Alle Beiträge von Stefan Kräh

Fachtag: Umgang mit trans* Kindern. Vielfalt in der Kinder- und Jugendarbeit

Der Umgang mit Transidentität bei Kindern und Jugendlichen
stellt viele Erzieher*innen, Sozialpädagog*innen und
Lehrer*innen vor bisher nie wahrgenommene Herausforderungen.
Fachkräfte sind in der pädagogischen Arbeit mit trans*
Kindern und Jugendlichen mit Fragen befasst, die sich zuvor
nicht gestellt haben. Kann ein Kind schon so früh wissen, dass
es ein anderes Geschlecht hat? Was ist Transidentität überhaupt?
Wie können trans* Kinder und Jugendliche unterstützt
werden? Wie kann der geschlechtliche Rollenwechsel des einen
Kindes den anderen verständlich und sensibel kommuniziert
werden? Welche Hürden haben trans* Kinder und Jugendliche
zu meistern?

Der Fachtag bietet mit Inputreferaten und Workshops einen
ersten Einblick in das Thema „trans* Kinder und Jugendliche“
und möchte gleichzeitig Hilfestellungen zum Umgang und
Handlungstipps für die berufliche Praxis bieten.

Fachtag: Umgang mit trans* Kindern. Vielfalt in der Kinder- und Jugendarbeit
Mittwoch 24.10.2018
von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Queeres Zentrum, Kranichsteiner Straße 81, 64289 Darmstadt

Flyer zum Download

Vorträge und Workshops

Dr. Erik Schneider (Intersex & Transgender Luxembourg), Felizia Weidmann & Kerstin Weiße (Projekt Kim&Alex, vielbunt e. V.)

Der Fachtag richtet sich an Verantwortliche und Mitarbeitende der offenen Kinder- und Jugendarbeit sowie Erzieher*innen, Lehrer*innen und Schulsozialarbeiter*innen.

Für Getränke und Verpflegung ist gesorgt

Grußworte durch: Sozialdezernentin Barbara Akdeniz

Anmeldungen bis 19.10.2018 telefonisch
oder per Mail:
alexander.arnold@darmstadt.de
06151-132165
Für Rückfragen steht Alexander Arnold gerne zur
Verfügung.

Veranstalter_innen

  • Jugendamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt
    Kinder- und Jugendförderung
  • Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
  • vielbunt e. V.

 

 

 

Schrill und Laut – Fuckschaftsparty

Junge Menschen sind so unglaublich leicht zu beeinflussen. Seit Jahren wird uns Frühsexualisierung und die Verführung unbedarfter Heterosexueller zu skandalöser gleichgeschlechtlicher Liebe vorgeworfen. Allein der Anblick einer Regenbogenfahne soll spontan eine chronische geschlechtliche Verwirrung auslösen! Wenn man nur das Wort „schwul“ hört, kann es auch sehr schnell passieren, dass man es selber wird. Ja: Auch als Frau.
Sollte man den besorgten Eltern glauben, die seit Jahren versuchen, Homosexualität zu verbieten oder wegzubeten, dann ist jede öffentliche Zusammenkunft von Lesben, Schwulen, BisexFuckschaftspartyuellen und Trans* nichts als eine Werbeaktion für moralischen Zerfall und Teil der großen Umpolung. Initiiert und finanziert von der internationalen Homo-Lobby.
 
Gut! Ihr habt uns ertappt. Wenn das so einfach zu durchschauen ist, dann spielen wir jetzt mit offenen Karten: Zum Semesterbeginn gibt es von uns nichts als Homo-Propaganda und Genderwahn für die jungen und unbedarften Erstsemester-Studis. Wer sich auf die Fuckschaftsparty verirrt und auch nur einen Hauch von Heterosexualität im Leib hat, wird ohne Umschweife umgepolt. Wir versprechen die große geschlechtliche Verunsicherung. Männer und Frauen werden abgeschafft! Es wird ein großes Durcheinander und die Weltordnung bricht zusammen! Aber erst mal wird getanzt: crstn bringt euch auf der Tanzfläche in die richtige Stimmung und lässt euch vergessen, dass der Gendergaga euch schon längst ins Moloch gezogen hat. Lasst los und gebt euch hin, es ist ohnehin zu spät.
 
Wer dann am Ende in welchem Fuckbereich die nächste Einführungsveranstaltung belegt, bleibt offen.
Fuckschaftsparty.
Unsere Einführungsveranstaltung nach der Umorientierungswoche
Freitag, 19.10.2018
23 Uhr
Schlosskeller Darmstadt

Holly Schlott – 2 Spirits

Am Freitag, den 5. Oktober 2018 präsentiert das Jazzinstitut  Darmstadt

Jazz Talk 125: Zwischen den Welten, zwischen den Geschlechtern

Holly Schlott 2 Spirits
Aus der Pressemitteilung:
„Mit 2 Spirits erfüllte sich Volker Schlott anlässlich seines 60. Geburtstages einen lang ersehnten Wunsch zur Vervollkommnung seines persönlichen Lebensweges als Musiker und Mensch. Der vom dualen Dogmatismus geprägten Geschlechternorm begegnet Schlott substanziell. Als erster deutscher Jazzmusiker überhaupt  erklärte er öffentlich, was er selbst schon seit seinem 15. Lebensjahr mehr oder weniger bewusst mit sich herumtrug. Künftig versöhnen sich (mindestens) zwei Seelen bei Schlott in der neuen Transgender-Identität Holly.

Foto: Holly Schlott Promo©

Die Geschichte dreht sich eigentlich zunächst aber auch um ein ganz spezielles Saxophon, das C-Melody-Tenor, denn mit ihm hat der Berliner Saxophonist, Dozent und Komponist entdeckt, dass genau dieses Instrument seinen inneren Seelenzustand als nun offen lebende Transgender Person exakt verkörpert. So fügen sich die Dinge zusammen. Alle Aufnahmen auf der demnächst  erscheinenden neuen CD „2 Spirts“ (NRW Jazz) entstanden in den letzten fünf Jahren in nächtlichen, intuitiven Kompositions-Sessions zunächst am Keyboard. Später kamen dann alle anderen Instrumente hinzu, die Schlott selbst eingespielte. Nun wurde das ursprünglich als Soloprojekt im eigenen Studio produzierte Album auf die Bühne geholt. Für die jetzt anstehende Release-Tour engagierte Holly schließlich Lieblingsmusiker, allesamt aus der Berliner Musikszene und mindestens eine Generation jünger als Holly Schlott. Transgender und Geschlechteridentitäten und deren Bedeutung für den eigenen künstlerischen und ästhetischen Musikansatz werden ein Thema des Gesprächs sein, das Holly Schlott mit Wolfram Knauer nach der Pause zwischen den beiden Konzertteilen führen wird. Ein außergewöhnlich spannender JazzTalk erwartet das Publikum.
Mehr über Holly Schlott:
Holly Schlott 2 Spirits
Gewölbekeller unterm Jazzinstitut, 20.30 Uhr
18,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
Das Jazzinstitut empfiehlt Tickets vorzubestellen und an der Abendkasse abzuholen

