Alle Beiträge von Stefan Zoll

vielbunt e.V. bekommt Weihnachtsspende der Firma Accso

Mit Freude erfuhren wir, dass die Firma Accso in Darmstadt, mit ihrer diesjährigen Weihnachtsspende, unseren Verein vielbunt e.V. unterstützen möchte. Mit dem Vorstand besuchten wir die Firma in ihren sehr schönen neuen Büroräumen und berichteten über unsere Arbeit. Auch konnten wir den interessierten Mitarbeiter_innen noch ein paar Tipps zum Thema Diversity in Unternehmen geben. Wir bedanken uns vielmals für diese großzügige Spende!

Kein Raum für die AFD in Darmstadt!

MdB Mariana Harder-Kühnel soll am Donnerstagabend bei einer AfD-Veranstaltung im Hotel Contel Darmstadt sprechen. Sie nutzt regelmäßig den Kampfbegriff „Frühsexualisierung“, um gegen gegen Aufklärungsunterricht an Schulen zu polemisieren und hat fleißig zur selbsternannten „Demo für Alle“ aufgerufen. Auch sonst ist sie vor allem durch ihre Nähe zum rechtsextremen „Flügel“ von Björn Höcke bekannt.

Um zu zeigen, was wir von ihr halten, werden wir ab 18:00 Uhr bei der Kundgebung direkt am Hotel teilnehmen. Kommt mit!

Trans Day of Remembrance 2019

Der 20. November 2019 ist der International Trans Day of Remembrance (TDoR). Dieser Tag erinnert an die Opfer von transfeindlicher Gewalt weltweit. Im Zeitraum vom 1. Oktober 2018 bis zum 30. September 2019 wurden weltweit 331 Tötungsdelikte an trans* Personen registriert. Das ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs, denn nicht alle Fälle von Hasskriminalität gegen trans* Personen werden als solche registriert, und nicht alle Fälle von Gewalt gegen trans* Personen enden tödlich. 

Die tiefen Ursachen dieser Gewalt liegen in cis-normativen Gesellschaftskonstrukten, die alles, was sich jenseits einer an körperlichen Merkmalen orientierten Zweigeschlechtlichkeit bewegt, pathologisiert und stigmatisiert. Gewalt gegen trans* Personen beginnt da, wo die geschlechtsbezogene Selbstaussage eines Menschen nicht anerkannt wird, wo im Medizin-, Rechts- oder Bildungssystem und in vielen anderen Bereichen trans* Personen systematisch benachteiligt werden, wo Witze auf Kosten von Menschen gemacht werden, die sich in das cis-normative System nicht einordnen können. Wir alle sind dafür verantwortlich, solche Gewalt zu verhindern, jeden Tag und an jedem Ort. 

https://transrespect.org/en/tmm-update-trans-day-of-remembrance-2019/

Intersex Awareness Day 2019

Intersexuelle Menschen zeichnen sich durch biologische Besonderheiten bei der Geschlechtsdifferenzierung aus: Ihre Körper entwickeln von Geburt an weibliche und männliche Merkmale.Auch wenn Intersexualität eher selten vorkommt, ist sie eine schon immer dagewesene und selbstverständliche Ausprägung der menschlichen Natur. Intergeschlechtlich geborene Personen sind also weder krank noch behandlungsbedürftig. Dennoch werden bis heute Hormonbehandlungen und Operationen bei Kindern und Erwachsenen durchgeführt. Oftmals ohne umfassende Aufklärung oder gegen den Willen der Betroffenen. Diese geschlechtszuweisenden Behandlungen sind unnötig, verursachen irreversible Schäden und lebenslange Leiden.Gegen diese Praxis kämpfen Intersexuellen-Verbände und ihre Unterstützer_innen. Geschlechter, die sich zwischen männlich und weiblich bewegen, brauchen keine Operationen oder sonstigen Zwangsbehandlungen. Intersexuelle Menschen brauchen unsere Solidarität, gesellschaftliche Anerkennung und Schutz.

Absage zu Info*Bar: Die sexpositive Lesbenbewegung

Leider muss der Vortrag aus gesundheitlichen Gründen heute Abend abgesagt werden.

