Holly Schlott – 2 Spirits

Am Freitag, den 5. Oktober 2018 präsentiert das Jazzinstitut  Darmstadt

Jazz Talk 125: Zwischen den Welten, zwischen den Geschlechtern

Holly Schlott 2 Spirits
Aus der Pressemitteilung:
„Mit 2 Spirits erfüllte sich Volker Schlott anlässlich seines 60. Geburtstages einen lang ersehnten Wunsch zur Vervollkommnung seines persönlichen Lebensweges als Musiker und Mensch. Der vom dualen Dogmatismus geprägten Geschlechternorm begegnet Schlott substanziell. Als erster deutscher Jazzmusiker überhaupt  erklärte er öffentlich, was er selbst schon seit seinem 15. Lebensjahr mehr oder weniger bewusst mit sich herumtrug. Künftig versöhnen sich (mindestens) zwei Seelen bei Schlott in der neuen Transgender-Identität Holly.

Foto: Holly Schlott Promo©

Die Geschichte dreht sich eigentlich zunächst aber auch um ein ganz spezielles Saxophon, das C-Melody-Tenor, denn mit ihm hat der Berliner Saxophonist, Dozent und Komponist entdeckt, dass genau dieses Instrument seinen inneren Seelenzustand als nun offen lebende Transgender Person exakt verkörpert. So fügen sich die Dinge zusammen. Alle Aufnahmen auf der demnächst  erscheinenden neuen CD „2 Spirts“ (NRW Jazz) entstanden in den letzten fünf Jahren in nächtlichen, intuitiven Kompositions-Sessions zunächst am Keyboard. Später kamen dann alle anderen Instrumente hinzu, die Schlott selbst eingespielte. Nun wurde das ursprünglich als Soloprojekt im eigenen Studio produzierte Album auf die Bühne geholt. Für die jetzt anstehende Release-Tour engagierte Holly schließlich Lieblingsmusiker, allesamt aus der Berliner Musikszene und mindestens eine Generation jünger als Holly Schlott. Transgender und Geschlechteridentitäten und deren Bedeutung für den eigenen künstlerischen und ästhetischen Musikansatz werden ein Thema des Gesprächs sein, das Holly Schlott mit Wolfram Knauer nach der Pause zwischen den beiden Konzertteilen führen wird. Ein außergewöhnlich spannender JazzTalk erwartet das Publikum.
Mehr über Holly Schlott:
Holly Schlott 2 Spirits
Gewölbekeller unterm Jazzinstitut, 20.30 Uhr
18,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
Das Jazzinstitut empfiehlt Tickets vorzubestellen und an der Abendkasse abzuholen