Offene Vorstandssitzung im Oktober

vielbunt wählt alle zwei Jahre einen neuen Vorstand, Im November ist es wieder soweit: Die Amtszeit aller fünf Vorstandsmitglieder endet und es stehen wieder Wahlen an.
Als Vorstand bei vielbunt hat man viel zu tun und gleichzeitig auch sehr viel Spaß. Wer sich für die Vorstandsarbeit interessiert, mal schauen will mit welchen Themen man sich dabei befasst und vielleicht auch Fragen stellen möchte, kann bei den offenen Vorstandssitzungen reinschnuppern.
Offene Vorstandssitzung

Montag, 22.10.2018
19.00 – 20.30 Uhr

Queeres Zentrum Darmstadt

Wir freuen uns über Gäste. Gerne könnt ihr uns auch vorab kontaktieren. vorstand@vielbunt.org

Tag der offenen Tür

Liebe Freund_innen, Mitglieder, Unterstützer_innen und Partner_innen,
seit über einem Jahr hat das Queere Zentrum seine Türen geöffnet. Für vielbunt war und ist das ein großer Schritt, der viele Veränderungen mitgebracht hat. In den letzten 18 Monaten haben wir gemeinsam viel geschafft. Darauf sind wir wahnsinnig stolz und dafür sind wir auch dankbar.
Bei der Eröffnung im Mai 2017 konnten sich die Besucher_innen ein erstes Bild davon machen, wie das Queere Zentrum Darmstadt einmal werden soll. Damals klaffte noch die eine oder andere Lücke in der provisorischen Einrichtung. Das hat sich nun geändert.
Falls ihr es bisher noch nicht zu einer der vielen Veranstaltungen im Queeren Zentrum geschafft haben solltet, könnt ihr das nachholen beim
Tag der offenen Tür
am Samstag, den 29.09.2018
von 14 – 18 Uhr
Hier besteht die Möglichkeit, unsere Räume zu besichtigen, sich über unsere vielbunten Angebote allgemein und die queere Jugendarbeit im Speziellen zu informieren und sich mit den Vertreter_innen unserer verschiedenen Arbeitsgruppen auszutauschen.
Für Essen und Trinken ist ebenso gesorgt, wie für die musikalische Begleitung des Nachmittags.
Wir freuen uns über euer Kommen! Für die bessere Planung sagt uns bitte Bescheid ob ihr kommt (info@vielbunt.org).

Ausstellung ‚Unverschämt‘ zur Verfolgung homosexueller Menschen im Justus-Liebig-Haus

Oberbürgermeister Jochen Partsch eröffnet am kommenden Donnerstag, 20. September, um 18 Uhr die Ausstellung ‚Unverschämt. Lesbische Frauen und schwule Männer in Hessen von 1945 bis 1985‘ in der Eingangshalle des Justus-Liebig-Hauses. Grundlage der Ausstellung bildete das Forschungsprojekt ‚Aufarbeitung der Schicksale der Opfer des ehemaligen § 175 StGB in Hessen‘. Die Ausstellung wurde vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration in Auftrag gegeben und der Wissenschaftsstadt Darmstadt zur Verfügung gestellt. Alle Bürgerinnen und Bürger sowie Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind zur Ausstellungseröffnung und dem Besuch der Ausstellung in den kommenden Wochen herzlich eingeladen.

An die Verfolgung erinnern und die Emanzipationsbewegung würdigen

Oberbürgermeister Jochen Partsch: „ Mit dieser Ausstellung  erinnern wir an die Diskriminierung und Verfolgung von homosexuellen Menschen und würdigen gleichsam mit dieser Ausstellung ihre Emanzipationsbewegung. Der Christopher Street Day im vergangenen August hat wieder gezeigt, wie sich die Menschen hier in Darmstadt zu ihrer Vielfalt und Freiheit aller Lebensweisen bekennen. Wir freuen uns daher sehr, dass Darmstadt nach Wiesbaden, Groß-Gerau und Frankfurt nun die vierte Station der Wanderausstellung ist. Rechtliche Gleichstellung geht leider nicht immer und überall einher mit der gesellschaftlichen Akzeptanz vielfältiger Lebensweisen. Dafür müssen wir alle gemeinsam einstehen. Momentan erleben wir leider, wie schnell Toleranz und Wohlwollen in Hass und Ablehnung umschlagen können.“

Das Ausstellungskonzept umfasst drei Themenbereiche: Der erste Bereich umfasst die Dokumentation der strafrechtlichen Verfolgung schwuler Männer aufgrund des ehemaligen § 175 StGB. Der zweite enthält die Darstellung der Geschichte der nicht-strafrechtlichen Unterdrückung schwuler Männer bis hin zu den Emanzipationsbewegungen. Die Geschichte der Ausgrenzung und Repression lesbischer Frauen und ihrer Emanzipationsbewegung ist Gegenstand des dritten Teils.

Eröffnung
Donnerstag, 20. September
18.00 Uhr

Stellenausschreibung: Neuer Vorstand gesucht

Wir suchen zum 11.11.2018 einen neuen

Vorstand

vielbunt – queere community darmstadt ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für die Interessen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans* und intergeschlechtlichen Menschen einsetzt. Zu uns gehören 280 Mitglieder, von denen viele in zehn Arbeitsgruppen und Arbeitskreisen ehrenamtlich engagiert sind. vielbunt betreibt das Queere Zentrum Darmstadt und ist Arbeitgeber eines hauptamtlichen Mitarbeiters.

Deine Aufgaben

  • Repräsentation
    Als Vorstandsmitglied vertrittst du vielbunt nach außen und bist Ansprechperson für die Mitglieder
  • Leitung
    Du hältst die Organisation zusammen. Der Vorstand hat einen Überblick über sämtliche Aktivitäten des Vereins und kümmert sich darum, dass alle hauptamtlich und ehrenamtlich Aktiven eine gute Grundlage haben, ihre vielfältige Arbeit bei vielbunt gut auszuführen.
  • Geschäftsführung
    Der Vorstand verwaltet das Vermögen von vielbunt und trifft hier Grundsatzentscheidungen. Als Arbeitgeber_in sorgst du dich auch darum, dass angestellte Mitarbeiter_innen einen guten und sicheren Arbeitsplatz haben.
  • Strategien entwickeln
    Vorstand sein bedeutet Entscheidungen treffen können! Jedoch triffst du diese Entscheidung für uns 280 Mitglieder und das bedeutet, gut informiert zu sein, dich reinzuhängen und auch zu wissen was für uns das Beste ist.