…oder was haben Pornos mit Emanzipation zu tun? Welche politische Bedeutung haben lesbische Sexualität*en? Wie kann Emanzipation lustvoll und safe gestaltet werden? Von feministischen Sexshops bis zur Frauen*/Lesben*-Gesundheit: Ines Hoehne spricht darüber, was alles zur sexpositiven Frauen*- und Lesben*-Bewegung gehört.

Donnerstag, 24.10.2019 um 18 Uhr im Queeren Zentrum Darmstadt

Mit Ines Hoehne/„Frizzi“ (Aktivistin PorYes / Freudenfluss Netzwerk, Dipl.-Päd.)
Eintritt frei!

Eine Kooperationsveranstaltung von AIDS-Hilfe Darmstadt e.V., vielbunt e.V., LSBT*IQ Netzwerk Südhessen und Hessen ist geil!

vielbunte Botschaft zum Coming Out Day 2019

Zum Coming Out Day am 11. Oktober ermutigen neun Personen aus der queeren Community in Darmstadt andere Menschen dazu, sich zu outen, Unterstützung zu suchen oder aktiv Farbe zu zeigen.

In einer idealen Welt sollte es für alle Menschen einfach sein, unbeschwert durchs Leben zu schreiten. Diskriminierung und homophobe Gewalttaten in ganz Deutschland zeigen, dass wir davon aber noch weit entfernt sind. An diesem Freitag, der für viele einer wie alle anderen auch sein könnte, möchte der queere Verein vielbunt e. V. das zur Gewohnheit gewordene Wegschauen stoppen.

“So hat sich das Coming Out für mich angefühlt – als wäre die Handbremse gelöst und man könnte jetzt so fahren wie alle anderen auch”

In dem fünfminütigen Video werden diverse Geschichten zum Coming Out geteilt, ein Prozess, in dem die sexuelle Orientierung gegenüber anderen offengelegt wird. Die Worte “Ich bin lesbisch”, “Ich bin schwul”, “Ich bin trans*” – oder auch einfach “Ich bin queer” – auszusprechen, kann für viele ein schwerer aber wichtiger Schritt zu einem Leben sein, in dem ein Verstecken nicht mehr nötig ist.

“Was ich mir wünsche, was ich auch fordere, ist, dass Menschen einfach offen sind für Dinge.”

Dass die Zeit des Wünschens vorbei ist und nun Forderungen gestellt werden müssen, um die Gesellschaft zu mehr Offenheit zu bewegen, wird ebenfalls klar. Um auch bei anderen Menschen Stereotypen und Vorurteile abzubauen, ist es außerdem wichtig zu zeigen, dass der_die “normale” Nachbar_in nebenan ebenfalls nicht unbedingt heterosexuell sein muss. Die größte Quelle von Ignoranz ist fehlendes Wissen.

“Nutzt diesen Tag vielleicht als Sprungbrett, zu sagen: ‘Ja, jetzt gehe ich ‘raus’’”

Um zu diesem Punkt zu gelangen, müssen aber noch mehr Menschen Farbe zeigen, wenn sie sich trauen. Ob bei Geschwistern, im engen Freundeskreis, bei den Eltern oder auf der Arbeit – jedes Outing ist schwer, aber langfristig lohnt es sich. Zumal jederzeit auf Unterstützung gezählt werden kann und Hilfe oft nur eine Jugendgruppe oder ein Queeres Zentrum entfernt ist.

