! Auch hier haben wir einen neuen Rekord aufgestellt und können danken: Silke Melzer und Manuel Bender, dem Jugendchor „just amaSing“ aus Wixhausen, dem Vokalensemble Capella Moguntina aus Mainz, Christian Klischat und Stefan Schuster vom Staatstheater Darmstadt, dem ImproTheater KurzFormChaos, Piana, Sven, Louise IMG_20151206_180101van Opulence, FreshFive, den Ding Dong Singers, Rosa Opossum, Aurora DeMeehl und Herrn Schmidt, sowie unseren Märchenlesern PeterIMG_20151206_151857 Engels, Alexa Christ, Anja Zink-Bühler, Barb Mehrens und Jochen Werner.

Ein weiterer wichtiger Beitrag fürs Gelingen ist die großartige Versorgung mit Glühwein und Crepé durch die Familie Spargerer. Auch hier an dieser Stelle vielen Dank und man wächst einfach über die Wochen ein bisschen zusammen, wenn man gemeinsam in der Kälte steht.

Auch die AG Kultur & Community geht jetzt in die verdiente Weihnachtspause und meldet sich dann im neuen Jahr mit einem spannenden Programm und vermutlich mit einem weiteren vielbunten Weihnachtsmarkt wieder.

59. Treffbunt – kreuz und queer durch Darmstadt

IMG_20141203_152530Der Treffbunt ist ein Stammtisch für alle queeren Menschen in Darmstadt. Ob vielbunt-Mitglieder oder Interessierte, ganz egal. In der Regel findet er jeden 2. Montag im Monat statt. Das Besondere: eine Stammkneipe gibt es nicht. Die nächste Location wird jedes Mal ausgelost. Also entdecke mit uns Darmstadt, lerne neue Leute kennen und verbringe einen schönen Abend!

Wenn du neu dabei bist, Fragen hast oder einfach ein bisschen Hilfe beim Kennenlernen brauchst, melde dich bei uns unter treffpunkte@vielbunt.org oder einfach direkt beim Treffbunt.

Weiterlesen

vielbunte Forderungen an die Kommunalpolitik

Forderungen an die KommunalpolitikDer Verein vielbunt e.V. sieht sich als Gestalter queeren Lebens sowie als Ansprechpartner und Sprachrohr für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans* (LGBT*) in Darmstadt. Aus diesem Grund nehmen wir die anstehenden hessischen Kommunalwahlen am 6. März 2016 zum Anlass, queere Forderungen an die Stadtpolitik zu formulieren.

  • In Darmstadt gibt es keinen physischen Ort des queeren Lebens. LGBT* stellen in unserer Gesellschaft nach wie vor eine diskriminierte Minderheit dar und brauchen Begegnungsräume und Schutzorte.
    Wir fordern ein
    queeres Zentrum, um ehrenamtliches Engagement in vielfältigen, bereits bestehenden Projekten (z.B. vielbunt Jugendgruppe und vielbunt Trans*gruppe) weiterhin zu ermöglichen und um anderen LGBT* und denen, die Erstkontakt zur Community suchen, eine Anlaufstelle zu bieten. Die queere Community braucht ein Zuhause und Ratsuchende eine offene Tür. 

  • Viele große und kleine Projekte von LGBT*-Organisationen werden durch immensen ehrenamtlichen Aufwand mit teilweise unzureichenden finanziellen Mitteln realisiert.
    Gerade bei der Arbeit, die wir als öffentliche Aufgaben betrachten, fordern wir eine stabile und fortlaufende finanzielle Unterstützung durch die Stadt Darmstadt.

  • Neben Aufklärungsarbeit und Unterstützung einzelner Projekte braucht es auch ein wiederholtes öffentlich sichtbares Bekenntnis der Stadt Darmstadt zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt ebenso, wie die klare Positionierung gegen Homophobie und Transphobie, damit LGBT* sich in ihrer Stadt anerkannt, willkommen und zugehörig fühlen.
    Beim Christopher Street Day 2015 haben viele Organisationen, Einrichtungen, Geschäfte und Privatmenschen durch Regenbogenfahnen an ihren Häusern Solidarität gezeigt.
    Wir fordern ein solches Zeichen künftig auch an allen öffentlichen Gebäuden der Stadt Darmstadt.
    Ebenso fordern wir fernab des Christopher Street Days ein Statement der Stadt Darmstadt. Sei es zum Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie jährlich am 17. Mai oder an einem eigenen Darmstädter Aktionstag. 