Die Arbeit im Vorstand bedeutet für dich monatlich eine Vorstandssitzung, mehrmals im Jahr eine große Runde mit den AG-Leitungen und eine halbjährliche Mitgliederversammlung. Hinzu kommen Anfragen per Email, Telefon und soziale Medien.

Was du sonst noch zu tun hast

Die Mitgliederversammlung entwickelt in einem Arbeitsprogramm die Zukunftsstrategie von vielbunt für die kommenden zwei Jahre. Dieses wird dann auch vom Vorstand umgesetzt. vielbunt wird oft von anderen Organisationen und Institutionen nach Unterstützung gefragt. Wir wollen darauf und auch auf tagesaktuelle Ereignisse schnell reagieren. Du auch!

Das solltest du mitbringen

Wichtig ist eine sehr hohe Motivation und Verbindlichkeit. Vorstandsarbeit kostet streckenweise viel Zeit und Ressourcen. Du solltest bereit sein, dich mit Themen zu befassen, mit denen du zuvor noch nie zu tun hattest. Du solltest teamfähig sein und dich mit den Zielen von vielbunt identifizieren.

Was wir bieten

Wir bieten die Arbeit in einem Kernteam von sieben motivierten Vorstandsmitgliedern und einem Jugendbildungsreferenten. Darüber hinaus besteht eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit einem dynamischen Jugendvorstand und den Leitungen der vielbunten Arbeitsgruppen und Arbeitskreise.

Die neuen Vorstandsmitglieder erhalten zu Anfang die Möglichkeit in einer Klausurtagung zu einem Team zusammenzuwachsen. Neue Vorstandsmitglieder werden von den erfahrenen Vorstandskolleg_innen eingewiesen und begleitet. Die Zusammenarbeit im vielbunt-Vorstand ist immer sehr vertrauensvoll und persönlich.

Der neue Vorstand bei vielbunt hat viel Verantwortung und viel zu tun. Er wird aber auch sehr viel erreichen und besonders nach langen Tagen mit einem guten Gefühl nach Hause gehen.
vielbunt wird hin und wieder zu Empfängen oder anderen Veranstaltungen eingeladen. Den Ruhm für die gute Arbeit aller aktiven Mitglieder nimmt der Vorstand stellvertretend entgegen, lernt wichtige Leute kennen und ist dann auch bei diesen schnell bekannt.

Bei vielbunt lernen Vorstände viele Dinge, die in anderen Bereichen des Lebens nützlich sind: Organisationsplanung, Personalführung, Ehrenamtsmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Projektarbeit, öffentliche Auftritte, gelassenes Jonglieren mit hohen Geldbeträgen, Moderation, Lobbyarbeit, Krisenmanagement, Verhandlungsführung, Evaluation und ganz en passant rechtliche Grundlagen von Vereinsrecht, Verwaltungsrecht, Jugendschutz, Sozialrecht.

Das wichtigste was wir Mitglieder dir bieten können ist jedoch unser Vertrauen.

Interessent_innen können bereits vorab die nächsten Vorstandssitzungen besuchen um in den Job reinzuschnuppern. Auch darüber hinaus stehen alle aktuellen Vorstandsmitglieder für Gespräche bereit:

alexander.arnold@vielbunt.org
dennis.hochmann@vielbunt.org
heidi.schweitzer@vielbunt.org
stefan.zoll@vielbunt.org
stefan.kraeh@vielbunt.org

Die Stelle ist nicht vergütet und befristet auf zwei Jahre. Eine Verlängerung um weitere zwei Jahre ist möglich!

Bewerbungen gehen bitte direkt am 11.11.2018 um 14 Uhr
an die Mitgliederversammlung von vielbunt
Queeres Zentrum Darmstadt
Kranichsteiner Straße 81
64289 Darmstadt

Schrill und Laut – Bums Basement

Mit einem großen Bums kommen wir aus der Sommerpause zurück! Bums im Basement Bums in allen Formen auf der Tanzfläche und ordentlich Bums aus den Boxen.

Serviervorschlag

Und wer bei dem Wort Bums an irgendwas anderes gedacht hat, kann das dann ja auch noch machen. Aber zuerst wird bitte getanzt, sich scheu angeschaut, der ganze Mut zusammengenommen, dann doch wieder abgebrochen und nach einen couragierten Pfeffi an der Theke beim zweiten Anlauf endlich der_die Auserwählte angesprochen.
#protipp von Rosa: „Zurückhaltung war gestern! Immer in die Vollen gehen!“
 
An den Turntables verzaubert euch die Gründerin und beste Frau der legendären Bedroomdisco Franzi Maurer. Ihr werdet eure Augen und Ohren kaum von ihr lassen können.
 
Schrill und Laut – Bums Basement
Freitag, 21.09.2018
ab 23 Uhr
Schlosskeller Darmstadt

Offene Vorstandssitzung im September

vielbunt wählt alle zwei Jahre einen neuen Vorstand, Im November ist es wieder soweit: Die Amtszeit aller fünf Vorstandsmitglieder endet und es stehen wieder Wahlen an.
Als Vorstand bei vielbunt hat man viel zu tun und gleichzeitig auch sehr viel Spaß. Wer sich für die Vorstandsarbeit intere

ssiert, mal schauen will mit welchen Themen man sich dabei befasst und vielleicht auch Fragen stellen möchte, kann bei den offenen Vorstandssitzungen reinschnuppern.
Offene Vorstandssitzung

Mittwoch, 12.09.2018
19.00 – 20.30 Uhr

Queeres Zentrum Darmstadt

Wir freuen uns über Gäste. Gerne könnt ihr uns auch vorab kontaktieren. vorstand@vielbunt.org

Sam wurde nach Jamaika abgeschoben

Im vergangenen Winter ist ein 29-jähriger Mann aus Jamaika in der
Erstaufnahmeeinrichtung in Darmstadt gelandet. Er hat sein Heimatland verlassen müssen, weil der Karibikstaat eines der homofeindlichsten Länder der Erde ist. In Deutschland suchte er Schutz und hoffte auf ein freies Leben als schwuler Mann.