International Lesbian Day

Ja, diesen Tag gibt es und er ist wichtig, um auf die lesbische Sichtbarkeit in unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen. Darum geht es am 8. Oktober am International Lesbian Day.
„International Lesbian Day“ am 08.10.
Den Anfang hatte dieser Tag wohl in den 80er oder spätestens in den 90er Jahren in Australien und Neuseeland. Damals noch in Verbindung mit dem Weltfrauentag am 8. März. Später wurde das Datum des „International Lesbian Day“ auf den 8. Oktober verschoben.
Seitdem feiern die Lesben mit allen, die sich mit Ihnen solidarisieren und für ihre Rechte kämpfen. Es gibt verschiedene Veranstaltungen zur lesbischen Sichtbarkeit und lesbischer Kultur. Zum Beispiel hat ACON die AIDS-Hilfe von New South Wales diesen Tag genutzt, um ihre Strategie für lesbische Gesundheit auf den Weg zu bringen. Anderorts wurden Spenden für das NCLR (The National Center for Lesbian Rights) gesammelt. Hier sind die Links zu den beiden Organisationen:
https://www.acon.org.au/​​http://www.nclrights.org/about-us/mission-history/
Außerdem erschien letztes Jahr zum International Lesbian Day ein Artikel auf gaystarnews.com mit dem Titel: „Queer people talk about the moment they knew they were lesbian“
https://www.gaystarnews.com/article/lesbian-sexuality-realization/#gs.50dacx

Bei vielbunt e.V gibt es seit vielen Jahren immer wieder Veranstaltungen zur Förderung der lesbischen Sichtbarkeit: Z.B. waren 2018 Stephanie Kuhnen (Journalistin und Projektmanagerin) mit ihrem Buch „Lesben Raus!“ und Marianne Rademacher (Deutsche Aidshilfe) mit einem Vortrag zur „Frauenlust – Was ist sexuell übertragbaren Krankheiten?“ bei uns zu Gast. Und in diesem Jahr hielt Stephanie Kuhnen über „Das L in Stonewall. Kämpfe lesbischer Frauen* zwischen Anerkennung und Unsichtbarkeit“ bei unserem vielbunten Stonewall Empfang eine Rede.
https://www.facebook.com/notes/csd-darmstadt/das-l-in-stonewall-kämpfe-lesbischer-frauen-zwischen-anerkennung-und-unsichtbark/2314821205304283/
Beim diesjährigen CSD in Darmstadt war Gabriele Bischoff (Vorsitzende LAG Lesben NRW) als Gastrednerin dabei. Im August fand ein BDSM Workshop lesbisch* statt und Koschka Linkerhand (Autorin und Feministin) besuchte uns im September mit einer Lesung aus ihrem Buch „Feministisch streiten“.
Wir bleiben nicht stehen, es wird auch in Zukunft weitere tolle und interessante Veranstaltungen zur Förderung der Lesbischen Sichtbarkeit geben. Bereits im Oktober ist Ines Hoehne alias „Frizzi“(Aktivistin PorYes / Freudenfluss Netzwerk, Dipl.-Päd.) bei uns zu Gast mit einem Vortrag „Die sexpositive Lesbenbewegung…“ und im Dezember dürfen wir dann Dana Müller (L-Mag-Redakteurin, Aktivistin, Journalistin) mit einem Vortrag zum Thema „Dyke* March – eine lesbische Bewegung kommt nach Europa“ begrüßen.

Neuer Arbeitskreis Queere Bildung und Politik eingesetzt.

Im Rahmen unserer Mitgliederversammlung am Samstag konnte einstimmig dem Antrag zur Einsetzung eines AK Queere Bildung und Politik stattgegeben werden. Die Leitung wird Jan Rothermel übernehmen.

Aufgaben des AK sind:

  • Formate entwickeln, die zum Austausch, zur Diskussion und zur kritischen Auseinandersetzung mit queeren Thematiken und Diskursen einlädt. Damit soll queerpolitische Bildung innerhalb der Community gefördert und die eigene politische Agenda weiterentwickelt werden.
  • zur politischen Handlungsfähigkeit unseres Vereins beitragen und ein stärkeres Agieren ermöglichen. Dies beinhaltet z. B. die Entwicklung von politischen Positionen, Aufbau von öffentlichem Druck auf politische Entscheidungsträger_innen, Entwicklung von Formen des öffentlichen Protests und Bündnisarbeit.

Einladung zur Mitgliederversammlung am 13.04.2019

Liebe Mitglieder,
Seit der letzten Mitgliederversammlung im November 2018 ist wieder viel passiert und daher wollen wir uns mit euch darüber auszutauschen, wie das letzte halbe Jahr verlaufen ist. Vor allem aber wollen wir in die Zukunft blicken, unsere Visionen für vielbunt und das Queere Zentrum diskutieren und euch über vieles Neues imformieren.
Es gibt viel zu besprechen und wir freuen uns über eine große Beteiligung der mittlerweile mehr als 300 Mitglieder.