  • Es gibt in Darmstadt bisher keine aktive LGBT*-Flüchtlingsarbeit. Die meisten Geflüchteten, die in Darmstadt ankommen und voraussichtlich bleiben werden, stammen aus Ländern, in denen Homosexualität verboten und unter Strafe gestellt ist. Ebenso bestehen bis in die Flüchtlingsunterkünfte gesellschaftliche Tabus und Diskriminierungsformen. Auch in Deutschland sind nicht-heterosexuelle bzw. trans* Geflüchtete gefährdet, müssen um ihre Sicherheit fürchten und können sich oft an niemanden wenden, um Hilfe zu erhalten. Auch die erfolgreiche Integration in eine Gesellschaft, in der sie nicht kriminalisiert und verfolgt werden, brauchen LGBT*-Flüchtlinge Unterstützung.
    Die Stadt Darmstadt muss die sensible Thematik von LGBT*-Flüchtlingen im Fokus haben und gewährleisten, dass auch in Flüchtlingsunterkünften niemand aufgrund seiner_ihrer sexuellen Identität diskriminiert oder bedroht wird. Ebenso muss es besondere Beratungs- und Betreuungsangebote für nicht-heterosexuelle bzw. trans* Geflüchtete geben.

  • Immer wieder melden sich Eltern, deren Kinder unter 14 Jahren sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlen oder erklären, dass sie sich mit ihrem Geburtsgeschlecht nicht identifizieren können. Die bestehenden Beratungsstellen sind für diese Altersgruppe nicht ausreichend spezialisiert und wenden sich in solchen Fällen hilfesuchend an vielbunt e.V. Wir können jedoch weder für Kinder noch Eltern eine versierte Beratung anbieten.
    Wir fordern, für solche zwar seltenen aber dafür besonders sensiblen Fälle ein Hilfsangebot sicherzustellen.

  • Queere Belange benötigen in der Stadtverwaltung einen Ort. Derzeit wissen Menschen in Darmstadt bei LGBT*-spezifischen Angelegenheiten nicht, an welche Stelle sie sich wenden können und wer jeweils der_die richtige Ansprechpartner_in der Stadt Darmstadt ist.
    Auch die Stadtverwaltung braucht eine Zuständigkeit, um an LGBT*-Themen professionell zu arbeiten. So wie es auch städtische Beauftragte für Frauen, Jugend, Migrant_innen etc. gibt, fordern wir eine_n Ansprechpartner_in für sämtliche Angelegenheiten von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Trans*.  Ein_eine solche städtische_r Beauftragte_r könnte auch zuständig sein für einen kommunalen Aktionsplan gegen Homophobie und Transphobie, der den Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt des Landes Hessen ergänzt.

  • Auch in Darmstadt wurden Männer wegen ihrer Homosexualität verhaftet, in Konzentrationslager verschleppt und ermordet. Dieser Opfergruppe wird in Darmstadt weder gedacht, noch hat eine umfassende Aufarbeitung der Verfolgung von Homosexuellen in der Zeit des Nationalsozialismus und auch in der jungen Bundesrepublik stattgefunden.
    Wir fordern, sich mit diesem Aspekt der Geschichte auseinander zu setzen. Hierbei geht es um eine angemessene Aufarbeitung und einen Ort des Gedenkens, Erinnerns und Mahnens.

Vielfalt leben – Veranstaltung in der Stadtkirche

Hetero, schwul, lesbisch, transqueer, transsexuell, … – Neue Herausforderungen für Kirche und Gesellschaft ?!

In Kooperation mit vielbunt e.V. laden der Stabsbereich Chancengleichheit der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau und die  Evangelische Stadtkirche Darmstadt zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Thema „Vielfalt leben“ ein.

Aus dem Flyer:

Kirchenvorstände, Pfarrerinnen und Pfarrer werden zu Segnungen gleichgeschlechtlicher Partnerschaften angefragt. Menschen bitten um seelsorgerliche Begleitung bei Geschlechtsumwandlung und um Segnung der neuen Identität.
Wie kann Kirche auf solche Veränderungen reagieren, wie Menschen begleiten?
Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat sich sehr bewuVielfalt lebensst mit Blick auf die Lebenswirklichkeit der Menschen für einen offenen Partnerschafts- und Familienbegriff entschieden. So lässt sich nach Dr. Volker Jung, Kirchenpräsident der EKHN, sehr wohl biblisch begründen, dass es in Familie darum geht, dass Menschen dauerhaft, verbindlich, verlässlich, partnerschaftlich und gerecht Verantwortung füreinander übernehmen.
Die Änderung der Lebensordnung (Juni 2013) ermöglicht gleichgeschlechtlichen Partnerschaften einen Segnungsgottesdienst und den Eintrag ins Kirchenbuch.
Dennoch gibt es nach wie vor Menschen, die Vorbehalte und Unsicherheiten gegenüber Menschen, die anders leben bzw. anders sind, haben.
Wir wollen mit dieser Informations- und Diskussionsveranstaltung
die Position der EKHN deutlich machen und dazu beitragen, offene Fragen zu klären. Darüber hinaus wollen wir für Offenheit und Toleranz gegenüber verschiedenen Lebensformen und -identitäten und damit für eine Kirche, in der allen ein Platz angeboten wird, werben.