Kurz nachdem Sam* zu uns Kontakt aufgenommen hatte, wurde er auch schon wieder weiterverteilt. Aus der Erstaufnahme in Darmstadt erhielt er einen Transfer in die Nähe von Marburg. Wir konnten ihm Kontaktadressen in der Region nennen. Der Rainbow Refugee Support in Marburg hat ihn weiter betreut und begleitet. Zwar konnten wir Sam nicht mehr treffen, jedoch hielt er den Kontakt über Sprach- und Textnachrichten weiter aufrecht.
So haben wir auch schnell erfahren, dass sein Asylantrag abgelehnt wurde. Er hat sich juristischen Beistand geholt und gegen die Ablehnung geklagt.

Jamaika ist für Touristen der Himmel und für Schwule die Hölle

Wir haben ihm die Daumen gedrückt und auf eine positive Entscheidung des Verwaltungsgerichts gehofft. Dass Jamaika kein sicheres Land für Homosexuelle ist, ist durch zahlreiche Reports von Amnesty International, der US-Regierung und auch durch Hinweise des Auswärtigen Amts erwiesen. Immer wieder lesen wir Nachrichten von Überfällen und Mordanschlägen auf sexuelle
Minderheiten. Jamaikanische Sänger rufen in ihren Liedtexten und auf Konzerten dazu auf, Schwule zu jagen und zu verbrennen. Auch schwule Jamaikaner, die wir bisher in unserer Arbeit getroffen haben, haben gewalttätige und mörderische Angriffe überlebt oder ihnen nahestehende Menschen verloren. Ein Mann aus Kingston sagte uns: „Jamaika ist für Touristen der Himmel und für Schwule die Hölle.“

Mitte April wurde Sams Klage abgewiesen. Wir selbst haben das Urteil nicht gelesen, aber Sam hat uns angerufen und erzählt, dass das Gericht ihm nicht glaubte, als er die Situation von Homosexuellen in Jamaika geschildert hat. Man sagte ihm, er würde übertreiben.

Sam

Von der Polizei eingetretene Zimmertür

Seither verbrachte Sam die Tage und vor allem Nächte in ständiger
Anspannung. An einem Tag schickte er uns Fotos von der vollkommen demolierten Zimmertür seines Nachbarn, der ebenfalls aus Jamaika nach Deutschland geflüchtet war. Mitten in der Nacht sei die Polizei gekommen, um ihn für die Abschiebung abzuholen, hat dabei die Tür eingetreten und alle in Panik versetzt. Auch Sam wurde klar, dass es ihn ebenso jederzeit treffen konnte.

In einem Telefonat mit uns hat er irgendwann nicht mehr sprechen können und begonnen zu weinen. Minutenlang konnte auch unser ehrenamtlicher Supporter nichts mehr sagen. Es fehlten die Worte.

Im Hintergrund wurde derweil eiligst daran gearbeitet, die nächsten
rechtlichen Schritte zu gehen. Auch wir haben recherchiert und eine
Stellungnahme verfasst. Sam sollte in Deutschland bleiben.

Heute Vormittag um kurz nach 11 Uhr hat die Polizei Sam überraschend in der Gemeinschaftsunterkunft aufgesucht. Nichts hat zuvor darauf hingewiesen, dass er heute abgeschoben werden würde. Er hat keine Ausreiseaufforderung erhalten, er wusste nicht, dass er an diesem Tag zurück nach Jamaika gehen muss.
Noch während er notdürftig einige Sachen packte, hat er alle informiert, was gerade passiert Auch uns hat er geschrieben. Er hoffte, dass wir noch irgendetwas tun können. Während er mit einem Bus zum Frankfurter Flughafen gebracht wurde, reichte sein Anwalt neue Eilanträge bei Gericht ein, die die bevorstehende Abschiebung am Nachmittag vielleicht noch abwenden könnten. Wir haben ihn daran erinnert, wie der Abschiebeversuch von Emile verlaufen ist. Auch die Flughafenseelsorge wurde vom Rainbow Refugee Support  in Marburg informiert. Wenigstens sollte der Vorgang beobachtet werden, wenn den Flüchtlingshelfer_innen schon die Hände gebunden waren.

Ich kann nicht zurück nach Jamaika gehen

Sam saß alleine im Bus auf dem Weg zum Flughafen und fragte per
Textnachricht, was nun passieren wird. Er sagte: Ich kann nicht zurück nach Jamaika gehen. Eine ewige Stunde lang haben wir nichts von ihm gehört. Das nächste Mal meldete Sam sich aus dem Flugzeug. Er hat es nicht geschafft, sich bemerkbar zu machen. Er konnte niemandem um ihn herum bitten, ihm zu helfen. Die Resignation und Hilflosigkeit hat ihn gehindert, die letzte, wenn auch kleine Chance zu nutzen, seine Abschiebung doch noch zu verhindern.

Wir sind sicher, dass über seinen Fall in der folgenden Instanz positiv beschieden worden wäre, hätte man ihn nicht vorher eiligst abgeschoben . Wir beobachten in der letzten Zeit eine rasante Beschleunigung der Verfahren. Sobald es zu Ablehnungen kommt, werden Menschen innerhalb kürzester Zeit ohne Vorwarnung abgeholt und zum Flughafen gebracht. Wo zuvor noch Monate Zeit waren, sich auf Klageverfahren vorzubereiten, die dann letztendlich auch erfolgreich waren, werden abgelehnte Asylsuchende mittlerweile innerhalb kürzester Zeit abgeschoben.  Niemand kann innerhalb weniger Tage  neue Hinweise und Argumente recherchieren, die dann letztendlich zu einer positiven Entscheidung führen.

Hier erkennen wir ein System, das vor allem darauf setzt, Ablehnungen schnell durchzuziehen und Menschen in gefährliche Länder und Regionen zurückzuschicken, bevor sich sich gegen das Unrecht das gesprochen wurde zur Wehr setzen können.

Ständig werden mit Leistungskürzungen, nicht versandten Ausreiseaufforderungen, Hausarrest und solchen überfallartigen Abschiebeaktionen neue Formen gesucht, asylsuchende Menschen eine faire Behandlung zu verwehren und sie so schnell es geht abzuschieben. Wir verurteilen diese Asylpolitik, die sich uns vor allem als Abschiebepolitik darstellt. Die in allen Aspekten schwache Position Geflüchteter in Deutschland wird ausgenutzt, um Akten schnell zu schließen. Dass Schutzbedürftige in diesem in unseren Augen unrechten Vorgehen ihrem Schicksal überlassen werden, ist für uns ein beschämender und skandalöser Vorgang.