Deshalb laden wir euch hiermit herzlich zur Mitgliederversammlung

am Samstag, den 13.04.2019, um 13:00 Uhr ein,

um gemeinsam zurückzublicken und vor allem nach vorne zu schauen. vielbunt soll weiterhin in Bewegung bleiben und das geht nur zusammen!
Um die Veranstaltung besser organisieren zu können, gebt uns bitte per Mail Bescheid, ob ihr kommt (oliver.delto@vielbunt.org). Oder sagt in der Facebook-Veranstaltung zu!

Die Mitgliederversammlung wird im Queeren Zentrum Darmstadt stattfinden.  Anträge müssen zwei Wochen vor dem Termin durch den Vorstand versendet werden. Wenn ihr also Anträge habt, dann schickt diese bitte zeitnah an vorstand@vielbunt.org

Viele Grüße

Euer Vorstand
Heike Greulich

Unser Netzwerkkoordinator

Ende des Jahres konnten wir unsere ausgeschriebene Stelle einer/eines Netzwerkkoordinatorin/Netzwerkkoordinators besetzen. Seit Beginn des Monats freuen wir uns, dass Julian Fischer ab sofort diese Aufgabe für den Bereich Südhessen übernimmt. Wir haben zudem auf der Website einen neuen Bereich Netzwerk erstellt, wo ihr alle relevanten Infos zur Netzwerk Arbeit bei vielbunt findet.

Im Master Soziologie beschäftigte ich mich unter anderem mit (queer-)feministischer Gesellschaftstheorie und Intersektionalität, also dem Zusammenwirken verschiedener Diskriminierungsmechanismen.
Beruflich arbeitete ich während meines Studiums im autonomen Schwulenreferat der Goethe-Universität Frankfurt und nach meinem Studium in der AIDS-Hilfe Frankfurt im Bereich der Prävention. Hier klärte ich zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen, den Übertragungswegen und den verschiedenen Safer Sex Strategien (insbesondere im Bereich von Männern*, die Sex mit Männern* haben) auf.
Parallel begann ich ein berufsbegleitendes Studium an der Frankfurt University of Applied Sciences zu „Psychosoziale Beratung und Recht“, um meine Beratungstätigkeit weiter zu professionalisieren.

Julian Fischer



vielbunt wünscht fröhliche Feiertage und ein gutes neues Jahr 2019!

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns. Unser Queeres Zentrum Darmstadt wächst und ist zu einem echten Zuhause für vielbunt geworden. Es vergeht kein Tag, an dem nicht irgendeine Art von Veranstaltung dort stattfindet. Vom offenen Jugendtreff über SCHLAU-Schulungen, Lesungen, Kochabende mit Refugees, AG-Sitzungen, Workshops für queere Jugendliche, es ist immer was los.

Im Herbst hat vielbunt die 300 Mitglieder geknackt, die AGs wachsen und insbesondere die große Zahl junger Menschen erfreut uns sehr.
Auch dieses Jahr haben wir wieder einen wundervollen CSD gefeiert mit wieder einmal noch mehr Menschen als zuvor. Die Demo-Parade wird länger und länger und auch der Riegerplatz platzt aus allen Enden beim Open-Air-Fest.

Für 2019 steht wieder viel an und wir freuen uns schon jetzt, mit allen zusammen auch das neue Jahr wieder zu einem bunten, fröhlichen und starken Jahr werden zu lassen.
So werden wir Zuwachs bei unseren AGs/AKs bekommen: wie auf der Mitgliederversammlung vorgestellt, wird sich zukünftig eine Gruppe von Mitgliedern mit den politischen Fragen queeren Lebens beschäftigen und mit entsprechenden Aktionen und Veranstaltungen das vielbunte Engagement ergänzen. Welche Aufgaben eine solche Gruppe haben könnte und welchen
Namen sie sich gibt, dazu wollen wir alle Interessierten am 8. Januar um 19:30 zu einem Gründungstreffen einladen (Anmeldungen bis 5.1. an politik@vielbunt.org)

Doch vorher wünschen wir euch noch ein paar ruhige Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Katholische Hochschulgemeinde Darmstadt lädt „Demo für Alle“ Sprecher zu Podiumsdiskussion

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Medien – die 4. Gewalt” läd die katholische Hochschulgemeinde Darmstadt am 28.11.2018, Jürgen Liminski ein.