Panorama-Beitrag „Die Schwulenheiler“
von Christian Deker

dekerJournalist Christian Deker wird seinen Film „Die Schwulenheiler“ vorstellen. Der Film zeigt, dass Homophobie und alte Ressentiments gegen Homosexuelle in manchen Gesellschaftskreisen nach wie vor bestehen. Zum Beispiel ist es auch im 21. Jahrhundert noch möglich, dass Ärzt_innen Homosexualität als Krankheit betrachten und an deren angeblicher Heilung Geld verdienen.

Podiumsdiskussion

Im Anschluss findet unter der Moderation von Sebastian von Gehren (Referent für Interne Kommunikation bei der EKHN) eine Diskussion mit Vertreter_innen aus Kirchengemeinde und LGBT-Community statt:
Matthias Roth (Evangelische Jugend in Hessen und Nassau e.V.)
Eli Wolf (Pfarrerin, lesbisch, 2 Kinder)
Alexander Arnold (Vorstand vielbunt e.V.)
Anja Herzog
und weiteren Menschen aus Kirche und Gesellschaft

14. Dezember 2015, 19.30 Uhr
Gemeindehaus der Stadtkirche Darmstadt
An der Stadtkirche 1
64283 Darmstadt

Die Veranstaltung „Vielfalt leben“ beim Stabsbereich Chancengleichheit

„The Normal Heart“ im HoffART-Theater

„The Normal Heart“ im HoffART-Theater Darmstadt

Anlässlich des Welt-Aids-Tages zeigt das HoffART Theater in Zusammenarbeit mit der AIDS-Hilfe Darmstadt, dem Kommunalen Kino Weiterstadt und vielbunt – queere community darmstadt – das berührende Drama „The Normal Heart“ in deutscher Fassung.

Der Film wird präsentiert von SKY.

Termin: 01.12.2015, 19:30 Uhr, EINTRITT FREI

 „The Normal Heart“ im HoffART-TheaterThe Normal Heart (USA 2014, 132 min.)

Im Sommer 1981 feiert der schwule Schriftsteller Ned Weeks (Mark Ruffalo) in einem Strandhaus auf Long Island den Geburtstag seines Freundes Craig Donner (Johnathan Groff), der seit kurzem mit dem charismatischen Bruce Niles (Taylor Kitsch) ausgeht. Obwohl Craig in der Blüte seines Lebens steht, bricht er am Strand zusammen. Nachdem Ned auf dem Heimweg in der New York Times über einen seltenen Krebs gelesen hat, der bei 41 Homosexuellen diagnostiziert wurde, sucht er Dr. Emma Brookner (Julia Roberts) auf, die schon mehrere schwule Patienten mit sonderbar seltenen Krankheiten behandelt hat. Als die ersten von Neds Freunden sterben, lädt er sein Umfeld zu Informationsabenden mit Dr. Brookner ein, die glaubt, dass die Krankheit sexuell übertragen wird. Je mehr Leute sterben, desto organisierter und lauter protestieren sie alle gegen die nachlässige Haltung des Gesundheitssystems, wodurch Ned auch den New-York-Times-Reporter Felix Turner (Matt Bomer) kennen lernt.

Trailer anschauen unter: http://www.thenormalheart.hbo.com/

Plätzchenspenden für die viertkleinste AIDS-Gala der Welt

Mit der Viertkleinsten AIDS-Gala der Welt fackeln wir wieder ein höchst glamourös-groteskes Feuerwerk für den guten Zweck ab: euch erwartet ein gnadenlos gemischtes Programm mit vielen bekannten und neuen Künstler_innen. Seid gespannt!

Plätzchenspenden für die viertkleinste AIDS-GalaWie auch in den letzten Jahren wollen wir möglichst viele Spendengelder für die Darmstädter AIDS-Hilfe sammeln. Ein Teil dessen ist der traditionelle Plätzchenverkauf für den wir euch und eure Backkünste brauchen: Viele Plätzchen bedeuten viel Geld! Wer also Freude daran hat, zu backen und dabei etwas Gutes zu tun, ist aufgerufen uns in den kommenden Tagen (bis zum 27.11.)  Plätzchen, Kekse und Krokant zu spenden, den wir dann auf der AIDS-Gala in Bares verwandeln können. Je mehr desto besser!

Meldet euch einfach bei: sanny.schmidt@hotmail.de

Hier gehts zur Veranstaltung bei Facebook