Heute Nachmittag um 14.30 Uhr ist ein Flugzeug von Frankfurt nach Jamaika gestartet. Ein schwuler Mann sitzt darin, auf dem Weg in homofeindlichste Land der Karibik. Wir fragen uns, wie Behörden und Gerichte eine solche Entscheidung treffen können.

Wir versuchen weiter Kontakt zu Sam zu halten und ihn von hier aus zu unterstützen. Da das für uns der erste Fall einer vollzogenen Abschiebung ist, müssen wir nun zunächst herausfinden was wir tun können. Aber wir bleiben dran.

Wir sind weiter entschlossen, geflüchteten Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Trans* mit allen Mitteln zu helfen.
Ihre Herkunftsländer sind nicht sicher, ihre Abschiebungen sind Unrecht.

 

*Wir haben den Namen geändert

IDAHOBIT 2018 in Darmstadt

Auch in diesem Jahr wollen wir den 17. Mai als Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Trans- und Interfeindlichkeit (IDAHOBIT) mit einer Kundgebung in der Innenstadt begehen.

Während sich die Situation sexueller Minderheiten in Deutschland gerade in letzter Zeit spürbar verbessert hat und man auf den sommerlichen CSD-Demonstrationen oft gerne positive Bilder vermitteln will, wollen wir bei unserer Demonstration am IDAHOBIT auf Missstände hinweisen und die Diskriminierung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Intersexuellen und Trans* thematisieren.

Auch in diesem Jahr steht der IDAHOBIT unter einem Thema, das die Community in Darmstadt besonders beschäftigt. Angesichts der wachsenden Zahl an abgelehnten Asylanträgen von verfolgten LSBTI Geflüchteten und jüngster Versuche, einzelne von ihnen unvermittelt abzuschieben, konzentrieren sich die Kundgebungsbeiträge dieses Jahr auf Rainbow Refugees und internationale LSBTI-Verfolgung.

Wir wollen gemeinsam mit allen Unterstützer_innen auf dem Luisenplatz für eine weltoffene Gesellschaft und ein Ende der Verfolgung sexueller Minderheiten demonstrieren.

Wir rufen alle trans*, lesbischen, bisexuellen, inter*, schwulen, queeren und heterosexuellen Menschen auf, ein sichtbares und hörbares Zeichen gegen Diskriminierung sexueller Minderheiten und Rassismus zu setzen und am 17. Mai um 17.30 Uhr zum Darmstädter Luisenplatz zu kommen.

Sagt es auch euren Freund_innen, Bekannten und Familienmitgliedern weiter!

Hier geht es zur Veranstaltung bei Facebook! Teilnehmen und Leute einladen!

Und weil es mittlerweile Tradition hat:
Nach den Redebeiträgen werden wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, traditionell einen schmissigen Hit abzuspielen, zu dem man sich umarmen, küssen, die Hand geben oder freundlich zunicken kann.

Schrill und Laut – Domina Day

Jahrelang hielt uns Linda de Mol mit ihrer Weltrekord-Sendung um die gefallenen Steine fest im Griff. Sie war erst zufrieden, wenn auch der letzte umgekippt war und die europäische Öffentlichkeit mit einem wohligen Gefühl der absoluten Befriedigung wieder in die Sofalehne sinken konnte. Es folgten Champagnerduschen und ein Schnaps für die Nerven.
Was viele nicht wussten: Während der ganzen Live-Sendung hatte die beliebte Moderatorin stets Lack- und Leder-Wäsche unter ihrem schickem Blazer und soll auch im Vorfeld laut peitschend durch die Halle gegangen sein, damit die auf dem BodenDomina Day kauernden Sklaven ihr die Stiefel sauber lecken.

20 Jahre später legen wir das Großereignis wieder neu auf und erzählen die wahre Geschichte: Beim Domina Day wird bestraft wer zu früh wackelt und wer von Anastacia oder Kylie angetippt wird, wird eine Kettenreaktion auslösen . Außerdem gibts Dominanzgesten von der Aorta des Abends Rosa Opossum und Hausverbot für Frauke Ludowig.

Achtung: Es ist wieder Pfingsten! Da ist unsere Party traditionell am Kult-Sonntag!

Schrill und Laut – Domina Day
Sonntag, 20.05.2018
Schlosskeller Darmstadt

Hier gehts zum Event bei Facebook – zum Teilnehmen und Leute einladen

 

 

Patrick Angus – Proseccoführung im Museum Bensheim

Patrick Angus wurde 1953 in Hollywood geboren. Die Konventionsbrüche und experimentellen neuen Lebensstile der 60er und 70er Jahre boten dem jungen schwulen Maler nie zuvor dagewesene Identifikationsfiguren. Besonders fasziniert war er von den Arbeiten David Hockneys, der die glamouröse Seite des schwulen Lebens darstellte. Doch die Realität, die Patrick Angus erfährt, war nicht vergleichbar mit den Vorstellungen, die Hockneys Bilder vermittelten.

Patrick Angus

Angus Self Portrait, 1992, Galerie Thomas Fuchs © Douglas Turnbaugh

Patrick Angus malte das, was er sah: intime Porträts von Freunden und Familie, zahlreiche Selbstporträts mit Variationen des stets gleichen durchdringenden Blick, die Landschaften und Städte, von denen er sich umgeben findet und immer wieder Szenen aus der schwulen Subkultur in New York City.

Das Museum Bensheim zeigt rund 50 bedeutende Arbeiten von Patrick Angus – erstmals in einer Kleinstadt.  Wir freuen uns sehr über diese Ausstellung und wollen gemeinsam zur einer Proseccoführung nach Bensheim fahren.

Das Museum Bensheim lädt am Samstag, den 26.05.2018 um 15.30 Uhr zu einer Führung durch die Ausstellung ein. Im Anschluss kann man sich bei einem Glas Prosecco über vielbunt e.v. und das queere Leben in Südhessen informieren.
Begrenzte Teilnehmendenzahl. Ticket: 5 € / ermäßigt 3 €
Um Anmeldung unter museum@bensheim.de oder
Telefon 06251/ 847865 wird gebeten.

Für eine gemeinsame Anreise ab Darmstadt Hauptbahnhof empfehlen wir die Regionalbahn um 14.30 Uhr (Gleis 10).

Wer mit vielbunt zu der Prosecco-Führung kommen will, kann sich bei uns anmelden (bitte schnell melden):
oliver.delto@vielbunt.org
Telefon: +49 (0) 6151 9715632

 

Emile soll nicht abgeschoben werden!