Liminski ist regelmäßiger Kolumnist der “Junge Freiheit, die Politikwissenschaftler im „Grenzbereich zwischen Konservatismus und Rechtsextremismus“ und als “Sprachrohr der Neuen Rechten” einordnen. Er trat bei der sog. “Demo für Alle” als Redner auf und sprach davon, dass es bei den Bildungsplänen für Toleranz und Vielfalt um eine “Verunsicherung der Kinder” und das “Niederreißen ihrer Schamgrenzen” gehe, was “vor allem Pädophilen” nütze. Liminski moderierte zudem das als “wissenschaftlich” titulierte “Öffnung der Ehe – Folgen für alle Symposium” 2018 in Frankfurt am Main, was im Kern ein Schaulaufen der homophoben Populisten von Beverfoerde bis Kelle war.

Auf einer vorangegangenen Veranstaltung der KHG Reihe, sprach bereits am 14.11.2018, der ebenfalls durch homophobe und rassistische Ausfälle regelmäßig in Erscheinung tretende, Matthias Matussek. Im Nachgang äußert er sich auf facebook über das Publikum der KHG Darmstadt als “begeisterungsfähig, ohne grünen Heilirrsinn in der Birne”.

Wir fragen uns, ob der KHG bewusst ist, welche Redner zu dieser Veranstaltungsreihe eingeladen wurden? Ist die Einladung von Jürgen Liminski, dem hierdurch eine Bühne geboten wird, als grundsätzliche Unterstützung seiner Thesen zu sehen? Wie steht die KHG Darmstadt allgemein zu den Themen Homophobie und Rassismus, wenn bestimmte Äußerungen offenbar “begeistert” aufgenommen werden?

Wir stehen hier in Darmstadt für eine weltoffene und bunte Stadt, in der homophobem und rassistischem Gedankengut kein Platz geboten werden darf. Wir sind entsetzt darüber, dass die KHG solchen Rednern ein Podium bietet und fordern, die genannten Veranstaltungen abzusagen. Wir sind außerdem der Meinung, dass derartige öffentliche Veranstaltungen nicht unwidersprochen ablaufen sollten.

Steht auf, sagt Nein zu Rassismus und Homophobie.

AK Netzwerk

Wie bei der MV bereits erklärt, haben wir die Zusage bekommen, bei vielbunt eine LSBT*Q Netzwerkstelle für die Region Südhessen einzurichten.
Die Stellenanzeige ist raus und wir befinden uns im Bewerbungsverfahren.

In Netzwerken zu arbeiten ist für vielbunt nichts Neues, selbst eines aufzubauen, dazu noch in unserer Region, dagegen schon. Wir sehen darin eine große Chance die Situation für LSBT*Q in der Region zu verbessern und vielbunt und das Queere Zentrum weiter über die Grenzen der Stadt bekannt zu machen.

In der Vergangenheit haben wir bei neuen Sachen, an denen wir uns versucht haben, immer dann gute Ergebnisse bekommen, wenn möglichst viele mitgearbeitet haben, zuletzt im AK Queeres Zentrum.

Deshalb möchten wir auch für die Netzwerkstelle einen AK gründen, der helfen soll auch dieses Projekt zu einem Erfolg zu machen.
Es wird um Fragen gehen wie:
Welche Ziele soll das Netzwerk haben?
Welche Kooperationen sind denkbar?
Welche Partner_innen sollten auf jeden Fall dabei sein?
Wie können ländliche Regionen für LSBT*Q Themen sensibilisiert werden?
Wie kann der Verein davon profitieren?
Wie können sich die einzelnen AGs einbringen?
Was muss die neue hauptamtliche Kraft alles machen?

und ihr bringt sicher auch noch Ideen mit.