Am heutigen Montag, den 26. März wurde ein von uns betreuter schwuler Mann aus Nigeria überraschend von der Polizei aus der Darmstädter Erstaufnahme mitgenommen und zur Abschiebung geführt. Über mehrere Stunden wussten weder wir noch sein Partner, mit dem er gemeinsam die Flucht nach Europa angetreten hatte, wo er sich befindet, wohin er gebracht wird und wie es ihm ging.

In Nigeria ist Homosexualität illegal. Das Strafgesetz sieht eine Gefängnisstrafe von bis zu 14 Jahren vor, in den nördlichen Bundesstaaten droht mit der Schari’a zudem die Todesstrafe (Tod durch Steinigung).  Selbst die Betätigung in Gruppen, die sich für Gay Rights oder HIV-Prävention einsetzen, wird mit bis zu 5 Jahren Haft bestraft. Amnesty International berichtet, dass im Sommer letzten Jahres 42 Personen verhaftet wurden, weil sie bei einem HIV-Interventionsprogramm teilgenommen haben. Die Betroffenen wurden nicht nur durch die Behörden bestraft, sondern auch von der Polizei den Medien vorgeführt. Diese öffentliche Bloßstellung kommt einer Freigabe zum Abschuss gleich. Die nigerianische  Bevölkerung ist extrem homofeindlich eingestellt und sieht sich nicht zuletzt durch staatliche und religöse Ächtung sexueller Minderheiten zur Lynchjustiz berechtigt.

Da sie diese Zustände nicht mehr aushalten konnten, sind Fabrice und Emile* aus Nigeria geflüchtet. Sie haben sich als Paar entschieden, ihre Heimat zu verlassen, um in Deutschland frei und sicher leben zu können. Sie wünschten sich ein Leben, in dem man sie für ihre Liebe weder verachtet, noch einsperrt oder tötet. emile

Die beiden jungen Männer sind im Winter in Darmstadt angekommen und haben sich sofort bei vielbunt gemeldet.  In mehreren Treffen konnten wir sie kennenlernen, ihnen beim Ankommen in Darmstadt weiterhelfen. Bei Unsicherheiten standen wir ihnen zur Seite und so manche Ängste konnten wir ihnen nehmen. Auch wenn sie sich gerade erst in der Erstaufnahmeeinrichtung befanden, haben wir dennoch sehr gehofft, dass ihre Anhörung zu einem positiven Ergebnis führt und beide in Deutschland, bestenfalls bei uns in Darmstadt bleiben können. vielbunt hat seit 2015 sehr viele LSBT Geflüchtete und deren Schicksale kennengelernt. Dennoch ist die Aussicht darauf, dass Menschen in Länder abgeschoben werden, in denen sie keine Zukunft haben und um ihre Sicherheit bangen müssen, für uns jedes Mal schockierend.

Die Polizei kam um 5.00 Uhr morgens

Ebenso erschreckend ist die Art und Weise, wie im Asylverfahren mit Geflüchteten insgesamt und LSBT Geflüchteten im Speziellen umgegangen wird.  Emile und Fabrice haben, kaum in Deutschland angekommen, sofort einen Ablehnungsbescheid erhalten. Eine Darstellung ihrer Fluchtgründe und ihrer individuellen Biografien war nicht möglich. Die Tatsache, dass sie als Schwule besonderer Verfolgung ausgesetzt sind, wurde schlicht nicht berücksichtigt.  Die beiden mussten sich einen Anwalt nehmen und sofort Widerspruch gegen diese pauschale und ungerechtfertigte Ablehnung einlegen.

Heute früh um 5.00 Uhr kamen insgesamt vier Polizeibeamte in die Erstaufnahmeeinrichtung in Darmstadt um Emile abzuholen. Sie klopften an und betraten ohne abzuwarten das Zimmer. Sie fragten, wer von den Anwesenden Emile sei und teilten ihm mit dass er unverzüglich nach Italien abgeschoben wird. Er hatte zwei Minuten Zeit, um seine Sachen zusammenzusuchen. Ihm wurde nicht erlaubt, sich von seinem Partner Fabrice zu verabschieden. Ihm wurde auch zunächst nicht gestattet, seinen Anwalt zu kontaktieren. Dann ging es weiter zum Polizeirevier Darmstadt. Bevor er das Gebäude betreten durfte, wurden Emile Handschellen angelegt. Auch im Polizeirevier war er die ganze Zeit an einen Stuhl gefesselt. Hier wurde ihm dann gestattet, seinen Anwalt anzurufen, den er um diese Uhrzeit nicht erreichen konnte. Im Polizeirevier wurde Emile auch sein Handy abgenommen. Dann wurde er an den Flughafen gebracht und dort wieder in Handschellen gelegt. Als er das Flugzeug betrat, sagte Emile laut, dass er nicht freiwillig nach Italien fliegen will. Daraufhin wurde ihm von den Polizeikräften gedroht, dass er ins Gefängnis müsse, wenn er nicht fliegt.

Der Pilot bot an, Emile ein Ticket nach Darmstadt zu kaufen. Denn mitnehmen wollte er ihn nicht.

Die Polizei hat Emile daraufhin wieder mitgenommen und ohne ein weiteres Wort am Darmstädter Hauptbahnhof abgesetzt. Seine noch gültige Aufenthaltsgestattung wurde ihm von der Polizei nicht wieder ausgehändigt.

In der ganzen Zeit konnten wir Emile nicht erreichen. Genauso wie  Fabrice wussten wir nicht, wie es Emile geht, wo er sich befand und wohin man sich wenden soll. Fabrice war verzweifelt und wir können ihm nicht helfen.
Nachdem man ihm sein Handy abgenommen hat, konnten weder sein Anwalt, noch seine Sozialarbeiter_innen oder wir Emile erreichen. Niemand konnte ihm raten, nicht in das Flugzeug zu steigen. Das hätten wir nämlich auf jeden Fall getan. Nur durch Emiles mutigen passiven Widerstand und das resolute Agieren des Piloten konnte diese Abschiebung abgewandt werden!

Alle Rainbow Refugees die wir betreuen und begleiten, kommen aus Ländern in denen sie wegen ihrer Homosexualität um ihre Sicherheit fürchten müssen. Wir wollen niemanden in ein solches Leben zurück gehen lassen. Eine Abschiebung nach Italien würde uns die Chance nehmen, uns mit unseren ohnehin geringen Handlungsmöglichkeiten für Emile einzusetzen.

Flucht ist kein Verbrechen

Und auch für uns stellt sich nun ein Gefühl der Hilflosigkeit ein. Dabei sind wir die, die Unterstützung und Halt bieten sollten.

Wir verurteilen die skandalöse Art und Weise, wie mit den Menschen verfahren wird, denen in ihren Herkunftsländern soziale Ächtung, Gefängnis und Tod drohen. Wir stellen uns gegen eine Asylpolitik, die vor allem auf Ablehnungsbescheide und Abschiebungen fokussiert ist, statt auf individuelle Schicksale und Fluchtursachen. Jeder Mensch, der Schutz in Deutschland sucht, verdient ein faires Verfahren, in dem er seine Fluchtgründe und seine persönliche Biografie darstellen kann. Egal woher er kommt und über welches Land er eingereist ist.

Wir verurteilen ebenso die überfallartigen Abschiebe-Kommandos, die Menschen in ihren Unterkünften aus den Betten holen und wie Kriminelle abführen.  Flucht ist kein Verbrechen!

Emile und Fabrice, zwei junge Männer von 23 und 22 Jahren haben als Paar eine gefährliche Flucht nach Europa auf sich genommen, die viele Menschen nicht überlebt haben. Sie sind mit einem Boot in Italien angekommen und haben es bis nach Deutschland geschafft, weil sie sich gegenseitig hatten. Auch in Darmstadt gab es nur Emile und Fabrice. Sie hatten nur sich.
Wir verurteilen das grausame Auseinanderreißen von Paaren und (Wahl-)Familien. Unsere Leute brauchen sich!

Uns bleibt keine Zeit, den Schock zu verarbeiten. Wir sind heute zum ersten Mal unmittelbar mit der Abschiebung eines von uns betreuten Rainbow Refugees konfrontiert.  Auch wenn Emile jetzt gerade wieder zurück gekommen ist, wissen wir, dass er jederzeit wieder abgeholt werden kann.

Wir stehen vergleichsweise hilflos da, können momentan weder Trost noch Rat bieten. Dabei ist auch das eine unserer wichtigsten Aufgaben als Rainbow Refugee Supporter.
Wir haben vor zwei Jahren begonnen, LSBT Geflüchtete in Darmstadt und Umgebung zu unterstützen. Wir sind fest entschlossen, alles dafür zu tun, dass unsere Leute bleiben können. Mit dem heutigen Tag noch mehr denn je!

Wir bitten alle, die wissen wie man hier konkret helfen kann, sich bei uns zu melden.

Kontakt:
Stefan Kräh
vielbunt e. V. | Rainbow Refugees Darmstadt

0176-62573994
stefan.kraeh@vielbunt.org

 

 

 

*  Namen geändert, um die Sicherheit der Betroffenen nicht zu gefährden.

Schrill und Laut – Elektroschwule

Zehn Jahre lang hat eine Partyreihe die Stadt und ihre Menschen in ihren Bann gezogen. Zehn Jahre lang sind wir einmal im Monat zu Doris und Emma gelaufen und haben getanzt bis wir nicht mehr konnten. Die Elektroschule war vom ersten Schultag 2007 bis zur Abschlussprüfung 2017 eine Bildungsinstitution des Nachtlebens und DontCanDJ die besten Lehrerinnen der Welt.
Elektroschwule
Als die schöne Elektroschulzeit vorbei war, flossen Tränen (und Pfeffi). Wohin gehen wir nun? Wie geht es weiter? Wie sieht unsere Zukunft aus?

Schön, dass es auch nach dem Abschluss nie ganz vorbei ist und es immer die Chance gibt, die guten alten Zeiten wieder aufleben zu lassen. Zum Beispiel bei einem Klassentreffen.

Deshalb haben wir DontCanDJ ein Angebot unterbreitet, das sie hätten ablehnen können. Aber auch sie dürstet nach einem one night revival und sie haben zugesagt, exklusiv für euch und uns den Sonder-Abendunterricht zu halten.
Kommt zahlreich und seid fleißig bei Schrill und Laut Elektroschwule mit DontCanDJ, einer beschwipsten Schwulleitung und garantiert ohne Einträge ins Klassenbuch.
Schrill und Laut – Elektroschwule
Freitag, 16.02.2017 // 22.00 Uhr
Schlosskeller Darmstadt
Hier geht es zum Event bei Facebook! Teilnehmen und Leute einladen!

Schrill und Laut – Mir ist Eis!

Mir ist Eis
Ich bin Eis
Ach, warum sind denn nicht alle so Eis?
Ja, ist es denn ein Wunder…
…dass man sich in dieser lebensfeindlichen Winterkälte nicht einfach nur ein bisschen schwitzige Hitze und ein paar warme Gedanken wünscht?!

Mit der bekannten Verweigerung gegenüber jeglicher Realitäten startet Schrill und Laut heißkalt in das neue Jahr und veraMir ist Eis!breicht der aufgeheizten Partymenge das was sie jetzt am meisten braucht: Eis.
Lasst euch durchschütteln von einem Wechselbad der Aggregatzustände mit klirrendkaltem Sekt von den eisesten Barmenschen der Stadt, dampfenden Plattentellern von crstn, der selbst Schnee zum Brennen bringt und einer über-flüssigen Rosa Opossum, die jedem Mann mit heißblauen Augen Himbeereis zum Frühstück verspricht. Eine Nacht zum Dahinschmelzen!

Schrill und Laut – Mir ist Eis!
Freitag, 19.01.2018 | 22 Uhr
Schlosskeller Darmstadt
hier geht es zum Event bei Facebook

Wir wollen keine Demo für Alle in Frankfurt!

Am 20. Januar 2018 veranstalten die Menschen hinter der sogenannten „Demo für Alle“ ein sogenanntes „Symposium“ in Frankfurt am Main. Wie immer bei diesem Zusammenschluss von neurechten, erzkonservativen und radikalkatholischen Personen geht es vor allem darum, sexuelle Minderheiten zu beleidigen, als krank zu bezeichnen und mitunter zu kriminalisieren.
Die sogenannte „Demo für Alle“ behauptet, sich dem Schutz von Familien, Kindern und jungen Menschen verschrieben zu haben. Was sie jedoch tut, ist genau diesen das Leben schwer zu machen. Lesben, Schwule, Trans*, intersexuelle Menschen, Bisexuellekeine demo für alle in frankfurt sowie deren Angehörige leiden unter hetzerischer Propaganda und politischer Agitation, die auf nichts weiteres abzielt, als die Abwertung einer ohnehin schon marginalisierten Bevölkerungsgruppe.