Das erste AK Treffen ist am 26.11.2018 um 19 Uhr im Queeren Zentrum.

Eine kleine Rückmeldung wer kommt an info@vielbunt.org wäre super.

Erfolgreiche Mitgliederversammlung und neuer Vorstand

53 Teilnehmende an der gestrigen Mitgliederversammlung, das ist Rekord. Unsere AGs und AKs berichteten von einem erfolgreichen letzten halben Jahr. Es passiert viel im Verein, welcher mittlerweile aus 316 Mitgliedern besteht. Das Arbeitsprogramm der Arbeitsgruppen und Arbeitskreise für die kommenden zwei Jahre wurde vorgestellt, diskutiert und optimiert. Für die nächste Mitgliederversammlung im Frühjahr 2019 wurde die Einsetzung einer AG mit dem aktuellen Arbeitstitel “Queere Politik” diskutiert. Ziel wird es sein, der politischen Arbeit im Verein ein festes Zuhause zu geben. Bis dahin sollen, in vorbereitenden Treffen, Name und Arbeitsprogramm dieser AG besprochen werden.

Wie alle zwei Jahre im Herbst, standen auch dieses Jahr wieder Vorstandswahlen an. Stefan Kräh, unser bisheriger 1. Vorsitzender verabschiedet sich nach 8 Jahren aus dem Vorstand. Einen gebührenden Abschied wird es in zwei Wochen beim vielbunten Jahresabschluss geben, so Alexander Arnold.

Es galt nun sieben Vorstandsposten zu besetzen, da dieser, durch einen satzungsändernden Beschluss, um einen dritten Beisitzenden und eine_n zweite_n Kassier_in ergänzt wurde. Mit der aktuell ausgeschriebenen Netzwerkkoordinationsstelle und dem wachsenden queeren Zentrum wurde dieser Schritt als dringend notwendig erachtet.
Es wurde folgender Vorstand gewählt:
Alexander Arnold als 1. Vorsitzender (bisher 2. Vorsitzender)
Stefan Zoll als 2. Vorsitzender (bisher Beisitzer)
Dennis Hochmann als Kassierer (im Amt bestätigt)
Steffen Mück als Kassierer (neu im Vorstand)
Heidi Schweitzer als Beisitzerin (im Amt bestätigt)
Heike Greulich als Beisitzerin (neu im Vorstand)
Chris Januschkowetz als Beisitzer. (bisher im Jugendvorstand)

Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen am 11.11.2018

Liebe Mitglieder, liebe Interessierte,
zwei sehr intensive und erfolgreiche Jahre liegen hinter uns. Mit der Eröffnung des Queeren Zentrums haben wir einen Meilenstein geschafft und wir Blicken mit großer Begeisterung auf das was in den letzten zwei Jahren geschaffen wurde.

Zwei Jahre bedeutet aber auch, dass es mal wieder an der Zeit ist einen neuen Vorstand zu wählen. Deshalb möchten wir mit euch nicht nur die erfolgreiche Vergangenheit feiern, sondern auch den Verein für die kommenden Aufgaben gut aufstellen.

Die Mitgliederversammlung findet statt am
11.11.2018 um 13 Uhr 
im queeren Zentrum Darmstadt.

Die vorläufige Tagesordnung erhalten alle Mitglieder per E-Mail. Wie immer sind Kuchenspenden gerne gesehen!

Die Zukunft unseres Vereins!

Bei unserer letzten Mitgliederversammlung sprachen wir über die Zukunft unserer Vereins und haben gemeinsam in einem kleinen Workshop viele Ideen und Themen gesammelt. Diese möchten wir nun weiter bearbeiten im Arbeitskreis Zukunft. Zu diesem laden wir euch alle herzlich ein, gemeinsam mit uns konkrete Themen wie z.B. eine Erweiterung des Vorstands zu diskutieren.
Wir haben folgende Termine für den AK Zukunft geplant:

23.  Juli 2018 – 19:00 Uhr
27. August 2018 – 19:00 Uhr
24. September 2018 – 19:00 Uhr

Jeweils im Queeren Zentrum Darmstadt.
Wir freuen uns über euer Kommen!