Deshalb machen wir seit nunmehr drei Jahren der sogenannten „Demo für Alle“ das Leben schwer. Wir dulden keine Stimmungsmache gegen sexuelle Minderheiten. Nicht in Stuttgart, nicht in Wiesbaden, nicht in Frankfurt. Nirgendwo. Wenn Organisatorin Hedwig von Beverfoerde glaubt, ungestört rechte „Christen“ und Neonazis zu einer Hetzveranstaltung versammeln zu können, hat sie sich geschnitten. Wir werden wie immer vor Ort sein und wir werden wie immer schrill und laut sein, wie man es von uns erwartet. Wir wollen widersprechen und ein klares Zeichen setzen gegen Diskriminierung und für die Akzeptanz von Vielfalt.
Und wir wollen wie immer, dass möglichst viele Menschen von Darmstadt nach Frankfurt mit kommen.

Die AIDS-Hilfe Frankfurt hat eine Demo der Vielfalt und Liebe angemeldet, der wir uns anschließen. Die Kundgebung startet am 20. Januar um 11 Uhr auf der Hauptwache,  gegen 13 Uhr gibt es einen Demonstrationszug.

Wir wollen gemeinsam mit dem Zug nach Frankfurt reisen. Die beste Direktverbindung für eine frühzeitige Ankunft ist  die S3 um 10.05 Uhr von Gleis 3. Wer kein Ticket hat, jedoch günstig auf einem Gruppenticket mitfahren möchte, kann um 9.50 Uhr zu den Ticketautomaten in der Bahnhofshalle kommen.

Bringt Schilder, Trillerpfeifen und Fahnen mit! Wir bleiben bunt, laut, vielfältig und ungemütlich. Wir wollen keine Demo für Alle in Frankfurt und auch sonst nirgendwo!

Facebook-Event zur gemeinsamen Anreise. Hier erfahrt ihr auch die neusten Updates

Wir sind Abonnent von queer.de geworden

Queer.de liefert seit 15 Jahren bundesweite und internationale Nachrichten aus Szene, Kultur und Politik.
Für uns ist queer.de eine der wichtigsten Nachrichtenquellen überhaupt.

Die Redakteure beobachten Debatten im Bundestag ebenso wie die Umtriebe der sogenannten „Demo für Alle“. Wenn Parlamentsabstimmungen zu LGBT-Themen anstanden, wussten wir das als erstes von queer.de, wenn unsere Gegner_innen wieder eine Beleidigung von sich gegeben haben, oder neurechte Vereinigungen Aufmärsche organisieren,  können wir das Nötige dazu mit Sicherheit auf queer.de lesen.
Die Berichterstattung über die Einführung des Gesetzes gegen die sogenannte „Homopropaganda“ in Russland und die mörderische Verfolgung von Schwulen in Tschetschenien waren für unsere Arbeit unheimlich wichtig, haben uns aufgerüttelt und zum Handeln motiviert. Ebenso zeigte sich hier, wie wichtig queer.de ist: Kaum eine Zeitung oder Online-Zeitung hat so frühzeitig und umfassend berichtet. Es kam uns wie eine Ewigkeit vor, bis nach der ersten queer.de-Meldung zur staatlich organisierten Schwulenermordung in Grosny auch die deutschsprachigen Mainstream-Medien berichteten.

Nun droht dem schon immer chronisch unterfinanzierten News-Portal die Zahlungsunfähigkeit. Genauso wie viele LGBT-Magazine in der Vergangenheit verschwunden sind, könnte auch queer.de dieses Schicksal ereilen, wenn ihnen niemand unter die Arme greift.
Die Vorstellung auch diese Onlinezeitung zu verlieren, hat uns alarmiert.
queer.de
Auch wenn der Untertitel „Zentralorgan der Homo-Lobby“ wahrscheinlich eher scherzhaft ist: das Redaktionsteam macht ihm alle Ehre. Gerade jetzt mit einer explizit LGBT-feindlichen Partei im Bundestag und vielen Landtagen muss die Community breit aufgestellt sein. Es braucht nicht nur aktivistische, sondern auch journalistische Arbeit.
Wir wollen auch weiterhin schnell und gut informiert sein, wir wollen dass queer.de weiter besteht und wir wollen unseren Teil dazu beitragen.
Deshalb ist vielbunt heute Abonnent_in von queer.de geworden.

Das hat nur fünf Minuten gedauert und fühlt sich extrem richtig an.

Wir hoffen, dass viele weitere Organisationen ebenfalls Abonnent_innen werden, wenn sie es nicht bereits sind. Viel mehr noch: Wir rufen sogar aktiv dazu auf. Schließt Abos ab! Wir brauchen queer.de und queer.de braucht jetzt auch uns.

Schrill und Laut – XXXmas

xxxmasI don’t want a lot for Christmas
There is just one thing I need
I don’t care about the presents
Underneath the Christmas tree
I just want
ein bisschen mehr sexy Sachen an Weihnachten…

Nicht nur dass es rund um die heilige Adventszeit ständig nasskalt draußen ist, auch durch weihnachtliche Familienfeierlichkeiten zieht ziemlich oft ein eisiger Wind. Das Fest der Liebe voller Familienidyll, Harmonie, Enttäuschung, Besinnlichkeit und Vorwürfen artet viel zu häufig in eine einzige Folterstunde aus, von der man kaum mehr weiß, wem das überhaupt noch gefallen kann. Nein, nein, nein, wir wollen das nicht! Es muss ein feuchtwarmes bis heißes Gegengewicht gesetzt werden!

Bevor ihr euch also in die Unglücksspirale der besinnlichen Feiertage stürzt, lasst euch fallen bei unserem Fest der Sinne und tanzt bis zur Besinnungslosigkeit. Wir haben bei unserer XXXMAS Party die sexuellesten Weihnachtselfen, kennen die neusten Ruten-Praktiken aus Knecht Ruprechts S/M-Studio und enthüllen private Nacktfotos vom Weihnachtsmann.

Auf dem Wunschzettel von Schrill und Laut steht dieses Jahr
* ausgelassene Moves ohne Jugendfreigabe auf dem Dancefloor
* vorweihnachtliches Treiben
* XXXtatische Sinnlichkeit

Für alle die zunächst noch etwas scheu sind, verteilen wir wieder Mistelzweige an den unmöglichsten Stellen und Santa Rosa wendet ihren legendär-verführerischen Enthemmungstrick (Schnaps) an.
Musik (garantiert ohne Last Christmas) gibt es von Santa Baby LEo Yamane. Das ist das größte Geschenk das wir uns machen konnten!

Schrill und Laut – XXXmas
Freitag, 15.12.2017
22 Uhr
Schlosskeller Darmstadt
Hier geht es zum Event bei facebook